Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaleck punktet beim Gleitschleifen mit kundenspezifischer Prozesstechnik

17.08.2007
Zwei Innovation stellt der Anlagenhersteller Spaleck in den Vordergrund der Präsentation auf der EMO 2007: die große Gleitschliff-Durchlaufanlage DL 2000 und die Verwendung verschleißfester Keramik im Spaltbereich bei kleineren Fliehkraftanlagen. Beide Innovationen sind für Spaleck-Vertriebsleiter Thomas Tekolf, Bocholt, das Ergebnis einer gründlichen Marktanalyse.

„Der intensive Wettbewerb zwischen den Maschinenbauunternehmen im Gleitschleifmarkt hat in den letzten Jahren zu immer neuen technischen Innovationen geführt“, stellt Tekolf fest. Dabei habe Spaleck in den Bereichen Durchlaufanlagen und Fliehkrafttechnik eine führende Rolle übernommen. Sichtbarer Ausdruck dafür ist die Durchlaufanlage DL 2000, mit der Teile bis zu 350 mm Durchmesser bearbeitet werden können, ohne dass sie zusammenstoßen. Dabei verringert der vertikale spiralförmige Aufbau die Aufstellfläche. Dennoch ist die Anlage zu groß, um sie auf der Messe am Stand im Original ausstellen zu können.

Senkrechte Spiralkonstruktion verbessert Umlaufverhalten

Gezeigt wird stattdessen die kleinere Baugröße DL 1000, die nach dem gleichen Prinzip wie große Anlage arbeitet. So ist der wesentliche Unterschied im Vergleich zu einer horizontalen Spiralkonstruktion zu sehen: die schräg abfallende Laufrichtung, die laut Tekolf „ein deutlich besseres Umlaufverhalten erzeugt, wovon sich die Kunden von Spaleck in Versuchen regelmäßig überzeugen“.

Dabei geht es jedoch weniger um die reine Maschinentechnik. Vielmehr steht für die Kunden die Bearbeitung der Teile im Vordergrund. Für den Anlagenhersteller bedeutet das: „Wir verkaufen mittlerweile keine reinen Maschinen mehr“, berichtet Tekolf, „sondern Lösungen“.

Durchlaufanlagen contra Chargenbearbeitung

Das heißt: Die Kunden wollen eine Prozesstechnik, die ein Bearbeitungsproblem löst. So sind die Durchlaufanlagen der DL-Baureihe laut Spaleck-Vertriebsleiter für Anwendungen prädestiniert, bei denen die Chargenbearbeitung an Grenzen stößt. Dieses Limit sieht Tekolf einerseits in der Qualitätsmaximierung, die heutzutage nicht die Automobilzulieferer fordern.

Andererseits sei die Prozessdokumentation und -einbindung in automatische Fertigungslinien immer wieder eine Herausforderung. „Besonders spannende Projekte“, so der Vertriebsleiter, könne man daher am Stand „in Form von Videodokumentationen auf anschauliche Weise“ nachvollziehen.

Vom Anlagen- zum Prozessanbieter

Der Wechsel vom Anlagen- zum Prozessanbieter umfasst aber noch mehr. Denn die Aufgabe eines Spezialisten für Gleitschleifprozesse endet nicht mit der Inbetriebnahme einer Anlage. „Vielmehr fängt sie dann erst richtig an“, stellt Tekolf fest.

Grund dafür sind schnell ändernde Marktanforderungen. Das geht teilweise mit einem Werkstückwechsel und immer mit einer Anlagenanpassung einher. So ist laut Spaleck-Vertriebsleiter die Anbindung von Datenbanken, in denen bearbeitete Werkstückchargen und vorgekommene Fehler lückenlos über Jahre hinweg protokolliert werden, bald schon Alltagsgeschäft.

Wachstendes Qualitätsbewußtsein für Prozessmittel bei Kunden

Dazu kommt das wachsende Qualitätsbewußtsein der Kunden bei den Gleitschleif-Compounds und Chemikalien. Noch vor wenigen Jahren hat es bei diesen Prozessmitteln einen rapiden Preisverfall gegeben. Heute ist man sich bewusst, dass deren Qualität Ausschussquoten verringern kann, wie Tekolf berichtet. Außerdem schützten hochwertige Compounds und Chemikalien Gleitschliffanlagen vor größeren Schäden.

So tragen die Prozessmittel heutzutage zum Imagegewinn der Kunden bei. Diese Vorteile haben sich inzwischen in deren Köpfen so sehr verankert, dass Spaleck kundenspezifisch Prozessmittel herstellt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/90251/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie