Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenrückgewinnung maximieren

10.08.2007
Neuer Fliehkraftabscheider von Siemens optimiert Gichtgasreinigung am Hochofen

Siemens Metals Technologies hat einen neuen Fliehkraftabscheider (Zyklon) zur Entstaubung von Hochofen-Gichtgas entwickelt. Mit dieser Lösung kann die Effizienz der Staubabscheidung flexibel gesteuert werden.

Dies maximiert die Rückgewinnung des eisenhaltigen Staubs. Gleichzeitig lässt sich eine übermäßige Konzentration von Zink oder anderen schweren Elementen im zurückgeführten Staub vermeiden. Der erste industrielle Prototyp wird in einem indischen Hochofen installiert, den Siemens projektiert und ausrüstet.

Um das Gichtgas in anderen Anlagenteilen zu Heizzwecken nutzen zu können, erfolgt in modernen Hochöfen eine zweistufige Reinigung des Gases. Dabei dienen Staubsack oder Zyklon zur trockenen und Wäscher zur nassen Gichtgasreinigung.

Während der in der ersten Stufe abgeschiedene Staub üblicherweise wieder der Eisenerzeugung zugeführt wird, müssen die im Wäscher anfallenden Schlämme aufwändig entsorgt werden. Bei typischen Hochöfen mit Gestelldurchmessern zwischen 8,5 und 14 Metern entstehen zwischen 250.000 und 700.000 Nm3 Gichtgas pro Stunde. Dieses Gas enthält zwischen 5 und 14 Tonnen Staub mit einem Eisengehalt von 15 bis 35 Prozent – ein wertvolles Nebenprodukt.

Zur Maximierung der Eisenrückgewinnung tendieren Hochofenbetreiber zunehmend dazu, hocheffiziente Staubabscheider-Zyklone anstelle der weniger leistungsfähigen Staubsäcke einzusetzen. Allerdings sind nicht alle Bestandteile des Gichtgasstaubs für eine Rückführung geeignet: Hohe Konzentrationen von Schwermetallen – insbesondere Zink – im Möller können die Prozessparameter so beeinflussen, dass es zu einem höheren Koksverbrauch oder zur Entstehung von Schlackenbären im oberen Teil des Schachts kommt, und die Lebensdauer der feuerfesten Auskleidung des Ofens reduziert wird. Während feine Staubteilchen mit erhöhtem Zink- oder Schwermetallgehalt von Staubsäcken üblicherweise nicht abgeschieden werden, führt die höhere Effizienz von Zyklonen zu einer Abscheidung eines größeren Anteils derartiger Stäube.

Werden diese anschließend wieder dem Hochofenprozess zugeführt, besteht die Gefahr, dass sich die unerwünschten Metalle durch den wiederholten Zyklus von Verdampfung, Abscheidung und Rückführung anreichern. Daher ist eine optimierte und flexible Steuerung der Staubabscheidungs-Effizienz von entscheidender Bedeutung, sowohl unter Kosten- als auch unter Betriebsaspekten.

Ausgangspunkt für die Entwicklung des neuen Zyklons war eine CFD (computer fluid dynamics)-basierte Modellierung des Verhaltens von Zyklonen mit verschiedenen Geometrien. Auf dieser Grundlage wurde ein Plexiglas-Modell im Maßstab 1:10 konstruiert, welches eine experimentelle Untersuchung der unterschiedlichen Geometrien erlaubte. Zu den getesteten Varianten gehörten Einströmkrümmer mit und ohne Leitschaufel, Veränderungen der Gefäßlänge sowie von Position und Geometrie des Tauchrohrs. Als Staubpartikel wurden Sägemehl und Glas-Mikrohohlkugeln eingesetzt. Um die Abscheidungseffizienz so zu variieren, dass eine zu hohe Rückführung des ultrafeinen zinkhaltigen Staubs unterbleibt, wurden verschiedene Designmodifikationen geprüft.

So wurden vier Kurzschlussleitungen installiert, die einen direkten Staub- und Gasstrom vom oberen Teil des Zyklons in das Tauchrohr erlauben. Dies reduzierte die Abscheidungseffizienz hauptsächlich bei der gewünschten Partikelgröße.

Für den industriellen Einsatz werden die Kurzschlussleitungen mit einem Blindflansch ausgestattet. In Abhängigkeit vom Zinkgehalt des Staubs kann dann die Anzahl der geöffneten Leitungen während geplanter Stillstände verändert werden, um die Abscheidungseffizienz zu variieren. Auf diese Weise lässt sich die Staubrückführung maximieren und gleichzeitig die Zinkkonzentration in einer akzeptablen Größenordnung halten.

Der auf Basis des Modells entwickelte Zyklon wird erstmals im neuen Hochofen No. 3 bei der JSW Steel Ltd. in Indien eingesetzt werden. Die Inbetriebnahme dieses dann größten Hochofens Indiens ist für Mitte 2008 geplant.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.de/metals

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industrial Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/metals

Weitere Berichte zu: Abscheidungseffizienz Eisenrückgewinnung Hochofen Zyklon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik