Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das kleine Antriebsgenie

02.02.2007
Für Antriebe mit Leistungen kleiner 240 Watt hat die Jetter AG den Antriebsregler JetMove 105 entwickelt. Sein Gehäuse ist mit 136 mm Höhe, 85 mm Tiefe und 26 mm Breite sehr kompakt.

Der kleinste Motor, der mit dem JetMove 105 angetrieben werden kann, hat ein Drehmoment von 0,003 Nm und eine Flanschgröße von 25 mm. Der JetMove 105 verfügt über dieselben Eigenschaften wie alle anderen JetMove-Antriebsregler. Diese sind transparent in die JetControl-Steuerungen eingebunden und werden mit der Programmiersoftware und – sprache der Steuerung programmiert und in Betrieb genommen. Sämtliche gängigen Motorvarianten können mit dem Regler betrieben werden: Vom Servomotor, Schrittmotor und Asynchronmotor bis zum Linearantrieb. Diverse Technologie- und Sonderfunktionen, wie beispielsweise Verschraubfunktionen, machen das kompakte Gerät zu einem kleinen Multitalent.


Der JetMove 105 ist ein intelligenter Antriebsregler für Antriebe mit einer Leistung kleiner 240 Watt. Sämtliche gängigen Motorvarianten lassen sich mit ihm antreiben.


Dieselben Eigenschaften wie die großen Brüder der JetMove-Familie bringt auch der kleine JetMove 105 mit. Direkte Programmierung in der Ablaufsprache der Steuerung, transparenter Echtzeitzugriff, diverse Technologiefunktionen und eine übersichtliche Motion-Oberfläche.

Anwender der Steuerungs- und Antriebstechnik haben das Interesse, die Variantenvielfalt der eingesetzten Produkte möglichst klein zu halten. Dies spart Kosten beim Engineering, bei der Wartung und der Lagerhaltung. Moderne Antriebsregler bieten hierfür ideale Voraussetzungen. Mit ihnen lassen sich die verschiedensten Antriebsarten betreiben, vom Schrittmotor bis zum Linearantrieb. Mit dem neuen Regler JetMove 105 bietet die Jetter AG diesen Vorteil jetzt auch für Kleinantriebe im Leistungsbereich von bis zu 240 Watt an.

Mit einem Regler sämtliche Antriebsanwendungen realisieren zu können, das ist für viele Anwender ein Traum. Eine Software für Inbetriebnahme und Programmierung, immer dieselbe Handhabung bei allen Arten von elektrischen Antrieben und Leistungsklassen, sowie Plug-and-Play-Funktionalität beim Gerätetausch. Die Gerätefamilie JetMove aus dem Hause Jetter verfügt über solche Eigenschaften, ab sofort auch bei Kleinstantrieben.

... mehr zu:
»Antrieb »JetMove »Motorvariante

Identische Handhabung

Anwender der JetMove-Technologie kommen schon lange in den Genuss, dass alle Geräte identisch handhabbar sind und auch die gesamte Bandbreite der elektrischen Antriebstechnik abdecken:

• Schrittmotor
• Asynchron-Normmotor
• Servomotor
• Linearmotor
• Torque-Motor
Diese unterschiedlichen Motorvarianten können jeweils mit und ohne Rückführung betrieben werden.

Antriebsfunktionen werden in der Software der Ablaufsteuerung ausgewählt und programmiert. Die viel beschworene Integration der Antriebstechnik in die Steuerung ist bei dieser Technologie längst Realität. Einfache Punkt-zu-Punkt-Positionierungen, Technologiefunktionen und die Bahnsteuerung werden ebenso einfach programmiert wie klassische Steuerungsfunktionalitäten. Die Befehle dafür sind nahtlos in die Ablaufprogrammierung der Steuerung integriert. So werden Inbetriebnahmezeiten und Servicearbeiten auf ein Minimum reduziert.

