Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy der Zukunft reinigt sich selbst

26.02.2008
Forscher stellen Nanotechnologie-Konzept "Morph" vor

Das Konzept eines flexiblen, streckbaren und darüber hinaus selbstreinigenden Mobiltelefons haben Forscher der Universität Cambridge und des Nokia Research Center (NRC) heute, Montag, anlässlich der Ausstellung "Design and the Elastic Mind" am New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) vorgestellt. Anhand der virtuellen Konzeptvorstellung "Morph" sollen für ein breites Publikum die Möglichkeiten aufgezeigt werden, die Nanotechnologie für Mobiltelefone mit sich bringt. Bis entsprechende Modelle den Massenmarkt erreichen, dürfte es aber noch einige Jahre dauern.

Flexible Materialien, transparente Elektronik und selbstreinigende Oberflächen zählen zu den Funktionalitäten, die Morph in Aussicht stellt. "Alles in Morph basiert auf existierender Technologie", betont Professor Mark Welland, Direktor des Nanoscience Center am Department of Engineering der Universität Cambridge, im pressetext-Gespräch. So sind etwa flexible Displays bereits kommerziell verfügbar. An mehr oder weniger transparenten Elektronik-Elementen etwa durch Druckverfahren wird ebenfalls vielerorts bereits gearbeitet.

"Wir wollen mit allem einen Schritt weiter gehen", beschreibt Welland die Eigenheit von Morph. So sei es noch ein relativ weiter Weg, ehe ein reales Handy aus umfassend transparenten Materialen gefertigt werden könnte, das sich auch wirklich wie bei Morph skizziert relativ beliebig bis hin zum Armband verbiegen lässt. Ebenso werde die Möglichkeit, auf technischem Weg über das Handy Gerüche wahrzunehmen, laut Welland zu den größten Herausforderungen zählen. Zu wirklich ungewöhnlichen Ideen kommen aber auch ganz alltägliche Forschungsbestrebungen wie etwa ein Ausdehnen der Batterielaufzeit.

... mehr zu:
»Handy »Mobiltelefon

Im März 2007 wurde die Zusammenarbeit der Universität Cambridge mit Nokia begonnen, in deren Rahmen das NRC ein Forschungsinstitut in Cambridge eingerichtet hat. Zunächst wurden gemeinsame Projekte im Bereich Nanotechnologie in Angriff genommen, darunter Morph. Die Ausstellung Design and the Elastic Mind am MoMA, in der das Morph-Konzept virtuell skizziert wird, läuft noch bis zum 12. Mai 2008. Obwohl die Technologien in Morph keineswegs Science-Fiction sind, wie Welland betont, könnten dennoch etliche Jahre verstreichen, ehe sie den Massenmarkt erreichen. Nokia spricht davon, dass erste Elemente in etwa sieben Jahren in High-End-Geräten zum Einsatz kommen könnten.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cam.ac.uk
http://www.moma.org

Weitere Berichte zu: Handy Mobiltelefon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Kampf dem Plastik mit Verpackungen aus Seetang
15.12.2017 | Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund / Institut Ranke-Heinemann

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik