Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis für Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas

28.11.2006
Für die weltweit größte, frei tragende und nahezu komplett aus Verbund-Sicherheitsglas hergestellte Treppe hat die Seele GmbH & Co. KG, Gersthofen, auf der Fachmesse Glasstec 2006 den „Innovationspreis Architektur und Glas“ erhalten.

Entscheidungskriterien für die Jury war einerseits die besondere Länge der Wangen aus Verbund-Sicherheitsglas – mit 8,5 m sind sie rund 2,5 m länger als bei bisherigen Treppen dieser Art – und andererseits der erstmalige Einsatz einer rein kraftschlüssigen Anbindung der Edelstahl-Beschlagteile an die Wange. Dadurch können die Bohrungen und Bolzen entfallen, die bei den bisher üblichen formschlüssigen Punkthalterungen notwendig sind.

Möglich wurde dieser Schritt durch den Einsatz der hochfesten Zwischenlage Sentryglas Plus von Du Pont Glass Laminating Solutions für für Verbund-Sicherheitsglas. Diese Zwischenschicht verwendet Seele zur Herstellung der Stufen und Wangen als auch für die Anbindung der Halterungen. Seele hat die prämierte Ganzglastreppe gemeinsam mit der Universität Stuttgart entwickelt.

Dazu sagt Ingo Stelzer, Leiter Glasfertigung und Entwicklung Verbundstoffe bei Seele: „Bei unserer frei tragenden Treppe aus Verbund-Sicherheitsglas wollten wir zeigen, was heute technisch möglich ist. Indem wir alle konstruktiv wirksamen Verbindungen hochtransparent mit Sentryglas Plus gefügt haben, konnten wir die Verbindungsteile auf das Notwendigste reduzieren und so ein Maximum an optischer Leichtigkeit erreichen.“ Dank der hohen Festigkeits- und Steifigkeitswerte von Sentryglas Plus sowie einer neuartigen Laminiertechnik reichten dabei relativ kleine Flächen aus, um die Lasten sicher von den Stufen auf die Wangen zu übertragen. Herkömmliche heißschmelzende Zwischenlagen hätten diese Innovation nicht ermöglicht.

Die Wangen der Treppe bestehen aus drei je 15 mm dicken Flachglasscheiben des Typs Optiwhite von Pilkington mit 1,52 mm dicken Zwischenlagen aus Sentryglas-Folie. Die 1400 mm breiten und 300 mm tiefen Stufen sind aus vier Glasscheiben der gleichen Art gefertigt, wobei die Zwischenschicht laut Stelzer für eine besonders hohe Biegesteifigkeit sorgt.

Die vier auf die Wangen auflaminierten Edelstahl-Halterungen pro Stufe sind jeweils über einen nur etwa 40 mm x 100 mm großen Folienzuschnitt mit der Glas-Decklage verbunden. Die jeweiligen Gegenstücke, die in die Halterungen auf den Wangen eingreifen, sind direkt in eine Stufen-Zwischenlage einlaminiert.

Stelzer weiter: „Bei der Auslegung der Konstruktion gehen wir von einem Eigengewicht der Stufen von rund 60 kg und einer zusätzlichen Belastung durch drei Personen aus, insgesamt also von einem Gewicht von ca. 300 kg, das über die vier auflaminierten Halterungen kraftschlüssig übertragen werden muss. Die Sentryglas-Plus-Folie verfügt dabei über so gute mechanische Eigenschaften, dass die vier Kontaktflächen trotz ihrer geringen Größe hohe Sicherheitsreserven bieten. In Zusammenarbeit mit den beiden Stuttgarter Universitätsinstituten konnten wir dies unter statischen und dynamischen Belastungsbedingungen ebenso nachweisen wie die Alterungsbeständigkeit der Verbindung, auch bei langzeitiger Einwirkung von Feuchte, erhöhten Temperaturen und UV-Licht.“

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.seele.com

Weitere Berichte zu: SentryGlas Verbund-Sicherheitsglas

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik