Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Generation nahtlos integrierbar

12.03.2007
Für die Fabrik-Automatisierung präsentiert Mitsubishi Electric jetzt die erste Generation einer modularen Sicherheitssteuerung.

Die Technik hat der TÜV Rheinland zertifiziert, sie entspricht den höchsten internationalen Sicherheitsstandards.

Zentraler Baustein der fehlersicheren Speicherprogrammierbaren Steuerung ist das neu entwickelte Mikroprozessormodul vom Typ QS001CPU. Die zentrale Prozessoreinheit (CPU), die eine Sicherheitsarchitektur mit zwei Prozessoren aufweist, unterstützt bis zu 6144 dezentrale E/A-Punkte und bis zu 14 k Programmschritte. Ein Speicher für 3000 Betriebs- und Fehlermeldungen macht die Sicherheitsabläufe transparent und gestattet eine schnelle und detaillierte Analyse bei Störungen.

Die Spannungsversorgung erfolgt über ein Netzteil, das neben den SPS-Prozessor auf einen Baugruppenträger gesteckt wird. Ein Master-Modul für das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zum Anschluss von maximal 42 dezentralen Sicherheits-E/A-Modulen rundet die neue Generation ab. Alle Komponenten der Netzwerklösung sind speziell für den sicheren Betrieb ausgelegt.

Technische Basis ist die Plattform der modularen Steuerung MELSEC System Q. Die TÜV-zertifizierte Steuerungstechnik zum Schutz von Mensch und Anlage erfüllt die internationalen Standards SIL 3 (Safety In-tegrity Level) nach IEC 61508 und Kategorie 4 nach EN 954-1 (ISO 13849-1) und genügt damit auch den höchsten Sicherheitsanforderungen in der Fertigungsindustrie.

Die gemeinsame technische Plattform ermöglicht die nahtlose Kombination von Sicherheits- und Standardsteuerung in einem Automatisierungssystem. Die Verbindung der Steuerungen erfolgt über ein steckbares Modul für das firmeneigene Netzwerk MELSECNET/H, das auf einem redundanten Lichtwellenleiter-Ring beruht und die störungsfreie Kommunikation sicherstellt.

Die Sicherheitssteuerung lässt sich problemlos in bestehende Anlagen einbauen und nach der Inbetriebnahme über das Netzwerk und die zentrale Standardsteuerung überwachen.

Programmiert wird die Steuerung mit der um sicherheitsrelevante Komponenten erweiterten neuesten Version des GX Developer. Die SPS-Programmiersoftware für alle kompakten und modularen Steuerungen von Mitsubishi Electric unterstützt die Standardsprachen Kontaktplan, Anweisungsliste oder Ablaufsteuerung. Das einheitliche Programmierwerkzeug verringert den Aufwand für Engineering und Schulung.

Die Vorteile einer integrierten Automation mit aufeinander abgestimmten Komponenten und Systemen eines Herstellers liegen laut Mitsubishi auf der Hand: schnellere Inbetriebnahme, einfachere Wartung und Diagnose sowie die anlagenweite Überwachung sämtlicher Sicherheits- und Standard-Steuerungsfunktionen in einem durchgängigen Gesamtsystem. Das senkt die Installations- und Betriebskosten, während gleichzeitig Zuverlässigkeit und Betriebsicherheit der Anlage steigen.

Für die sichere Übertragung sensibler Daten steht das offene Feldbusnetzwerk CC-Link Safety zur Verfügung. Der im Jahr 2006 eingeführte Sicherheitsfeldbus basiert auf CC-Link, einem weltweit anerkannten und besonders in Asien weit verbreiteten industriellen Feldbusstandard. Die Kommunikation zwischen der Steuerung und den Sicherheitsgeräten in der Feldebene läuft über gängige CC-Link-Buskabel mit einer Übertragungsgeschwindigkeit bis zu 10 Megabits pro Sekunde.

Das Master-Modul für den Sicherheitsfeldbus unterstützt bis zu 64 sicherheitsgerichtete und herkömmliche dezentrale E/A-Stationen. Der parallele Betrieb von Standard- und Sicherheitsgeräten in einem Netzwerk erlaubt es, eine über die gesamte Fabrik verteilte, technisch und wirtschaftlich optimale Sicherheitsstruktur aufzubauen: Sicherheitstechnik kommt nur dort zum Einsatz, wo sie notwendig ist. Sicherheitsgeräte wie Not-Aus-Taster, Lichtgitter und Trittmatten werden über das neue dezentrale E/A-Modul für CC-Link Safety angeschlossen. Das Modul verfügt über 16 digitale Ein- und vier digitale Ausgänge mit Pulsfunktion.

Wolfgang Leppert | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.mitsubishi-automation.de

Weitere Berichte zu: CC-Link Feldbusnetzwerk Safety Sicherheitsgerät Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie