Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DELO Klebstoffe kommen bei neuem Glas-Metall-Befestigungssystem zum Einsatz

04.02.2008
„BackPlate“ verbindet Gläser für Geländer, Trennwände oder Möbel spannungsfrei und optisch anspruchsvoll

Eine völlig neuartige Methode der Glasbefestigung gibt es ab sofort – und zwar ohne das Glas einzuspannen oder zu bohren: Bei der Glas-Metall-Befestigung „BackPlate“ erfolgt die Befestigung alleine durch das aus dem Glas herausragende Flachmetall. Gläser für Geländer, Trennwände und Möbel können so ästhetisch anspruchsvoll sowie spannungsfrei verbunden werden. Zum Einsatz kommen dabei leistungsfähige Klebstoffe der Firma DELO Industrie Klebstoffe.


Das Glas-Befestigungssystem „BackPlate“

Neben der anspruchsvollen Optik ist von besonderem Vorteil, dass die Gläser keiner Zwängung wie bei Punkt- oder Klemmhaltern unterliegen und die im Verbund integrierten Befestigungen leicht zu reinigen sind. Entwickelt wurde das zum Patent angemeldete Befestigungssystem von der lif GmbH, zu der die Partner Schneider + Fichtel und DÖPPNER Bauelemente gehören, in Kooperation mit SCHOTT.

Bei „BackPlate“ werden Edelstahlbleche in das verwendete Verbund-Sicherheits-Glas mit einlaminiert, wobei das Blech zuvor auf eine der beiden Glasscheiben geklebt wird. Die dabei verwendeten lichthärtenden Acrylate sind transparent und daher für optisch anspruchsvolle Verklebungen geeignet. Zugleich zeichnet sich der Klebstoff durch eine sehr gute Festigkeit sowie eine hohe Temperaturbeständigkeit aus und kann auch bei absturzsichernden Verglasungen zum Einsatz kommen. Den hohen Sicherheitsbedürfnissen entsprechend wurde die Befestigung in den DELO-Labors zuvor ausführlich für Anwendungen im Innenbereich getestet, beispielsweise durch Zerreißversuche in einer Zugprüfmaschine und durch verschiedene Alterungstests. Das Ergebnis: „BackPlate“ zeichnet sich durch außergewöhnliche Tragkraft aus.

... mehr zu:
»Befestigungssystem

Das Befestigungssystem hat aufgrund seiner anspruchsvollen Optik bereits verschiedene Designpreise gewonnen wie etwa den iF material award 2007. Dieser prämiert die innovativsten Lösungen rund um Materialien und Materialverbindungen und gehört zu den wichtigsten Designauszeichnungen weltweit. Verliehen wird er von if International Forum Design – einer unabhängigen Institution, die zwischen Wirtschaft und Design vermittelt.

Zusätzlich wurde das Produkt mit dem MATERIALICA Award 2007 in der Kategorie „Design + Technologie“ prämiert sowie für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2008 nominiert.

Über DELO:

DELO ist ein führender Hersteller von Industrieklebstoffen bei München mit rund 200 Mitarbeitern. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Spezialklebstoffe für Anwendungen in speziellen Branchen – von der Elektronik bis hin zur Chipkarten- und Automobilzulieferindustrie sowie in der Glasverarbeitung im Innenbereich und in der Kunststoffverarbeitung. Zu den Kunden zählen Unternehmen wie Bosch, DaimlerChrysler, Festo, Infineon, NXP (früher: Philips) und Siemens. Im Geschäftsjahr 2006/2007 erwirtschaftete DELO einen Umsatz von knapp 27 Millionen Euro. DELO verfügt über ein Netz weltweiter Vertretungen und Vertriebspartner.

Pressekontakt:
Jennifer Bader
DELO Industrie Klebstoffe
DELO-Allee 1, D-86949 Windach
Telefon +49 8193 9900-212
Telefax +49 8193 9900-5212
E-Mail jennifer.bader@DELO.de

Jennifer Bader | DELO Industrie Klebstoffe
Weitere Informationen:
http://www.DELO.de

Weitere Berichte zu: Befestigungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Materialwissenschaften:

nachricht Forscherin entwickelt elektronische Textilstruktur für Medizinprodukte
17.02.2017 | Hochschule Niederrhein - University of Applied Sciences

nachricht Untergrund beeinflusst Halbleiter-Monolagen
16.02.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Materialwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften