Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ABB ermöglicht Simulation im Walzwerk

29.12.2006
ABB ermöglicht auf Basis seines Controllers AC800RMC eine Hardware-in-the-Loop-Simulation eines Walzprozess in Echtzeit.

Auf dieser Basis können Optimierungen der Walzanlage abgeleitet werden, bevor die Anlage modernisiert wird, heißt es in einer Mitteilung.

Ausgehend von einem Modernisierungsprojekt einer 4-gerüstigen Tandem-Walzstraße hat ABB Automation ein universell einsetzbares nichtlineares Prozessmodell entwickelt. Auf Basis von vorhandenen Anlagendaten und Messschrieben wurde das Modell validiert und mit entsprechenden Regelungskomponenten erweitert.

Mit Hilfe dieses Prozessmodells ist ABB in der Lage, unterschiedlichste Betriebszustände derartiger Anlagen zu simulieren. Das gilt z.B. beim Ein- und Ausfädeln des Bandes hinsichtlich der technologischen Regelungen wie Leitwertgeber, Antriebe, Anstellung sowie Dicken- und Zugregelung. In dieser Prozesssimulationsumgebung können neue steuerungs- und regelungstechnische Ansätze in der Walzstrasse simuliert und auf die Anforderungen bezüglich Dicke und Abmaßlänge überprüft werden, ohne dass auch nur ein einziges Bund „verwalzt“ wird.

... mehr zu:
»Tandem-Walzstraße »Walzwerk

Die Simulation wird in der Regel als Hardware-in-the-Loop-Prozess, d.h. unter Einbindung realer Geräte, durchgeführt, aber auch der Einsatz einer virtuellen Automatisierungsumgebung ist möglich. Für das „Ghost Rolling“ dient der ABB-Prozesscontroller AC800RMC mit einer entsprechenden Applikationssoftware, wie er auch für alle anderen Steuerungsaufgaben im Walzwerk eingesetzt wird. Diese Konfiguration erlaubt es, in Echtzeit zusammen mit dem Anlagenmodell zu agieren. Das Simulationsmodell ermöglicht das Testen, das Optimieren und den Probelauf der Controller-Applikationssoftware ebenso wie den Zugriff auf interne Prozesssignale.

Realisiert wurde das Simulationsmodell auf dem AC800RMC-Simulink-Level mit einer direkten internen Schnittstelle zum Control-IT-Level, dem Funktionsplaneditor im Controller. Das Modell entspricht demjenigen, das für die Simulink-Offline-Simulation genutzt wird, und eignet sich dank seiner Modularität und Skalierbarkeit für unterschiedliche Walzwerkskonfigurationen und lässt sich sowohl online als auch offline durchführen. Das Modell beinhaltet unter anderem Haspeln, Gerüstmodule und Bandmodule sowie die entsprechende Sensorik und Aktorik. Die Kopplung der ControlIT-Projektsoftware und des Prozessmodells für die Tandem-Walzstraße erfolgt zwischen den Controllern über Lichtwellenleiter.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.abb.de

Weitere Berichte zu: Tandem-Walzstraße Walzwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie