Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spaleck punktet beim Gleitschleifen mit kundenspezifischer Prozesstechnik

17.08.2007
Zwei Innovation stellt der Anlagenhersteller Spaleck in den Vordergrund der Präsentation auf der EMO 2007: die große Gleitschliff-Durchlaufanlage DL 2000 und die Verwendung verschleißfester Keramik im Spaltbereich bei kleineren Fliehkraftanlagen. Beide Innovationen sind für Spaleck-Vertriebsleiter Thomas Tekolf, Bocholt, das Ergebnis einer gründlichen Marktanalyse.

„Der intensive Wettbewerb zwischen den Maschinenbauunternehmen im Gleitschleifmarkt hat in den letzten Jahren zu immer neuen technischen Innovationen geführt“, stellt Tekolf fest. Dabei habe Spaleck in den Bereichen Durchlaufanlagen und Fliehkrafttechnik eine führende Rolle übernommen. Sichtbarer Ausdruck dafür ist die Durchlaufanlage DL 2000, mit der Teile bis zu 350 mm Durchmesser bearbeitet werden können, ohne dass sie zusammenstoßen. Dabei verringert der vertikale spiralförmige Aufbau die Aufstellfläche. Dennoch ist die Anlage zu groß, um sie auf der Messe am Stand im Original ausstellen zu können.

Senkrechte Spiralkonstruktion verbessert Umlaufverhalten

Gezeigt wird stattdessen die kleinere Baugröße DL 1000, die nach dem gleichen Prinzip wie große Anlage arbeitet. So ist der wesentliche Unterschied im Vergleich zu einer horizontalen Spiralkonstruktion zu sehen: die schräg abfallende Laufrichtung, die laut Tekolf „ein deutlich besseres Umlaufverhalten erzeugt, wovon sich die Kunden von Spaleck in Versuchen regelmäßig überzeugen“.

Dabei geht es jedoch weniger um die reine Maschinentechnik. Vielmehr steht für die Kunden die Bearbeitung der Teile im Vordergrund. Für den Anlagenhersteller bedeutet das: „Wir verkaufen mittlerweile keine reinen Maschinen mehr“, berichtet Tekolf, „sondern Lösungen“.

Durchlaufanlagen contra Chargenbearbeitung

Das heißt: Die Kunden wollen eine Prozesstechnik, die ein Bearbeitungsproblem löst. So sind die Durchlaufanlagen der DL-Baureihe laut Spaleck-Vertriebsleiter für Anwendungen prädestiniert, bei denen die Chargenbearbeitung an Grenzen stößt. Dieses Limit sieht Tekolf einerseits in der Qualitätsmaximierung, die heutzutage nicht die Automobilzulieferer fordern.

Andererseits sei die Prozessdokumentation und -einbindung in automatische Fertigungslinien immer wieder eine Herausforderung. „Besonders spannende Projekte“, so der Vertriebsleiter, könne man daher am Stand „in Form von Videodokumentationen auf anschauliche Weise“ nachvollziehen.

Vom Anlagen- zum Prozessanbieter

Der Wechsel vom Anlagen- zum Prozessanbieter umfasst aber noch mehr. Denn die Aufgabe eines Spezialisten für Gleitschleifprozesse endet nicht mit der Inbetriebnahme einer Anlage. „Vielmehr fängt sie dann erst richtig an“, stellt Tekolf fest.

Grund dafür sind schnell ändernde Marktanforderungen. Das geht teilweise mit einem Werkstückwechsel und immer mit einer Anlagenanpassung einher. So ist laut Spaleck-Vertriebsleiter die Anbindung von Datenbanken, in denen bearbeitete Werkstückchargen und vorgekommene Fehler lückenlos über Jahre hinweg protokolliert werden, bald schon Alltagsgeschäft.

Wachstendes Qualitätsbewußtsein für Prozessmittel bei Kunden

Dazu kommt das wachsende Qualitätsbewußtsein der Kunden bei den Gleitschleif-Compounds und Chemikalien. Noch vor wenigen Jahren hat es bei diesen Prozessmitteln einen rapiden Preisverfall gegeben. Heute ist man sich bewusst, dass deren Qualität Ausschussquoten verringern kann, wie Tekolf berichtet. Außerdem schützten hochwertige Compounds und Chemikalien Gleitschliffanlagen vor größeren Schäden.

So tragen die Prozessmittel heutzutage zum Imagegewinn der Kunden bei. Diese Vorteile haben sich inzwischen in deren Köpfen so sehr verankert, dass Spaleck kundenspezifisch Prozessmittel herstellt.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/mechanischeoberflaechenbearbeitung/articles/90251/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie