Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Packt kräftiger zu beim Innen- und Außenspannen

18.01.2007
Die Maschinenhersteller haben in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht.

Nicht nur die Bearbeitungsmöglichkeiten und die Flexibilität der Werkzeugmaschinen haben sich enorm gesteigert. Auch die technischen Daten wie Leistung der Maschinenantriebe, Drehzahlen, Eilgänge, Werkzeugwechselzeiten wurden permanent verbessert. Vergleichbares gilt für Präzisionswerkzeuge mit modernen Schneidstoffen wie Hartmetall, CBN und PKD.

Betrachtet man die Werkstückspannung so zeigt sich, wie wichtig Spannmittel sind. Letztendlich ist das Spannmittel das Bindeglied zwischen Maschine und Werkstück und ist somit für die Qualität der Bearbeitung verantwortlich. Für den Spannmittelspezialisten Hainbuch stellte sich deshalb die Frage, mit welchem Spannsystem der Anwender auch morgen noch optimal für die Zukunft gerüstet ist.

Die Antwort findet man in dem neuartigen Spannkonzept Toplus, das erstmalig eine sechseckige Spannkontur hat und zum Teil aus Mineralguss gefertigten Futterkomponenten besteht. Auch auf dem Wechselteil, dem Spannkopf, findet man eine sechseckige Form statt eines herkömmlichen Spannkegels.

... mehr zu:
»Mineralguss »Spannmittel

Das neue Spannkonzept Toplus bietet im Vergleich zu herkömmlichen Spannkopf-Futter-Lösungen 25% höhere Haltekräfte, bessere Schwingungsdämpfung und durch optimale Futterabdichtung gegen immer aggressiver werdende Verschmutzungen - wie bei der Trockenbearbeitung - eine noch höhere Prozesssicherheit.

Das wohl auffälligste Merkmal ist die sechseckige Spanngeometrie. Bisher führten die Toleranzen der Werkstücke, auf Grund der Radienverschiebung zwischen Spannkopf und Futterkegel zu schmalen Spalten im Bereich des Futterkörpers. Dies ermöglichte es, dass Verschmutzungen wie feine Späne oder Gussstaub in das Futter eindringen konnten. Hier überzeugt Toplus mit seiner maximalen Anlage zwischen Spannelement und Futterkörper.

Auch bei großen Werkstücktoleranzen wird am Spannkopf immer eine vollflächige Auflage erreicht. Verschmutzungen haben keine Chance in das Futter einzudringen. Gerade bei der Trockenbearbeitung ist dies ein echter Nutzen für Anwender. Wartungs- und Rüstintervalle von Maschinen können so minimiert werden.

Weiter kann durch die verringerte Flächenpressung zwischen Futter und Spannkopf, auf Grund der vollflächigen Anlage, eine wesentlich höhere Radialspannkraft im Vergleich zu bisherigen Spannkopf-Futterlösungen erreicht werden. Zusätzlich bietet der Sechskant einen idealen Formschluss zwischen Spannkopf und Futterkörper. Damit ist auch das lageorientierte Spannen von Werkstücken kein Problem mehr.

Bei Toplus besteht der Futterkörper aus einer Verbindung zwischen Stahl und Mineralguss. Im Vergleich zu reinen Stahl-Futtern ist das jüngste Spanntalent deshalb leichter und überzeugt in Verbindung mit den schwingungsdämpfenden Eigenschaften des Mineralguss, gerade bei steigenden Drehzahlen, mit optimalen Drehergebnissen. Dafür sind im Mineralguss Stahlpads eingebettet, die über eine zentrale Schmierstelle mit Fett versorgt werden können und somit die Reibung noch weiter minimieren. Infolgedessen ergeben sich wesentlich höhere Standzeiten sowohl des Spannmittels als auch der Werkzeuge.

Besonders beim Hartdrehen sind die noch weiter verbesserte Steifigkeit und die stärkere Schwingungsdämpfung des Spannmittels in der Praxis messbare Vorteile. Durch ein bei Hainbuch entwickeltes hochgenaues Fertigungsverfahren können die Anwender auch bei Toplus Rundläufe von

Toplus bietet auch die bereits von Spanntop bekannten Möglichkeiten des schnellen Rüstens. Als bisher einzigartige Technik verwendet Hainbuch das sehr genaue Zentriersystem Centex, das es dem Anwender ermöglicht, beispielsweise ein Standard- Toplus-Außenspannmittel in weniger als 2 min auf eine vollwertige und solide Spanndornlösung zur Innenspannung umzurüsten. Bei Bedarf kann das System durch den Einsatz eines Backen-Adapters sogar auf eine 3-Backenspannung umgerüstet werden.

Die Schnittstelle Centrex hat sich nicht nur bei Standardspannmittel bereits seit Jahren bewährt. Man verwendet diese Technik auch bei Spannmitteln zur Serienproduktion von Bremsscheiben. Dort erfolgt das Umrüsten von kompletten Spannfuttern prozesssicher und ohne Auszurichten. Centrex übernimmt dabei die Zentrierfunktion, wobei eine Widerholgenauigkeit von
Hainbuch GmbH,
Tel. (07144) 907-0

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.hainbuch.com

Weitere Berichte zu: Mineralguss Spannmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften