Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kundenspezifische Schutzsysteme für Werkzeugmaschinen

28.11.2007
Die Seligenstädter Hema Maschinen- und Apparateschutz GmbH ist auf kundenindividuelle Schutzsysteme für Werkzeugmaschinen spezialisiert. Die Unternehmensgruppe umfasst mehrere Gesellschaften und Beteiligungen mit insgesamt über 400 Mitarbeitern. Hema verfügt über zwei Fertigungsstätten in Deutschland, weitere in Osteuropa, eine in Qingdao, China, sowie über ein internationales Vertriebsnetz.

Das Produktportfolio umfasst Schutzkomplettsysteme und Schutzabdeckungen, Drehfenster und Sicherheitsscheiben sowie Klemm-und Bremssysteme. So bietet Hema unter anderem Klemmvorrichtungen für lineare und runde Führungen in unterschiedlichen Ausführungen, darunter solche, die mit pneumatischem Druck gelöst werden. Im nicht beaufschlagten Zustand klemmen die Vorrichtungen selbsttätig und mit hoher Haltekraft.

Alle Modelle sind standardmäßig für einen Betriebsdruck von 4 oder 6 bar ausgelegt (optional für P-Clamp: 10 bar). Die mit Druckluft beaufschlagten Klemmsysteme bieten im Vergleich zu hydraulischen Systemen viele Vorteile, beispielsweise einen niedrigeren Betriebsdruck von 4 bis 6 bar, wesentlich höhere Klemmwerte und insgesamt niedrigere Betriebskosten.

Roto-Clamp-Serie ersetzt teure hydraulische Klemmsysteme

Hydraulische Systeme sind zudem wartungsintensiv, kostspielig im Unterhalt und störungsanfällig. Die Beschaffung eines solchen Systems ist zudem eine nicht unerhebliche Investition.

Weil fast alle Werkzeugmaschinen bereits mit Druckluftanschlüssen ausgerüstet sind, müssen für pneumatische Systeme keine neuen Leitungen gelegt werden. Die Klemmsysteme nutzen die vorhandene Druckluft. Deshalb können mit der Roto-Clamp-Serie teure hydraulische Klemmsysteme ersetzt werden.

Das Roto-Clamp-System eignet sich für Innen- und Außen-Positionsklemmungen auf sich drehenden Führungen oder Antrieben, wie sie beispielsweise für Achsen, Tische und Schwenkköpfe von Maschinen nötig sind. Dabei erfolgt das Klemmen durch Beaufschlagung mit Druckluft oder automatisch. Beide Varianten sind als Single- oder Tandemausführung erhältlich.

Auch Sicht- und Drehfenster im Programm

Außer der Produktion von Sicherheitsklemm- und Bremssystemen fertigt Hema auch Schutzabdeckungen wie Faltenbälge und Teleskopsysteme sowie Sicht- und Drehfenster für Bearbeitungsmaschinen. Kunden des Unternehmens sind Hersteller von Werkzeugmaschinen ebenso wie Automobilhersteller und Unternehmen aus der Mess- und Medizintechnik, Druckindustrie und Holzbearbeitung.

Aufgrund des kontinuierlichen Wachstums konnten von Hema in den zurückliegenden Jahren neue und dauerhafte Arbeitsplätze geschafft werden. Als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb nimmt das Unternehmen auch regional Verantwortung wahr und unterstützt zum Beispiel öffentliche Bildungsträger.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/konstruktionselemente/articles/99416/

Weitere Berichte zu: Druckluft Klemmsystem Schutzsystem Werkzeugmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen