Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Temperaturbeständiges Zytel® HTN von DuPont für neuen Kochmixer von Taurus

06.02.2008
Drei Komponenten des neuen ‚Mycook‘-Kochmixers des spanischen Haushaltsgeräteherstellers Taurus bestehen aus dem Polyphthalamid Zytel® HTN von DuPont. Ausschlaggebend für die Wahl des Werkstoffs für den Deckel, die Mixtopf-Aufnahme sowie den Isolierring war neben dessen Lebensmittelzulassung vor allem seine Temperaturbeständigkeit über einen langen Zeitraum.

Hauptanforderungen beim Design der drei spritzgegossenen Komponenten waren eine kühle Oberfläche – eine wichtige Eigenschaft vor allem für den Deckel –, möglichst geringes Gewicht sowie hohe Widerstandsfähigkeit gepaart mit attraktivem Aussehen. Der gewählte Zytel® HTN Typ erfüllt diese Kriterien, denn er behält seine mechanischen Eigenschaften wie Festigkeit, Steifigkeit und Zähigkeit über einen langen Zeitraum, auch unter Einwirkung von Feuchtigkeit und Temperaturen bis 200 °C.


Foto: DuPont
Der Deckel, die Mixtopf-Aufnahme sowie der Isolierring des neuen ‚Mycook‘-Kochmixers des spanischen Haushaltsgeräteherstellers Taurus bestehen aus dem Polyphthalamid Zytel® HTN von DuPont. Ausschlaggebend für die Wahl des Werkstoffs war dessen Zulassung für den Kontakt mit Lebensmitteln sowie seine Temperaturbeständigkeit über einen langen Zeitraum.

Die Vorteile für den Verbraucher liegen in der einfachen Handhabung des Mixtopfs – er ist leicht, fast unzerbrechlich, und das Risiko, sich zu verbrennen, ist minimal, da der Kunststoff ein schlechter Wärmeleiter ist. Zudem lassen sich die Kunststoffteile einfach reinigen.

Der ‚Mycook‘ Kochmixer von Taurus ist eine multifunktionale Küchenmaschine, die neben dem üblichen Mixen, Pürieren und Zerkleinern auch Speisen mittels Induktionswärme erhitzen oder garen kann. Da die Zutaten schnell und gleichmäßig erhitzt werden, reichen kurze Kochzeiten aus, und die Speisen behalten einen Großteil der Nährstoffe. Die Technik ist zudem sicher und auf Grund des geringen Energieverbrauchs auch umweltfreundlich.

... mehr zu:
»DuPont »HTN

DuPont Engineering Polymers produziert und vertreibt Crastin® PBT und Rynite® PET thermoplastische Polyester, Delrin® Polyacetale, Hytrel® thermoplastische Polyesterelastomere, DuPont™ ETPV technische thermoplastische Vulkanisate, Minlon® mineralgefüllte Polyamide, Thermx® PCT Polycyclohexylen-Dimethylterephthalat, Tynex® Filamente, Vespel® Teile und Profile, Zenite® LCP flüssigkristalline Kunststoffe, Zytel® Polyamide und Zytel® HTN Hochleistungspolyamide. Diese Produkte werden weltweit in der Luft- und Raumfahrt, im Gerätebau, in der Automobil- sowie der Elektrik- und Elektronik-Industrie, Gesundheitswesen, für Verbrauchsgüter, in der allgemeinen Industrie sowie für Sportartikel und viele andere Anwendungen eingesetzt.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Diese Mitteilung basiert auf Informationen von:
Taurus Group
Avda. Barcelona, s/n
25790 – Oliana (Lleida), Spanien
Tel.: ++34 (0) 973 47 05 50
Fax: ++34 (0) 973 47 05 24
Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.taurus.es
http://www.mycook.es
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: DuPont HTN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung
14.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Warum Teige an Oberflächen kleben
14.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten