Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ecoparts erzielt erhebliche Kostensenkung durch den Einsatz von DMLS-Werkzeugeinsätzen

07.11.2007
Die Ecoparts AG setzt auf das Direkte Metall Laser-Sintern (DMLS) von EOS. Das Dienstleistungsunternehmen mit Sitz im zürcherischen Rüti produziert mit dem Verfahren Werkzeugeinsätze für Anwendungen im Motorsport, in der Automobilindustrie, aber auch für Designer- und Schmuckartikel.

DMLS ermöglicht es dem Unternehmen unter anderem, Kühlkanäle direkt in die Spritzgusswerkzeugeinsätze zu integrieren. Das erste und führende Dienstleistungsunternehmen der DMLS-Technologie in der Schweiz senkt dadurch die Zykluszeit beim Spritzgiessprozess um bis zu 25 Prozent.


Eine CAD-Konstruktion macht die internen Kühlkanäle sichtbar, die durch Direktes Metall Laser-Sintern (DMLS) mit aufgebaut werden können. Durch ihren Einsatz senkt Ecoparts seine Zykluszeit beim Spritzgussprozess um bis zu 25 Prozent. Foto: EOS / Ecoparts.


EOS MaragingSteel MS1, ein Werkzeugstahl mit der Bezeichnung 1.2709, liefert Spritzgusswerkzeuge mit einer Härte von bis 54 HRC. Der Einsatz für ein Vierfach-Werkzeug produziert später einmal Eisbecherdeckel. Foto: EOS / Ecoparts.

Ecoparts entschied sich Anfang 2007, Komponenten per DMLS zu produzieren. Das Unternehmen hat die Technologie lange Zeit evaluiert. Ausschlaggebend waren letztendlich die sehr gute Oberflächenqualität und die im Formenbau geforderte Dichte der Bauteile, die sich in den letzten Jahren erheblich verbessert hat sowie die gestiegene Bandbreite an Werkstoffen.

Schlüsselkompetenz von Ecoparts ist der Werkzeugbau. Das Unternehmen setzt hierbei auf den Werkstoff EOS MaragingSteel MS 1. Der Werkzeugstahl mit der Bezeichnung 1.2709 erreicht im nachgehärteten Zustand eine Zugfestigkeit von 1950 MPa und eine Härte von bis 54 HRC. Das DMLS-Verfahren ermöglicht es Ecoparts vor allem, komplizierte Formgeometrien zu modellieren, die mit herkömmlichen Fertigungsmethoden nicht herstellbar sind.

„Wir setzen in unseren Werkzeugeinsätzen integrierte Kühlkanäle ein. Damit reduzieren wir die Zykluszeit um bis zu 25 Prozent“, macht Daniel Kündig, Geschäftsführer von Ecoparts, deutlich. Weitere Vorteile sieht er bei den kurzen Durchlaufzeiten und der hohen Produktivität: „Unsere Anlage kann rund um die Uhr produzieren, sieben Tage in der Woche.“ Pro Woche entstehen bei Ecoparts circa zehn bis zwanzig Formeinsätze. Durch den direkten Aufbau der Einsätze ab CAD Daten spart das Unternehmen zudem manuelle Arbeitsschritte wie beispielsweise eine spanende Bearbeitung.

Großes Potenzial für die Technologie sieht Kündig in der Hybridtechnik: „Für einfache Geometrien setzen wir nach wie vor herkömmliche Verfahren ein. Den oberen Teil mit der integrierten Kühlung fertigen wir mittels DMLS. So erzielen wir das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden in Sachen Produktivität, Qualität und Kosten.“

Ein weiteres Standbein von Ecoparts sind Funktionsprototypen und Endprodukte direkt aus Metall, die das Unternehmen überwiegend in den Werkstoffen EOS StainlessSteel 17-4 und DirectMetal 20, einem bronzebasierten Metallwerkstoff, aufbaut.

Über EOS
EOS wurde 1989 gegründet und ist heute Weltmarktführer im Bereich Laser-Sintern. Laser-Sintern ist die Schlüsseltechnologie für e-Manufacturing. Schnell, flexibel und kostengünstig entstehen Komponenten direkt aus elektronischen Daten. Das Verfahren beschleunigt die Produktentwicklung und modernisiert Produktionsprozesse. EOS hat sein Geschäftsjahr 2006 mit einem Umsatz im Laser-Sintern von 52,3 Millionen Euro abgeschlossen und setzt damit sein kontinuierliches Wachstum fort.
EOS GmbH Electro Optical Systems
Martina Methner
Robert-Stirling-Ring 1
D-82152 Krailling
Tel: +49 89 893 36-134
Fax: +49 89 893 36-288
Email: martina.methner@eos.info

Martina Methner | EOS
Weitere Informationen:
http://www.eos.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics