Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau-Kolbenstange aus Textilverbundkeramik

08.10.2007
Am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) der TU Dresden ist erstmals eine Kolbenstange aus Textilverbundkeramik entwickelt und hergestellt worden. Das Forschungsprojekt zeigt: Auch für den Automobilsektor ist ein effizienter Einsatz dieser jungen Werkstoffklasse möglich.

"Textilverbundkeramiken sind prädestiniert für den Einsatz unter extremen Bedingungen", erklärt Prof. Werner Hufenbach, Direktor des ILK. Extreme Bedingungen, das sind zum Beispiel höchste Temperaturen sowie aggressive oder stark abrasive Medien. Deshalb kommen Textilverbundkeramiken bereits in der Raumfahrt sowie in der Verfahrenstechnik zum Einsatz.

Auch im Automobilsektor bietet sich eine Verwendung von Textilverbundkeramiken an, denn durch ihre geringe Dichte und die hervorragenden Verschleiß- und Gleiteigenschaften besitzen sie ein hohes Leichtbaupotenzial. Im Vergleich zu den kurzfaserverstärkten Keramiken, die bisher im Automobilsektor etwa in Form von Hochleistungsbremsscheiben eingesetzt werden, können mit Hilfe der Textilverstärkung zusätzlich deutlich höhere Festigkeiten erreicht werden, die besonders für dynamisch hoch belastete Komponenten notwendig sind. Einem breiteren Einsatz standen bislang allerdings noch hohe Herstellungskosten entgegen.

Erstmals ist am Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik der TU Dresden in Zusammenarbeit mit der ThyssenKrupp Bilstein Suspension GmbH im Rahmen eines BMBF-Forschungsvorhabens eine Kolbenstange aus Textilverbundkeramik für innovative Stoßdämpfersysteme entwickelt und gefertigt worden. Für die Herstellung der Textilverbundkeramik-Kolbenstangen wurde dabei das Polymerinfiltrations- und Pyrolyseverfahren (PIP-Verfahren) angewendet. "Dieses Verfahren ermöglicht ein gutes Verhältnis zwischen Fertigungskosten und erzielbaren mechanischen Eigenschaften," so Dr.-Ing. Albert Langkamp, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ILK, "weil für einige Herstellungsschritte auf bewährte Verfahren der Faserverbundkunststoff-Fertigung zurückgegriffen werden kann."

Eine derartige Kolbenstange bewirkt zum einen durch das geringere Bauteilgewicht eine Kraftstoffersparnis. Zum anderen wird durch die Minimierung von Reibung und Verschleiß eine deutlich höhere Lebensdauer erzielt, was den Wartungsaufwand entscheidend reduziert. Dies trägt der ökologischen Forderung nach mehr Material- und Energieeffizienz Rechnung.

Auf der Materialica (München, 16.-18. Oktober 2007) werden die Leichtbau-Kolbenstange sowie andere Anwendungsbeispiele für Textilverbundkeramiken am Gemeinschaftsstand der TU Dresden (Halle C4, Stand 610) gezeigt.

Informationen für Journalisten: Anja Schüler-Renner, Tel. +49 351 463-39471, Mobil +49 160 7373039, E-Mail: as@ilk.mw.tu-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Leitungen automatisch konfektionieren – auch ohne Druckluft
27.01.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie