Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastungssensor senkt Wartungs- und Installationskosten

10.12.2007
Der neue Belastungssensor M20 von Emotron schützt beispielsweise Pumpen mit Elektroantrieb vor Schäden und ineffizienter Arbeitsweise. Anhand der berechneten Motorwellenleistung erkennt er Über- und Unterlast sofort.

Dabei wird der Motor als Sensor genutzt. Dieses Verfahren sorgt für eine äußerst genaue und zuverlässige Überwachung sowie geringere Installations- und Wartungskosten. Emotron stellt jetzt eine aktualisierte Version mit neuen Funktionen und vereinfachtem Einstellverfahren vor.

Der Emotron M20 berechnet die Motorwellenleistung, indem er die Motoreingangsleistung misst und die Motorverluste abzieht, die mithilfe eines sehr exakten Prinzips berechnet werden. Das Ergebnis ist ein linearer Motorlastwert über den gesamten Lastbereich, der eine zuverlässigere Überwachung gestattet als andere Methoden.

So erkennen derzeitige Messverfahren beispielsweise Laständerungen nur bei hohen Motorlasten, den Phasenwinkel nur bei niedrigen Belastungen. Außerdem vernachlässigt die Eingangsleistung die Motorverluste.

Senkt die Installations- und Wartungskosten

Da der Antriebsmotor als Sensor genutzt wird, erhöht der Emotron M20 die Zuverlässigkeit und senkt die Investitions-, Installations- und Wartungskosten. Der Belastungssensor wird in der elektrischen Steuereinheit des Motors oder im Schaltschrank installiert. Damit sind mechanische Überlastschutzvorrichtungen, externe Sensoren und Extraverkabelung überflüssig.

Weitere Vorteile sind Zuverlässigkeit sowie geringe Wartungskosten, da der Belastungssensor eine elektronische Komponente ohne bewegliche Teile ist und außerhalb des ungünstigen Arbeitsbereichs installiert werden kann. Darüber hinaus entfällt die Notwendigkeit der Reinigung und der mechanischen Einstellung der Sensoren.

Einstellungen in drei Sekunden

Tritt beispielsweise durch das Trockenlaufen einer Pumpe, durch einen Stau in einer Zerkleinerungsanlage oder durch ein beschädigtes Schaufelblatt eine Über- oder Unterlast auf, erkennt der Emotron M20 die Laständerung sofort und löst Alarm aus oder stoppt die Maschine.

Die maximalen und minimalen Lastwerte für die Maschine und den Motor können einfach gemäß den Anforderungen der jeweiligen Anwendung über die automatische Einstellfunktion festgelegt werden. Innerhalb von nur drei Sekunden ist es damit möglich, vier Schwellwerte durch Betätigung eines einzigen Knopfes einzustellen. Die Alarm- und Stoppwerte werden automatisch anhand der aktuell gemessenen Motorlast berechnet.

Höhere Genauigkeit mit skalierbarem Ausgangssignal

Der Emotron M20 bietet eine hohe Genauigkeit und eine zuverlässige Überwachung im Falle geringster Laständerungen. Mittels eines analogen Ausgangssignals ist eine Skalierung der Maschinenlast für den tatsächlichen Arbeitsbereich möglich.

So wird das Signal beispielsweise zwischen minimaler und maximaler Motorlast (Leerlauf bzw. Volllast) der angetriebenen Maschine skaliert. Das resultierende Ausgangssignal ist proportional zur Maschinenlast und kann als Eingangssignal für Anzeigeinstrumente, Steuerungen oder SPS verwendet werden.

Breite Anwendungsmöglichkeiten

Anwendungsbeispiele, bei denen der Emotron M20 Schutz bietet, sind Pumpen, Zerkleinerungsanlagen, Mischer und Kratzer. In Mischern kann der Belastungssensor eingesetzt werden, um durch Regelung des Ventils für die Flüssigkeitszufuhr eine konstante Viskosität aufrechtzuerhalten. In Pumpenanwendungen ersetzt der Emotron M20 teure und wartungsaufwändige Durchflusswächter sowie Druck- und Temperatursensoren.

Im Unterschied zu anderen Überwachungsverfahren kann die Motorwellenleistung direkt von den Pumpentechnikern genutzt werden. Schließlich handelt es sich dabei um einen bekannten Wert, der mit der Pumpenkurve in direktem Zusammenhang steht.

In Zerkleinerungsanlagen sind keine Kupplungen, Unterbrechungsschalter für Drehmomente, Endlagenschalter oder Scherstifte mehr notwendig. Der Emotron M20 kann das Zufuhrband starten und stoppen und die Last der Zerkleinerungsanlage so innerhalb der voreingestellten Grenzen halten. Das analoge Ausgangssignal kann außerdem in einen Frequenzumrichter eingespeist werden, der durch die Veränderung der Transportbandgeschwindigkeit für eine konstante Last sorgt.

Vereinfachte Einstellung und neue Funktionen

Eine einfachere Bedienung wird durch die neue Option des Rückwärtsblätterns im Menü erreicht. Die Zeitspanne für die Einstellung einer Ansprechverzögerung wurde auf 0,1 bis 500 Sekunden erweitert. Relais sind jetzt programmierbar. Für die maximalen und minimalen Lastgrenzen sind separate Ansprechverzögerungen einstellbar.

Es gibt neue Funktionen für Förderschnecken und Pumpen z. B. die Option, eine Umkehr- oder Haltezeit einzustellen. Ebenso kann die Anzahl der Neustartversuche nach einem Alarm eingestellt werden.

Gabriele Ilg | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1535&pk=100169

Weitere Berichte zu: Belastungssensor Laständerung M20 Motorlast Pumpe Wartungskosten Überwachung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz