Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hytrel® und Zytel® von DuPont machen Sicherheitsschuhe robuster und leichter

11.03.2008
Der türkische Schuh- und Outdoorbekleidungs-Hersteller Yakupoðlu A.S., Ankara, verwendet das thermoplastische Polyesterelastomer Hytrel® von DuPont für die Ösen sowie Zytel® Polyamid von DuPont für die Zwischensohle seiner neuen robusten und leichten Sicherheitsschuhe UL100 und UL110.

Hytrel® bietet eine hohe Elastizität auch bei tiefen Temperaturen, und es lässt sich leicht mit dem Leder-Obermaterial vernähen. Zytel® kommt auf Grund seines hohen E-Moduls für die Zwischensohle zum Einsatz, die die Polyurethan-(PU)-Sohle des Schuhs verstärkt und so die Sicherheit und den Komfort für den Träger erhöht. Beide Thermoplaste halfen dem Hersteller, das Gewicht der Sicherheitsschuhe zu reduzieren, die Produktionskosten zu senken und gleichzeitig die Gebrauchsdauer zu erhöhen.


Foto: DuPont
Bei den neuen Sicherheitsschuhen des türkischen Herstellers Yakupoðlu A.S. bestehen die Ösen (im Bild oben) aus dem thermoplastischen Polyesterelastomer Hytrel®, das sich dank seiner hohen Elastizität gut mit dem Leder vernähen lässt. Die Zwischensohle (im Bild unten), die sich zwischen Lauf- und Innensohle befindet, ist aus dem festen und steifen Zytel® Polyamid.

Dank des Einsatzes dieser Kunststoffe von DuPont sind die Schuhe nun frei von metallischen Bestandteilen. Dazu Ismail Harmandar, Produktionsleiter bei Yakupoðlu: „Sicherheitsschuhe ohne metallische Elemente eignen sich besonders für Arbeiter, die mit Metalldetektoren ausgestattete Sicherheitsschleusen passieren müssen, z. B. Gepäckabfertiger auf Flughäfen. Die Vorteile für den Träger sind ein geringeres Gewicht bei unverändert hoher Sicherheit sowie eine längere Gebrauchsdauer der Schuhe, da potenzielle Ursachen für Korrosion entfallen. Durch die Verringerung der Materialvielfalt und somit einfachere Lagerhaltung sowie kosteneffizientere Produktionsverfahren konnten wir zudem die Herstellkosten senken.“

„Die größte Herausforderung bestand darin, einen alternativen Werkstoff für die üblicherweise aus Stahl bestehenden Ösen zu finden, der die richtige Kombination aus Biegsamkeit und Zähigkeit über einen großen Temperaturbereich besitzt, um ein haltbares Bauteil zu konstruieren, dass sich zudem einfach in unsere Produktionsabläufe integrieren ließ. Hytrel® von DuPont war die Lösung“, so Harmandar weiter. Zwei circa 8 cm lange und 2 cm hohe Leisten mit jeweils vier Ösen werden zunächst von Yakupoðlu selbst im Spritzgießverfahren hergestellt und anschließend auf Industrienähmaschinen an das Leder-Obermaterial genäht. Ein zu steifes Material würde während des Nähens brechen, während ein zu weicher Werkstoff im täglichen Gebrauch reißen würde.

... mehr zu:
»HYTREL »Sicherheitsschuh

Die Zwischensohle zwischen der Laufsohle aus einem thermoplastischen Polyurethan (TPU) und der Polyurethan-Innensohle besteht aus einem mit 30 Gew.-% Glasfasern verstärktem Zytel® Polyamid. Sie erhöht die Sicherheit und den Komfort für den Träger. Ausschlaggebend für die Werkstoffwahl waren die hohe Biegewechselfestigkeit und die einfache Verarbeitbarkeit von Zytel®. „DuPont leistete bei der Auswahl des geeigneten Materials wertvolle Unterstützung“, so Harmandar weiter. „Die technischen Experten stellten uns Werkstoffdaten zur Verfügung und gaben Ratschläge zur Verarbeitung und kunststoffgerechten Konstruktion.“

Der Sicherheitsschuh UL 100 und der Sicherheitsstiefel UL 110 gehören zur Kunststoff-Produktlinie von Yakupoðlu. Beide Modelle enthalten keinerlei Metalle, denn auch die Zehenkappen sind aus einem thermoplastischen Kunststoff und widerstehen einer Belastung von 200 Joule. Sie besitzen die Klassifizierung S1 nach EN345 und sind antistatisch, öl- und rutschfest. Yakupoðlu vertreibt die Schuhe in der Türkei unter seiner Eigenmarke ‚YDS‘. Im Rest von Europa und im Nahen Osten sind sie unter regionalen Markennamen erhältlich.

Yakupoðlu ist ein Hersteller von Schuhen, Bekleidung und Zusatzausrüstung für das Militär und die Polizei sowie von Sicherheitsschuhen für Arbeiter und Feuerwehrleute. Das Portfolio des 1927 gegründeten Unternehmens umfasst Sicherheitsschuhe, Uniform- und Kampfschuhe, Sportschuhe, Goodyear rahmengenähte Schuhe, atmungsaktive und wasserfeste Gore-Tex-Stiefel sowie Sommer-, Winter- und Schneestiefel. Sicherheitsschuhe und -ausrüstungen der Marke ‚YDS‘ werden nach EN ISO 20345 gefertigt.

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™, Hytrel® und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften

Hinweis für die Redaktion:
Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Yakupoðlu A.Þ.
Havalimaný Yolu 20. Km.
06750 Akyurt-Ankara, Türkei
Telefon: +90 312 398 12 13
Telefax: +90 312 398 08 78
E-Mail: info@yakupoglu.com.tr
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: HYTREL Sicherheitsschuh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Beschichtung lässt Muscheln abrutschen
18.08.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht PKW-Verglasung aus Plastik?
15.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik

aCar - Der elektrische „Alleskönner“

21.08.2017 | Verkehr Logistik

Ein Hauch von Galaxien im Zentrum eines gigantischen Galaxienhaufens

21.08.2017 | Physik Astronomie