Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Späneentsorgung ist wichtiger Bestandteil der automatisierten Metallbearbeitung

14.08.2007
Der Automatisierungstrend in der Metallbearbeitung umfasst laut der Knoll Maschinenbau GmbH, Bad Saulgau, nicht nur die Maschinenbeschickung, Teileentnahme und den Bearbeitungsprozess, sondern auch die Späneentsorgung. Daher zeigt der Spezialist für Förder- und Filtertechnik auf der Messe, wie man diese Prozesse effizient automatisieren kann.

Noch immer herrscht laut Knoll in vielen Betrieben der Metallbearbeitung ein Nachholbedarf bei der Späneentsorgung. So überwiegen dort noch klassische Späneförderer mit Spänewagen – obwohl moderne Bearbeitungsmaschinen heutzutage mit automatischem Beladesystem und viel Elektronik aufgerüstet sind. Diese konventionellen Systeme haben einige Nachteile, stellt der Anlagenhersteller fest.

Der Spänewagen müsse stets rechtzeitig geleert werden, um einen Rückstau in den Förderer und Prozessstörungen zu vermeiden. Gerade bei hohem Produktionsvolumen sei der Aufwand dafür beachtlich – alleine schon aufgrund der Hallenverschmutzung bei manuellen Aktionen in Sachen Späneentsorgung

Für eine automatische Späneentsorgung hat Knoll den Zerkleinerer ZVF entwickelt. Er eignet sich für den mannlosen Betrieb und kann ins Maschinenbett integriert oder unter einen Austragsförderer gestellt werden. Dieser Spänezerkleinerer mit Funktionen einer Rückpump- oder Saugstation ermöglicht, große Span- und – bei der Nassbearbeitung – auch Kühlschmierstoffmengen aus der Bearbeitungsmaschine zum Filter oder Abscheider transportieren.

Integrierte Lösung direkt unter dem Bearbeitungsraum der Maschine platziert

Entscheidet man sich Metallbearbeiter für die integrierte Lösung, wird der Spänezerkleinerer direkt unter dem Bearbeitungsraum der Maschine platziert. So werden herabfallende Späne sofort zerkleinert, was eine Ansammlung von großen Spänebüscheln verhindert und den Platzbedarf zur Aufstellung minimiert. Als Beistellanlage empfiehlt man bei Knoll die Platzierung direkt unter den Späneförderer oder dem Auslauf einer Spülrinne. In dieser Form sei auch die Nachrüstung eines bestehenden Maschinenparks ohne Schwierigkeiten möglich. Bei der Trockenbearbeitung muss zusätzlich ein Zentralsauger angeschlossen werden. Das könne auch bei der Nassbearbeitung geschehen. Voraussetzung. Die Späne gelangen über einen Austragsförderer relativ trocken in den Zerkleinerer.

Fallen dennoch Spänebüschel an, kann der Zerkleinerer ZVD zur Anwendung kommen. Beim Zerkleinern von großen Spänekneulen aus Werkstoffen wie Stahl, Guss, Aluminium und Kunststoff zeige er ein besonders gutes Einzugsverhalten. Dieser Spänezerkleinerer hat sich für zentrale Sammelstellen etabliert und eignet sich sowohl für die kontinuierliche Beschickung mit Förderer, als auch für den diskontinuierlichen Einwurf mit Hilfe von Spänewagen. Werden die Späne später zur Kühlschmierstoffrückgewinnung zentrifugiert, danach gepresst und schließlich eingeschmolzen, schaffe man mit diesem Zerkleinerer die beste Voraussetzungen.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/peripherie/articles/90059/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise