Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quadrant EPP bietet neuen Hochleistungskunststoff für Dichtungen und Lager

08.10.2007
Quadrant Engineering Plastic Products (EPP), Tielt/Belgien, bietet einen neuen Hochleistungskunststoff als Halbzeug für die spanende Bearbeitung, der auch bei hoch beanspruchten Anwendungen und Betriebstemperaturen zwischen -240 und +260 °C eingesetzt werden kann. Der Hochleistungskunststoff heißt Fluorosint HPV und wird auf der K 2007 (Halle 6, Stand E23) präsentiert.

Der Hochleistungskunststoff Fluorosint HPV zielt auf Anwendungen wie Dichtungen und Lager, die erhöhte Verschleißfestigkeit und Gleitfähigkeit erfordern.

Die Fertigprodukte können Kontakt mit Passflächen aus Edelstahl 316 (rostfreier Austenitstahl), Aluminium, Weichstahl, Messing oder auch anderen Kunststoffen haben.

Das Halbzeug ist als Stab-, Rohr- und Plattenware sowie in endkonturnaher Form lieferbar.

Hochleistungskunststoff mit neuer, patentierter Rezeptur

Der Werkstoff ist das Resultat einer patentierten Verfahrenstechnik und Rezeptur, die laut Quadrant EPP Eigenschaften erschließt, wie verstärkte PTFE sonst normalerweise nicht erreichen.

Bei den PTFE-basierten Kunststoffen der Reihe Fluorosint wird insbesondere die Kombination hoher Gleitfähigkeit und Dimensionsstabilität als vorteilhaftes Merkmal hervorgehoben.

„Fluorosint HPV liegt mit seinem Eigenschaftsprofil oberhalb dem der beiden bisherigen Produkte der Fluorosint-Familie,“ sagt Ed Alvarez, Advanced Market Manager des Herstellers.

„So verfügt Fluorosint FFM 500 zwar über ausgezeichnete Beständigkeit gegen Verformung und einen sehr niedrigen linearen Wärmeausdehnungskoeffizienten für ein PTFE-Compound, dies jedoch bei einigen Anwendungen zulasten seiner Verschleißfestigkeit im Verlauf der Nutzungsdauer.“

Ein weiteres Traditionsprodukt, LF 207, bietet erhöhte Verschleißfestigkeit und FDA-Kompatibilität, hat aber neben anderen Einschränkungen nicht die gleich hohe Dimensionsstabilität unter Belastung wie FFM 500.

„Unser Ziel war, ein PTFE-Produkt zu entwickeln, das die besten Eigenschaften der bestehenden Materialien mit erhöhter Verschleißfestigkeit, Dimensionsstabilität und einem niedrigen Reibungskoeffizienten vereint“, erläutert Alvarez weiter.

Hochleistungskunststoff geeignet für Anwendungen mit oder ohne Außenschmierung

Der Hochleistungskunststoff Fluorosint HPV hat einen Reibungskoeffizienten (trocken auf Stahl) von 0,14 bis 0,15 und einen K-Faktor (Kennziffer für Verschleißfestigkeit) von 25000 bei einer Rockwell-Härte von R54.

Die Fertigteile können mit oder ohne Außenschmierung eingesetzt werden, was bei langsamen Start-Stopp-Anwendungen, die ein absolut ruckfreies Gleiten erfordern, eine gleichmäßige Abnutzung und somit auch gleichmäßige Bewegungsabläufe sicherstellt.

Das prädestiniert dieses Halbzeug für dynamische Dichtungen und Lager sowie schmierfreie, hoch belastbare Bauteile für den Einsatz unter extremen Umgebungsbedingungen, in denen Metalle aufgrund von Erosion und Korrosion versagen.

Die Verschleißfestigkeit ist der von Bronze, Pulvermetallen und Stahl überlegen.

Im Vergleich zu Metallen hat der Hochleistungskunststoff außerdem den klaren Vorteil, dass er nicht rostet.

Weil er nicht geschmiert werden muss, trägt er außerdem zur Sauberkeit der Anwendungen bei und spart Kosten ein.

Aufgrund der hohen Verschleißfestigkeit erweitert der Werkstoff die Wartungs- und Wechselintervalle von Lagern und Verschleißbauteilen.

Eigenschaftsprofil des Hochleistungskunststoffs ist besser als PTFE-Produkte

Ed Alvarez betont, dass das Halbzeuge aus dem Kunststoff Fluorosint HPV traditionelle PTFE-Produkte nicht nur hinsichtlich der tribologischen Eigenschaften übertrifft, sondern auch bezüglich der Beständigkeit gegen Verformung und Chemikalien.

Sie eigneten sich für Bauteile, die sowohl einer alkalischen als auch einer säurereichen Umgebung ausgesetzt würden.

Der Hochleistungskunststoff erfüllt die FDA-Anforderungen für Anwendungen mit Lebensmittelkontakt, was es auch zum Konstruktionswerkstoff für für Lager und Dichtungen in Lebensmittelverarbeitungsanlagen macht.

Von großem Vorteil sei dabei auch seine Unempfindlichkeit gegenüber Dampf oder aggressiven Reinigern, heißt es.

Quadrant Engineering Plastic Products (Quadrant EPP) gehört zu den weltweit führenden Herstellern technischer Kunststoffhalbzeugen (Stäbe, Platten, Rohre) zur spanenden Bearbeitung.

Darüber hinaus stellt Quadrant EPP kundenspezifische Nylonguss- und Fertigteile her.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/kunststoffeundgummi/articles/94995/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie