Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Packt kräftiger zu beim Innen- und Außenspannen

18.01.2007
Die Maschinenhersteller haben in den letzten Jahren rasante Fortschritte gemacht.

Nicht nur die Bearbeitungsmöglichkeiten und die Flexibilität der Werkzeugmaschinen haben sich enorm gesteigert. Auch die technischen Daten wie Leistung der Maschinenantriebe, Drehzahlen, Eilgänge, Werkzeugwechselzeiten wurden permanent verbessert. Vergleichbares gilt für Präzisionswerkzeuge mit modernen Schneidstoffen wie Hartmetall, CBN und PKD.

Betrachtet man die Werkstückspannung so zeigt sich, wie wichtig Spannmittel sind. Letztendlich ist das Spannmittel das Bindeglied zwischen Maschine und Werkstück und ist somit für die Qualität der Bearbeitung verantwortlich. Für den Spannmittelspezialisten Hainbuch stellte sich deshalb die Frage, mit welchem Spannsystem der Anwender auch morgen noch optimal für die Zukunft gerüstet ist.

Die Antwort findet man in dem neuartigen Spannkonzept Toplus, das erstmalig eine sechseckige Spannkontur hat und zum Teil aus Mineralguss gefertigten Futterkomponenten besteht. Auch auf dem Wechselteil, dem Spannkopf, findet man eine sechseckige Form statt eines herkömmlichen Spannkegels.

... mehr zu:
»Mineralguss »Spannmittel

Das neue Spannkonzept Toplus bietet im Vergleich zu herkömmlichen Spannkopf-Futter-Lösungen 25% höhere Haltekräfte, bessere Schwingungsdämpfung und durch optimale Futterabdichtung gegen immer aggressiver werdende Verschmutzungen - wie bei der Trockenbearbeitung - eine noch höhere Prozesssicherheit.

Das wohl auffälligste Merkmal ist die sechseckige Spanngeometrie. Bisher führten die Toleranzen der Werkstücke, auf Grund der Radienverschiebung zwischen Spannkopf und Futterkegel zu schmalen Spalten im Bereich des Futterkörpers. Dies ermöglichte es, dass Verschmutzungen wie feine Späne oder Gussstaub in das Futter eindringen konnten. Hier überzeugt Toplus mit seiner maximalen Anlage zwischen Spannelement und Futterkörper.

Auch bei großen Werkstücktoleranzen wird am Spannkopf immer eine vollflächige Auflage erreicht. Verschmutzungen haben keine Chance in das Futter einzudringen. Gerade bei der Trockenbearbeitung ist dies ein echter Nutzen für Anwender. Wartungs- und Rüstintervalle von Maschinen können so minimiert werden.

Weiter kann durch die verringerte Flächenpressung zwischen Futter und Spannkopf, auf Grund der vollflächigen Anlage, eine wesentlich höhere Radialspannkraft im Vergleich zu bisherigen Spannkopf-Futterlösungen erreicht werden. Zusätzlich bietet der Sechskant einen idealen Formschluss zwischen Spannkopf und Futterkörper. Damit ist auch das lageorientierte Spannen von Werkstücken kein Problem mehr.

Bei Toplus besteht der Futterkörper aus einer Verbindung zwischen Stahl und Mineralguss. Im Vergleich zu reinen Stahl-Futtern ist das jüngste Spanntalent deshalb leichter und überzeugt in Verbindung mit den schwingungsdämpfenden Eigenschaften des Mineralguss, gerade bei steigenden Drehzahlen, mit optimalen Drehergebnissen. Dafür sind im Mineralguss Stahlpads eingebettet, die über eine zentrale Schmierstelle mit Fett versorgt werden können und somit die Reibung noch weiter minimieren. Infolgedessen ergeben sich wesentlich höhere Standzeiten sowohl des Spannmittels als auch der Werkzeuge.

Besonders beim Hartdrehen sind die noch weiter verbesserte Steifigkeit und die stärkere Schwingungsdämpfung des Spannmittels in der Praxis messbare Vorteile. Durch ein bei Hainbuch entwickeltes hochgenaues Fertigungsverfahren können die Anwender auch bei Toplus Rundläufe von

Toplus bietet auch die bereits von Spanntop bekannten Möglichkeiten des schnellen Rüstens. Als bisher einzigartige Technik verwendet Hainbuch das sehr genaue Zentriersystem Centex, das es dem Anwender ermöglicht, beispielsweise ein Standard- Toplus-Außenspannmittel in weniger als 2 min auf eine vollwertige und solide Spanndornlösung zur Innenspannung umzurüsten. Bei Bedarf kann das System durch den Einsatz eines Backen-Adapters sogar auf eine 3-Backenspannung umgerüstet werden.

Die Schnittstelle Centrex hat sich nicht nur bei Standardspannmittel bereits seit Jahren bewährt. Man verwendet diese Technik auch bei Spannmitteln zur Serienproduktion von Bremsscheiben. Dort erfolgt das Umrüsten von kompletten Spannfuttern prozesssicher und ohne Auszurichten. Centrex übernimmt dabei die Zentrierfunktion, wobei eine Widerholgenauigkeit von
Hainbuch GmbH,
Tel. (07144) 907-0

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.hainbuch.com

Weitere Berichte zu: Mineralguss Spannmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Designte Proteine gegen Muskelschwund

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hochleitfähige Folien ermöglichen großflächige OLED-Beleuchtung

29.06.2017 | Energie und Elektrotechnik