Komfortable Inbetriebnahmeoberfläche

Einfachste Handhabung und großer Benutzerkomfort sind durch die Motion-Oberfläche sichergestellt. Dem Programmierer stehen zu jeder Zeit alle Informationen aus dem Regler zur Verfügung. Diagnose- und Online-Fähigkeit sind weitere wichtige Features. Ermittelte Motorendaten können bequem im Steuerungssystem gespeichert werden. Dadurch verfügt der Antrieb immer über die richtigen Parameter, selbst bei einem Tausch des Antriebsreglers. Der JetMove 105 ist über den CAN-basierten Systembus von JetWeb vollständig und für den Anwender transparent in das Steuerungskonzept integriert.

Funktionsvielfalt für die kleine Leistungsklasse

Bis dato lag der kleinste Leistungsbereich, den die Jetter AG angeboten hat, bei 500 W. Sehr häufig werden jedoch auch Klein- und Kleinstantriebe benötigt, die jedoch über dieselben Eigenschaften wie die großen Geschwister verfügen sollen.

Für solche Antriebe in der Leistungsklasse bis 240 Watt gibt es eine ganze Reihe interessanter Anwendungsgebiete:

• Verschraubautomaten
• Wickelmaschinen
• Textilmaschinen
• Handling- und Montagesysteme
• Roboter, Scara
• Verarbeitungsmaschinen
• Prüfstände
• Medizintechnik
Mit dem JetMove 105 wird nun ein Regler angeboten, der sich für solche Anwendungen sehr gut eignet. Sein Gehäuse ist mit 136 mm Höhe, 85 mm Tiefe und 26 mm Breite sehr kompakt. Die passenden Antriebe werden ab einem Drehmoment von 0,003 Nm und mit einer Flanschgröße von 25 x 25 Millimetern angeboten.

Diverse Geberschnittstellen

Der JetMove 105 verfügt über einen feininterpolierten Lagesollwertgenerator mit 250 μs, über Ruck-, Drehzahl- und Strombegrenzung sowie über lineare und sinusquadratförmige Start- und Stoprampen. Als Rückführmesssysteme können Resolver, Hall-Sensoren, Inkrementalgeber und Sin/Cos-Geber eingesetzt werden. Mit Hilfe der Oszilloskopfunktion lassen sich Bewegungsabläufe optimieren. Zudem bietet das Gerät auch eine Haltebremsansteuerung.

Technologiefunktionen mitgebracht

Der JetMove 105 bietet eine ganze Reihe von Technologie- und Sonderfunktionen:

• Elektrisches Getriebe
• Tabellenfunktion / Kurvenscheibe
• Dynamisch umschaltbare Tabellen
• Lage- und Geschwindigkeitssynchronisation
• Druckmarkenkorrektur
• Wickelfunktionen
• Fliegende-Säge, Querschneider
• Drehmoment- bzw. Kraftregelung
• Diverse Verschraubmodi
Damit ist der JetMove 105 ein vielseitig einsetzbarer Servoantriebsregler, der speziell für den Spannungsbereich von 12 – 48 VDC (bis 240 W) entwickelt wurde. Weil die grundlegenden Eigenschaften und Funktionen denen seiner großen Brüder entsprechen, ist ein nahtloser Übergang zu kleineren Motorleistungen gewährleistet. Dem Anwender stehen uneingeschränkt die gewohnten Features der Achs-, Technologie- und Sonderfunktionen zur Verfügung.

Klein und vielseitig

Durch seine einzigartige Integration ins Steuerungssystem hebt sich der JetMove 105 von herkömmlichen Ansätzen ab und besticht durch seine Vielseitigkeit und einfache Handhabung. Verfügbare Technologie- und Sonderfunktionen erlauben ein Höchstmaß an Flexibilität und Funktionalität. Selbst unterschiedlichste Motorvarianten werden von diesem Allrounder angesteuert. Nicht die Größe macht es aus - die Intelligenz ist entscheidend.

Martin Buchwitz | Jetter AG
Weitere Informationen:
http://www.jetter.de

Weitere Berichte zu: Antrieb JetMove Motorvariante

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie