Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ecoparts erzielt erhebliche Kostensenkung durch den Einsatz von DMLS-Werkzeugeinsätzen

07.11.2007
Die Ecoparts AG setzt auf das Direkte Metall Laser-Sintern (DMLS) von EOS. Das Dienstleistungsunternehmen mit Sitz im zürcherischen Rüti produziert mit dem Verfahren Werkzeugeinsätze für Anwendungen im Motorsport, in der Automobilindustrie, aber auch für Designer- und Schmuckartikel.

DMLS ermöglicht es dem Unternehmen unter anderem, Kühlkanäle direkt in die Spritzgusswerkzeugeinsätze zu integrieren. Das erste und führende Dienstleistungsunternehmen der DMLS-Technologie in der Schweiz senkt dadurch die Zykluszeit beim Spritzgiessprozess um bis zu 25 Prozent.


Eine CAD-Konstruktion macht die internen Kühlkanäle sichtbar, die durch Direktes Metall Laser-Sintern (DMLS) mit aufgebaut werden können. Durch ihren Einsatz senkt Ecoparts seine Zykluszeit beim Spritzgussprozess um bis zu 25 Prozent. Foto: EOS / Ecoparts.


EOS MaragingSteel MS1, ein Werkzeugstahl mit der Bezeichnung 1.2709, liefert Spritzgusswerkzeuge mit einer Härte von bis 54 HRC. Der Einsatz für ein Vierfach-Werkzeug produziert später einmal Eisbecherdeckel. Foto: EOS / Ecoparts.

Ecoparts entschied sich Anfang 2007, Komponenten per DMLS zu produzieren. Das Unternehmen hat die Technologie lange Zeit evaluiert. Ausschlaggebend waren letztendlich die sehr gute Oberflächenqualität und die im Formenbau geforderte Dichte der Bauteile, die sich in den letzten Jahren erheblich verbessert hat sowie die gestiegene Bandbreite an Werkstoffen.

Schlüsselkompetenz von Ecoparts ist der Werkzeugbau. Das Unternehmen setzt hierbei auf den Werkstoff EOS MaragingSteel MS 1. Der Werkzeugstahl mit der Bezeichnung 1.2709 erreicht im nachgehärteten Zustand eine Zugfestigkeit von 1950 MPa und eine Härte von bis 54 HRC. Das DMLS-Verfahren ermöglicht es Ecoparts vor allem, komplizierte Formgeometrien zu modellieren, die mit herkömmlichen Fertigungsmethoden nicht herstellbar sind.

„Wir setzen in unseren Werkzeugeinsätzen integrierte Kühlkanäle ein. Damit reduzieren wir die Zykluszeit um bis zu 25 Prozent“, macht Daniel Kündig, Geschäftsführer von Ecoparts, deutlich. Weitere Vorteile sieht er bei den kurzen Durchlaufzeiten und der hohen Produktivität: „Unsere Anlage kann rund um die Uhr produzieren, sieben Tage in der Woche.“ Pro Woche entstehen bei Ecoparts circa zehn bis zwanzig Formeinsätze. Durch den direkten Aufbau der Einsätze ab CAD Daten spart das Unternehmen zudem manuelle Arbeitsschritte wie beispielsweise eine spanende Bearbeitung.

Großes Potenzial für die Technologie sieht Kündig in der Hybridtechnik: „Für einfache Geometrien setzen wir nach wie vor herkömmliche Verfahren ein. Den oberen Teil mit der integrierten Kühlung fertigen wir mittels DMLS. So erzielen wir das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden in Sachen Produktivität, Qualität und Kosten.“

Ein weiteres Standbein von Ecoparts sind Funktionsprototypen und Endprodukte direkt aus Metall, die das Unternehmen überwiegend in den Werkstoffen EOS StainlessSteel 17-4 und DirectMetal 20, einem bronzebasierten Metallwerkstoff, aufbaut.

Über EOS
EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Komponenten direkt aus elektronischen Daten. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein Geschäftsjahr 2006 mit einem Umsatz im Laser-Sintern von 52,3 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.
EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Tel: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Martina Methner | EOS
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten