Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eisenrückgewinnung maximieren

10.08.2007
Neuer Fliehkraftabscheider von Siemens optimiert Gichtgasreinigung am Hochofen

Siemens Metals Technologies hat einen neuen Fliehkraftabscheider (Zyklon) zur Entstaubung von Hochofen-Gichtgas entwickelt. Mit dieser Lösung kann die Effizienz der Staubabscheidung flexibel gesteuert werden.

Dies maximiert die Rückgewinnung des eisenhaltigen Staubs. Gleichzeitig lässt sich eine übermäßige Konzentration von Zink oder anderen schweren Elementen im zurückgeführten Staub vermeiden. Der erste industrielle Prototyp wird in einem indischen Hochofen installiert, den Siemens projektiert und ausrüstet.

Um das Gichtgas in anderen Anlagenteilen zu Heizzwecken nutzen zu können, erfolgt in modernen Hochöfen eine zweistufige Reinigung des Gases. Dabei dienen Staubsack oder Zyklon zur trockenen und Wäscher zur nassen Gichtgasreinigung.

Während der in der ersten Stufe abgeschiedene Staub üblicherweise wieder der Eisenerzeugung zugeführt wird, müssen die im Wäscher anfallenden Schlämme aufwändig entsorgt werden. Bei typischen Hochöfen mit Gestelldurchmessern zwischen 8,5 und 14 Metern entstehen zwischen 250.000 und 700.000 Nm3 Gichtgas pro Stunde. Dieses Gas enthält zwischen 5 und 14 Tonnen Staub mit einem Eisengehalt von 15 bis 35 Prozent – ein wertvolles Nebenprodukt.

Zur Maximierung der Eisenrückgewinnung tendieren Hochofenbetreiber zunehmend dazu, hocheffiziente Staubabscheider-Zyklone anstelle der weniger leistungsfähigen Staubsäcke einzusetzen. Allerdings sind nicht alle Bestandteile des Gichtgasstaubs für eine Rückführung geeignet: Hohe Konzentrationen von Schwermetallen – insbesondere Zink – im Möller können die Prozessparameter so beeinflussen, dass es zu einem höheren Koksverbrauch oder zur Entstehung von Schlackenbären im oberen Teil des Schachts kommt, und die Lebensdauer der feuerfesten Auskleidung des Ofens reduziert wird. Während feine Staubteilchen mit erhöhtem Zink- oder Schwermetallgehalt von Staubsäcken üblicherweise nicht abgeschieden werden, führt die höhere Effizienz von Zyklonen zu einer Abscheidung eines größeren Anteils derartiger Stäube.

Werden diese anschließend wieder dem Hochofenprozess zugeführt, besteht die Gefahr, dass sich die unerwünschten Metalle durch den wiederholten Zyklus von Verdampfung, Abscheidung und Rückführung anreichern. Daher ist eine optimierte und flexible Steuerung der Staubabscheidungs-Effizienz von entscheidender Bedeutung, sowohl unter Kosten- als auch unter Betriebsaspekten.

Ausgangspunkt für die Entwicklung des neuen Zyklons war eine CFD (computer fluid dynamics)-basierte Modellierung des Verhaltens von Zyklonen mit verschiedenen Geometrien. Auf dieser Grundlage wurde ein Plexiglas-Modell im Maßstab 1:10 konstruiert, welches eine experimentelle Untersuchung der unterschiedlichen Geometrien erlaubte. Zu den getesteten Varianten gehörten Einströmkrümmer mit und ohne Leitschaufel, Veränderungen der Gefäßlänge sowie von Position und Geometrie des Tauchrohrs. Als Staubpartikel wurden Sägemehl und Glas-Mikrohohlkugeln eingesetzt. Um die Abscheidungseffizienz so zu variieren, dass eine zu hohe Rückführung des ultrafeinen zinkhaltigen Staubs unterbleibt, wurden verschiedene Designmodifikationen geprüft.

So wurden vier Kurzschlussleitungen installiert, die einen direkten Staub- und Gasstrom vom oberen Teil des Zyklons in das Tauchrohr erlauben. Dies reduzierte die Abscheidungseffizienz hauptsächlich bei der gewünschten Partikelgröße.

Für den industriellen Einsatz werden die Kurzschlussleitungen mit einem Blindflansch ausgestattet. In Abhängigkeit vom Zinkgehalt des Staubs kann dann die Anzahl der geöffneten Leitungen während geplanter Stillstände verändert werden, um die Abscheidungseffizienz zu variieren. Auf diese Weise lässt sich die Staubrückführung maximieren und gleichzeitig die Zinkkonzentration in einer akzeptablen Größenordnung halten.

Der auf Basis des Modells entwickelte Zyklon wird erstmals im neuen Hochofen No. 3 bei der JSW Steel Ltd. in Indien eingesetzt werden. Die Inbetriebnahme dieses dann größten Hochofens Indiens ist für Mitte 2008 geplant.

Weitere Informationen über Lösungen für Stahlwerke, Walzwerke und Behandlungslinien unter: http://www.siemens.de/metals

Dr. Rainer Schulze | Siemens Industrial Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/metals

Weitere Berichte zu: Abscheidungseffizienz Eisenrückgewinnung Hochofen Zyklon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie