Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungssensor senkt Wartungs- und Installationskosten

10.12.2007
Der neue Belastungssensor M20 von Emotron schützt beispielsweise Pumpen mit Elektroantrieb vor Schäden und ineffizienter Arbeitsweise. Anhand der berechneten Motorwellenleistung erkennt er Über- und Unterlast sofort.

Dabei wird der Motor als Sensor genutzt. Dieses Verfahren sorgt für eine äußerst genaue und zuverlässige Überwachung sowie geringere Installations- und Wartungskosten. Emotron stellt jetzt eine aktualisierte Version mit neuen Funktionen und vereinfachtem Einstellverfahren vor.

Der Emotron M20 berechnet die Motorwellenleistung, indem er die Motoreingangsleistung misst und die Motorverluste abzieht, die mithilfe eines sehr exakten Prinzips berechnet werden. Das Ergebnis ist ein linearer Motorlastwert über den gesamten Lastbereich, der eine zuverlässigere Überwachung gestattet als andere Methoden.

So erkennen derzeitige Messverfahren beispielsweise Laständerungen nur bei hohen Motorlasten, den Phasenwinkel nur bei niedrigen Belastungen. Außerdem vernachlässigt die Eingangsleistung die Motorverluste.

Senkt die Installations- und Wartungskosten

Da der Antriebsmotor als Sensor genutzt wird, erhöht der Emotron M20 die Zuverlässigkeit und senkt die Investitions-, Installations- und Wartungskosten. Der Belastungssensor wird in der elektrischen Steuereinheit des Motors oder im Schaltschrank installiert. Damit sind mechanische Überlastschutzvorrichtungen, externe Sensoren und Extraverkabelung überflüssig.

Weitere Vorteile sind Zuverlässigkeit sowie geringe Wartungskosten, da der Belastungssensor eine elektronische Komponente ohne bewegliche Teile ist und außerhalb des ungünstigen Arbeitsbereichs installiert werden kann. Darüber hinaus entfällt die Notwendigkeit der Reinigung und der mechanischen Einstellung der Sensoren.

Einstellungen in drei Sekunden

Tritt beispielsweise durch das Trockenlaufen einer Pumpe, durch einen Stau in einer Zerkleinerungsanlage oder durch ein beschädigtes Schaufelblatt eine Über- oder Unterlast auf, erkennt der Emotron M20 die Laständerung sofort und löst Alarm aus oder stoppt die Maschine.

Die maximalen und minimalen Lastwerte für die Maschine und den Motor können einfach gemäß den Anforderungen der jeweiligen Anwendung über die automatische Einstellfunktion festgelegt werden. Innerhalb von nur drei Sekunden ist es damit möglich, vier Schwellwerte durch Betätigung eines einzigen Knopfes einzustellen. Die Alarm- und Stoppwerte werden automatisch anhand der aktuell gemessenen Motorlast berechnet.

Höhere Genauigkeit mit skalierbarem Ausgangssignal

Der Emotron M20 bietet eine hohe Genauigkeit und eine zuverlässige Überwachung im Falle geringster Laständerungen. Mittels eines analogen Ausgangssignals ist eine Skalierung der Maschinenlast für den tatsächlichen Arbeitsbereich möglich.

So wird das Signal beispielsweise zwischen minimaler und maximaler Motorlast (Leerlauf bzw. Volllast) der angetriebenen Maschine skaliert. Das resultierende Ausgangssignal ist proportional zur Maschinenlast und kann als Eingangssignal für Anzeigeinstrumente, Steuerungen oder SPS verwendet werden.

Breite Anwendungsmöglichkeiten

Anwendungsbeispiele, bei denen der Emotron M20 Schutz bietet, sind Pumpen, Zerkleinerungsanlagen, Mischer und Kratzer. In Mischern kann der Belastungssensor eingesetzt werden, um durch Regelung des Ventils für die Flüssigkeitszufuhr eine konstante Viskosität aufrechtzuerhalten. In Pumpenanwendungen ersetzt der Emotron M20 teure und wartungsaufwändige Durchflusswächter sowie Druck- und Temperatursensoren.

Im Unterschied zu anderen Überwachungsverfahren kann die Motorwellenleistung direkt von den Pumpentechnikern genutzt werden. Schließlich handelt es sich dabei um einen bekannten Wert, der mit der Pumpenkurve in direktem Zusammenhang steht.

In Zerkleinerungsanlagen sind keine Kupplungen, Unterbrechungsschalter für Drehmomente, Endlagenschalter oder Scherstifte mehr notwendig. Der Emotron M20 kann das Zufuhrband starten und stoppen und die Last der Zerkleinerungsanlage so innerhalb der voreingestellten Grenzen halten. Das analoge Ausgangssignal kann außerdem in einen Frequenzumrichter eingespeist werden, der durch die Veränderung der Transportbandgeschwindigkeit für eine konstante Last sorgt.

Vereinfachte Einstellung und neue Funktionen

Eine einfachere Bedienung wird durch die neue Option des Rückwärtsblätterns im Menü erreicht. Die Zeitspanne für die Einstellung einer Ansprechverzögerung wurde auf 0,1 bis 500 Sekunden erweitert. Relais sind jetzt programmierbar. Für die maximalen und minimalen Lastgrenzen sind separate Ansprechverzögerungen einstellbar.

Es gibt neue Funktionen für Förderschnecken und Pumpen z. B. die Option, eine Umkehr- oder Haltezeit einzustellen. Ebenso kann die Anzahl der Neustartversuche nach einem Alarm eingestellt werden.

Gabriele Ilg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1535&pk=100169

Weitere Berichte zu: Belastungssensor Laständerung M20 Motorlast Pumpe Wartungskosten Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik