Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Von Punktlösungen zur nahtlosen, standardisierten Interoperabilität von Produktions- und Unternehmensleitebene

22.12.2006
Sein MES-(Manufacturing Execution Systems)-Portfolio Simatic IT hat Siemens Automation and Drives (A&D) um zwei Cross-Industry Libraries (CILs) erweitert, mit denen sich Produktions- und Unternehmensleitebene effizient verbinden lassen.

Eine CIL eignet sich universell für alle Arten von ERP-(Enterprise Resource Planning)-Systemen, die andere wurde speziell für die SAP-Anbindung entwickelt. Das neue Angebot für Interoperabilität hilft produzierenden Unternehmen, ihre Fertigungs- und Warenwirtschaftssysteme nahtlos miteinander zu verbinden.

Standards für die Interoperabilität von Prozessen sind ein wichtiger Hebel, um die Kapazitäten bei der Verbindung von Produktions- und Unternehmensebene zu optimieren. Die Anwender können nun aus zwei neuen, auf dem Industriestandard ISA- 95 basierenden Angeboten von Siemens wählen, die ihren jeweiligen Investitionspräferenzen, TCO-(total cost of ownership)-Vorgaben und architekturspezifischen Anforderungen entsprechen. Eines der neuen Angebote, CIL ERP, verbindet Simatic IT auf der Anlagenseite direkt mit jedem B2MML-kompatiblen ERP-System auf Unternehmensseite. CIL ERP standardisiert die Synchronisation von Masterdaten und integriert Verfügbarkeit der Ressourcen, Zeitplanung und Produktionsverlauf mit den gemeinsam genutzten MESKomponenten.

Mit dieser Option bindet der Anwender effizient MES-Funktionalität per Plug & Play in seine Simatic-IT-Installation ein. Dies bietet schnellen Return on Investment (ROI) bei niedrigstmöglicher TCO (total cost of ownership). Die Produktionsverfahren lassen sich so flexibel und nahtlos mit den installierten Unternehmenssystemen verbinden – ohne vorhandene Konfigurationen zu stören oder zusätzliche Middleware hinzufügen zu müssen. Gegenüber konventionellen Lösungen fallen weitere Schnittstellen weg, Fehlerrisiken werden reduziert und umfangreiche Wartungs- und Upgrade-Kosten entfallen. Mit Hilfe der CIL ERP nach ISA-95-Standard verbindet der Anwender sein Simatic-IT-System mittels der Komponente SAP Exchange Infrastructure (SAP XI) von SAP NetWeaver mit der mySAP ERP-Lösung. Simatic IT ist durch den Status “Powered by SAP NetWeaver” zertifiziert für die Kombination aus dem SAP XI-basierten Content Package for Order Processing Version NW04.1 und Siemens Simatic IT Version 6.x. In dieses zertifizierte Paket hat Siemens die notwendigen Transformationen mit aufgenommen, um SAP XI B2MML-fähig zu machen.

Die zweite neue Simatic-IT-Option, CIL E2S, ist für Anwender geeignet, die keine Middleware wie SAP NetWeaver installiert haben. CIL E2S bietet direkte Interoperabilität zwischen Simatic IT und den SAP-Komponenten IDoc (Intermediate Document), RFC (Remote Function Call) und BAPI (Business Application Programming Interface). Diese Lösung vermeidet unter anderem teure Versions-Upgrades wie etwa bei konventionellen Installationen mit Middleware NetWeaver als Integrations- und Anwendungs-Server.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1318“ an: Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/simatic-it
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: ERP Interoperabilität NetWeaver Simatic

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie