Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2K-Dosier- und Mischanlagen für die Silikonverarbeitung im Formenbau

16.11.2006
Für Formen- und Modellbauer ist hochmolekulares Silikonharz heute ein unverzichtbarer Werkstoff.

Dessen Verarbeitung übernehmen hoch automatisierte Dosier- und Mischanlagen, berichtet das Ingenieurbüro Tartler.

Das Anwendungsspektrum technischer Silikone ist breit gefächert. Vor allem im Formen- und Modellbau spielen Silikon-Werkstoffe heute eine Hauptrolle. Als maßgebendes Kriterium für die wirtschaftliche und sichere Verarbeitung der Silikone gilt dabei das exakte Zusammenführen der Komponenten Harz und Härter. Diese Aufgabe übernehmen die modular konzipierten und hoch automatisierten Dosier- und Mischanlagen.

Im Formen- und Modellbau erfordert der Einsatz von Silikonharzen absolut präzise Mischungsverhältnisse. Der hessische Anlagenbauer Tartler entwickelt, konstruiert und montiert daher nach eigenen Angaben Zwei-Komponenten-Dosier- und Mischanlagen, die – basierend auf der Basistechnologie – in den meisten Fällen systemoptimiert und kundenorientiert ausgeführt sind. Das heißt, es entstehen Anlagen, die auf den jeweiligen Anwendungsfall maßgeschneidert sind.

Eine typische und inzwischen vielfach bewährte Anlage für solcherlei Aufgaben ist die Tardosil 200. Sie ermöglicht Mischungsverhältnisse von 100:5 bis 100:25 und eignet sich daher (je nach Ausführung) zur Herstellung flüssiger oder hochviskoser Silikone. Die Anlage leistet einen stufenlosen Ausstoß von 0,5 bis 5 Liter pro Minute. Das Harz wird aus einem Blechfass (200-Liter) bezogen, niederviskose Härter kommen aus einem speziellen Druckbehälter.

Dabei realisiert Tartler nach eigenen Angaben auch Anlagen für extreme Anforderungen – etwa zur Verarbeitung hochpastöser Harzkomponenten (120.000 mPas) oder wasserdünner Härterkomponenten. Zudem passt der hessische Hersteller seine Anlagen in der Dimensionierung den Produktionsbedingungen im Formen- und Werkzeugbau an.

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal der Anlagen ist der rotierende Statikmischer mit Drehzahl-Regelung. Er lässt sich aufgrund seiner Bauweise universell als Handmischkopf oder in automatisierten Systemlösungen mit Roboter- und CNC-Technik verwenden. Der rotierende Statikmischer garantiert, dass die Silikonharze optimal gemischt werden und sich in der gewünschten Dosierung exakt auftragen lassen.

Da die Mischelemente bis in die vordere Spitze des Mischrohrs wirken, werden Toträume bei der Materialverarbeitung vermieden. Ein Vormischer am Ventilausgang sorgt zusätzlich für verzögerungsfreies Mischen. Diese Faktoren sichern entscheidend eine kontinuierlich hohe Qualität im automatisierten Dauerbetrieb.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.tartler.com

Weitere Berichte zu: Mischanlage Mischungsverhältniss Silikonharz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten