Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation nahtlos integrierbar

12.03.2007
Für die Fabrik-Automatisierung präsentiert Mitsubishi Electric jetzt die erste Generation einer modularen Sicherheitssteuerung.

Die Technik hat der TÜV Rheinland zertifiziert, sie entspricht den höchsten internationalen Sicherheitsstandards.

Zentraler Baustein der fehlersicheren Speicherprogrammierbaren Steuerung ist das neu entwickelte Mikroprozessormodul vom Typ QS001CPU. Die zentrale Prozessoreinheit (CPU), die eine Sicherheitsarchitektur mit zwei Prozessoren aufweist, unterstützt bis zu 6144 dezentrale E/A-Punkte und bis zu 14 k Programmschritte. Ein Speicher für 3000 Betriebs- und Fehlermeldungen macht die Sicherheitsabläufe transparent und gestattet eine schnelle und detaillierte Analyse bei Störungen.

Die Spannungsversorgung erfolgt über ein Netzteil, das neben den SPS-Prozessor auf einen Baugruppenträger gesteckt wird. Ein Master-Modul für das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zum Anschluss von maximal 42 dezentralen Sicherheits-E/A-Modulen rundet die neue Generation ab. Alle Komponenten der Netzwerklösung sind speziell für den sicheren Betrieb ausgelegt.

Technische Basis ist die Plattform der modularen Steuerung MELSEC System Q. Die TÜV-zertifizierte Steuerungstechnik zum Schutz von Mensch und Anlage erfüllt die internationalen Standards SIL 3 (Safety In-tegrity Level) nach IEC 61508 und Kategorie 4 nach EN 954-1 (ISO 13849-1) und genügt damit auch den höchsten Sicherheitsanforderungen in der Fertigungsindustrie.

Die gemeinsame technische Plattform ermöglicht die nahtlose Kombination von Sicherheits- und Standardsteuerung in einem Automatisierungssystem. Die Verbindung der Steuerungen erfolgt über ein steckbares Modul für das firmeneigene Netzwerk MELSECNET/H, das auf einem redundanten Lichtwellenleiter-Ring beruht und die störungsfreie Kommunikation sicherstellt.

Die Sicherheitssteuerung lässt sich problemlos in bestehende Anlagen einbauen und nach der Inbetriebnahme über das Netzwerk und die zentrale Standardsteuerung überwachen.

Programmiert wird die Steuerung mit der um sicherheitsrelevante Komponenten erweiterten neuesten Version des GX Developer. Die SPS-Programmiersoftware für alle kompakten und modularen Steuerungen von Mitsubishi Electric unterstützt die Standardsprachen Kontaktplan, Anweisungsliste oder Ablaufsteuerung. Das einheitliche Programmierwerkzeug verringert den Aufwand für Engineering und Schulung.

Die Vorteile einer integrierten Automation mit aufeinander abgestimmten Komponenten und Systemen eines Herstellers liegen laut Mitsubishi auf der Hand: schnellere Inbetriebnahme, einfachere Wartung und Diagnose sowie die anlagenweite Überwachung sämtlicher Sicherheits- und Standard-Steuerungsfunktionen in einem durchgängigen Gesamtsystem. Das senkt die Installations- und Betriebskosten, während gleichzeitig Zuverlässigkeit und Betriebsicherheit der Anlage steigen.

Für die sichere Übertragung sensibler Daten steht das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zur Verfügung. Der im Jahr 2006 eingeführte Sicherheitsfeldbus basiert auf CC-Link, einem weltweit anerkannten und besonders in Asien weit verbreiteten industriellen Feldbusstandard. Die Kommunikation zwischen der Steuerung und den Sicherheitsgeräten in der Feldebene läuft über gängige CC-Link-Buskabel mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 10 Megabits pro Sekunde.

Das Master-Modul für den Sicherheitsfeldbus unterstützt bis zu 64 sicherheitsgerichtete und herkömmliche dezentrale E/A-Stationen. Der parallele Betrieb von Standard- und Sicherheitsgeräten in einem Netzwerk erlaubt es, eine über die gesamte Fabrik verteilte, technisch und wirtschaftlich optimale Sicherheitsstruktur aufzubauen: Sicherheitstechnik kommt nur dort zum Einsatz, wo sie notwendig ist. Sicherheitsgeräte wie Not-Aus-Taster, Lichtgitter und Trittmatten werden über das neue dezentrale E/A-Modul für CC-Link Safety angeschlossen. Das Modul verfügt über 16 digitale Ein- und vier digitale Ausgänge mit Pulsfunktion.

Wolfgang Leppert | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.mitsubishi-automation.de

Weitere Berichte zu: CC-Link Feldbusnetzwerk Safety Sicherheitsgerät Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie