Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Experten aus der Luftfahrtindustrie zu Gast in der Leibniz Universität Hannover

08.01.2007
Großer Erfolg: Mehr als 200 Fachleute haben sich beim 2. Hannover Kolloquium des Produktionstechnischen Zentrums Hannover über Innovationen in der Luftfahrttechnik ausgetauscht

Das Aktuellste aus der Produktionstechnologie der Luftfahrt gab es im Dezember 2006 im Produktionstechnischen Zentrum Hannover (PZH) der Leibniz Universität Hannover zu hören und zu sehen. Ein prominenter Gast aus der Niedersächsischen Politik eröffnete das 2. Hannover Kolloquium des PZH vom 30. November bis 1. Dezember, bei dem sich Experten der Luftfahrtindustrie aus ganz Deutschland getroffen haben. Lutz Stratmann, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, wies auf die hohe Bedeutung der Luftfahrtindustrie am Standort Niedersachsen hin: "Die Branche darf auch in Zukunft die volle Unterstützung der Landesregierung erwarten."

Mehr als 200 Fachleute kamen zum Kolloquium "Produktionstechnik in der Luftfahrtindustrie - Erfolgsfaktoren für europäische Unternehmen", um sich über die aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Produktentwicklung, Produktionstechnologie und Logistik auszutauschen. Die Leibniz Universität Hannover zählt mit ihren hoch qualifizierten Forschergruppen zu den bedeutenden wissenschaftlichen Zentren der Produktionstechnologie in der Luftfahrt. Die Luftfahrtindustrie ist in vielen Technologiefeldern Vorreiter kommender Entwicklungen auch anderer Branchen. In zahlreichen Einzelvorträgen ging es während des Kolloquiums unter anderem um Triebwerksbau, Produktentwicklung, Logistik sowie Rahmenbedingungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie.

Einer der Höhepunkte des Kolloquiums war der Vortrag von Michael Watts vom amerikanischen Luftfahrtunternehmen Boeing. Sein Thema: Die neuen Herausforderungen, die aus dem vermehrten Einsatz von kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffen (CFK) in der Flugzeugstruktur entstehen. Beim Einsatz von CFK in der Rumpfstruktur müssen die Verbindungs- und Verstärkungselemente nicht wie bisher aus Aluminium, sondern aus Titan hergestellt werden. Das stellt vollkommen neue Herausforderungen an die gesamte Prozesskette zur Herstellung der Strukturbauteile.

Claus Peter Sülflow von der Hapag-Lloyd Fluggesellschaft beschäftigte sich in seinem Leitvortrag mit den Anforderungen, die Luftfahrtgesellschaften an die Flugzeuge stellen. Er zeigte auf, welche technologischen Entwicklungsschritte in den vergangenen Jahren zu einer deutlich verbesserten Sicherheit und Wirtschaftlichkeit geführt haben - etwa bei den so genannten Low-Cost-Carriern. Dort werde nicht an der Sicherheit der Flugzeuge gespart. Es gebe vielmehr zahlreiche andere Möglichkeiten, die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen, etwa durch den Wegfall der Sitzverstellung. Dadurch könne Gewicht eingespart werden, was wiederum zu einem geringeren Verbrauch des Flugzeuges beziehungsweise zu einer höheren Nutzlast führe.

Das PZH, in dem sich alle produktionstechnischen Institute der Leibniz Universität Hannover mit ihren gesamten Einrichtungen zusammengeschlossen haben, will wegen des großen Erfolges und vieler positiver Rückmeldungen Ende 2008 wieder ein Hannover Kolloquium ausrichten - das Thema ist noch offen. Die Fertigungstechnik in der Luftfahrt wird bereits im November 2007 während eines vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen ausgerichteten Seminars wieder Schwerpunkt sein.

Hinweis an die Redaktion:
Für nähere Informationen steht Ihnen Jens Köhler vom Institut für Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen unter Telefon +49 511.762-5950 oder per E-Mail unter koehler@ifw.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Luftfahrt Luftfahrtindustrie PZH Produktionstechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics