Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drehmomentüberwachter Gewindefertigungsautomat vermeidet Bruch des Werkzeugs

09.08.2007
Mit den Baureihen Microtap II (für Gewinde von M0,5 bis M6) und Megatap II (M2 bis M8 beziehungsweise M3/M4 bis M14/M16) können Gewinde geschnitten oder geformt werden.

Drehmomentüberwachte Antriebseinheiten und kraftneutraler Lageausgleich ermöglichen nach Herstellerangaben eine technisch sehr gute und kostengünstige Fertigung von Durchgangs- und Grundgewinden.

Im Gegensatz zu den üblichen Prozessüberwachungssystemen, die laut Microtap nur den Bruch des Werkzeugs melden, sollen die Gewindefertigungsautomaten den Werkzeugbruch gänzlich vermeiden können. Weil die Qualitätskontrolle schon während der Bearbeitung stattfindet, soll außerdem kein zusätzliches Prüf-Equipment nötig sein.

Als Zielgruppen für diese Produkte gibt der Hersteller die Feinmechanik, Optik und Medizintechnik, Luft- und Raumfahrt, Uhrenindustrie und den Feinwerk- und Gerätebau sowie die Elektronikfertigung an. Das Gerät soll für Klein- und Großserien bis hin zur vollautomatischen, prozesssicheren Fertigung geeignet sein.

Schmiermittelmenge automatisiert aufgetragen

Die Geräte sind drehmoment- und drehzahlüberwacht, die Umform- beziehungsweise Schnittgeschwindigkeiten sind stufenlos regelbar. Der Gewindeschnitt kann nach Drehmoment und Tiefe analysiert werden. Die Menge des benötigten Schmiermittels wird ermittelt und gezielt und ölnebelfrei aufgetragen. Das zum Einsatz kommende Pumpensprühsystem arbeitet nach dem Pumpe-Düse-Prinzip. Das heißt, jede Sprühdüse ist mit einer pneumatisch betätigten Mikrodosierpumpe und einem Blasluftdrosselventil ausgerüstet.

Das integrierte Elektromagnetventil wird über einen Steuerimpuls von der Microtap-Maschinensteuerung ohne weitere SPS mit den Arbeitsbefehlen Zeit-, Takt- und Mengenimpuls versorgt. Im Vergleich mit der Pinselschmierung sollen sich mit dem präzise einstellbaren Minimalmengenkühlschmiersystem zirka 90 % der Schneidölmenge und 30 % der Bearbeitungszeit einsparen lassen.

Alexander Strutzke | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanendefertigung/maschinen/articles/89741/

Weitere Berichte zu: Gewinde Gewindefertigungsautomat Luft- und Raumfahrt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie