Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bürstspanen steigert Flexibilität der Feinbearbeitung

08.01.2010
Bürstspanen eröffnet als Oberflächenfeinbearbeitungsverfahren wegen der großen Bandbreite verfügbarer Werkzeuge und Schleifstoffe erhebliches Potenzial für vielfältigste Anwendungsfälle. Dieses Fertigungsverfahren lässt sich gleichermaßen in der Klein- und Großserienfertigung nutzen.

Konventionelles Bürstspanen, das auch die Bezeichnung Nadelfräsen trägt, ist klassisch den Fertigungsverfahren mit geometrisch bestimmten Schneiden zuzuordnen. Dabei gelangt eine definierte Anzahl elastischer, metallischer Drahtstifte zum Einsatz, deren Enden als Schneiden dienen. Die Drahtstifte werden meist in Form rotierender Bürsten (Metallbürsten) eingesetzt. Im Gegensatz dazu setzt die innovative Technologie des Bürstspanens mit geometrisch unbestimmten Schneiden auf den Einsatz von Polymerborsten, die Träger eingelagerter Abrasivstoffe sind (Filamentbürsten).

Diese Menge an nicht exakt zu benennenden, sich im Eingriff befindenden Schleifpartikeln führt während der Bearbeitung durch den Kontakt mit der Werkstückoberfläche zu einem Materialabtrag, der sich je nach gefordertem Eigenschaftsprofil der zu fertigenden Oberfläche in einem großen Bereich gestalten lässt. Damit erhält man ein Fertigungsverfahren mit elastischem Werkzeug, das dem Schleifen ähnelt, jedoch auf kostenintensive, hochgenau abgerichtete und stoßempfindliche Schleifwerkzeuge verzichtet.

Bürstspanen als Finishingverfahren auf CNC-Dreh- und Fräsmaschinen

Bürstspanen mit Filamentbürsten ist auf konventionellen CNC-Dreh- oder -Bearbei-tungszentren als Finishingverfahren einsetzbar. Vielfach ermöglicht dies den Verzicht auf den Einsatz zusätzlicher Arbeitsstationen, beispielsweise zum Außenrundschleifen, verbunden mit dem Wegfall von Stationswechsel und den entsprechenden Rüst- und Nebenzeiten. Die breite Vielfalt unterschiedlicher einsetzbarer Filamente, Abrasivstoffe, Körnungen und Geometrien führt dabei zu einem in großem Maße variierbaren und gestaltbaren Werkzeug, das höchst flexibel an die Fertigungserfordernisse anpassbar und damit sehr variabel einsetzbar ist.

Je nach Art und Lage der zu bearbeitenden Werkstückgeometrie kann das Bürstspanen in unterschiedlichster Weise – beispielsweise auf Drehmaschinen als Außen-/Innenrundbearbeitung oder Stirnseitenbearbeitung – flexibel eingesetzt werden.

Das Bürstspanen ist in den vielfältigsten Einsatzbereichen sowohl zur ökonomischen als auch ökologischen Bearbeitung einer breiten Spanne unterschiedlicher Werkstoffe (von Metallen über Keramik bis hin zu Holz oder Textil ) sowie zur effizienten Realisierung definierter Feingestaltparameter anwendbar. Die Oberflächenfeinbearbeitung ohne Kühlschmiermittel macht das Verfahren aus ökonomischer und ökologischer Sicht interessant. Es ist damit für Bearbeitungsstationen mit Trockenbearbeitung geeignet.

Große Oberflächen sind in kurzer Zeit bearbeitbar

Die potenzielle Anwendungsspanne reicht vom gezielten Aufrauen von Oberflächen zur Fertigung optischer oder funktionaler Flächen über das Entgraten bis hin zur Feinbearbeitung bei sehr geringen Aufmaßen sowie zur gezielten Beeinflussung von Oberflächenstrukturen, beispielsweise gekreuzte Strukturen ähnlich dem Zylinderhonen.

Auf CNC-Bearbeitungszentren ist das Bürstspanen vor allem wegen der dadurch auf diesen Maschinen erreichbaren Rauheitskennwerte interessant. Dabei sind große Oberflächen in kurzer Zeit bearbeitbar.

Insbesondere für die Aufarbeitung interessant ist zusätzlich die Möglichkeit des me-chanischen Entfernens von Rost, Zunder oder Oberflächenverunreinigungen als Reinigungsschritt oder als Verfahren zur Oberflächenvorbehandlung.

Beispiele für die Anwendbarkeit des Bürstspanens gibt es genug. In der Motorenfertigung müssen unter anderem Zylinderkopf, Ventile, Kurbelgehäuse, Kurbelwelle spanend bearbeitet werden. Im Formenbau sind zum Beispiel gespante Oberflächen feinzubearbeiten.

Neben der Neuteilefertigung ist die Aufarbeitung beziehungsweise das Retrofitting ein äußerst interessanter Anwendungsfall. Die Aufarbeitung von Bauteilen dient zur Wiederherstellung des Neuzustandes gebrauchter Teile, wobei vielfach trennende Fertigungsverfahren auf Werkzeugmaschinen zum Einsatz gelangen. Dabei ist das Bürstspanen sowohl zur funktionellen als auch zur geometrischen Aufarbeitung sehr effizient einsetzbar, weil in vielen Fällen die Oberflächenfeingestalt verbessert werden muss. Ein Anwendungsbeispiel ist die Instandsetzung von Kurbelgehäusen, wo die Zylinderlaufbahnen mit Bürstwerkzeugen bearbeitet werden.

Bürstspanen – ein flexibles Fertigungsverfahren

Bürstspanen ist ein flexibles spanendes Fertigungsverfahren, das für einen möglichst produktiven Einsatz automatisiert angewendet werden muss. Dadurch können Einsatzfelder in der Klein- und Großserienfertigung erschlossen werden. Dafür sind die etablierten CNC einsetzbar. Die Erzeugung der Steuerungsprogramme erfolgt dabei möglichst effizient analog zu Dreh-, Fräs-, Bohrbearbeitungen mit entsprechenden CAD/CAM-Systemen.

Bernd Rosemann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/245075/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie