Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2K-Dosier- und Mischanlagen für die Silikonverarbeitung im Formenbau

16.11.2006
Für Formen- und Modellbauer ist hochmolekulares Silikonharz heute ein unverzichtbarer Werkstoff.

Dessen Verarbeitung übernehmen hoch automatisierte Dosier- und Mischanlagen, berichtet das Ingenieurbüro Tartler.

Das Anwendungsspektrum technischer Silikone ist breit gefächert. Vor allem im Formen- und Modellbau spielen Silikon-Werkstoffe heute eine Hauptrolle. Als maßgebendes Kriterium für die wirtschaftliche und sichere Verarbeitung der Silikone gilt dabei das exakte Zusammenführen der Komponenten Harz und Härter. Diese Aufgabe übernehmen die modular konzipierten und hoch automatisierten Dosier- und Mischanlagen.

Im Formen- und Modellbau erfordert der Einsatz von Silikonharzen absolut präzise Mischungsverhältnisse. Der hessische Anlagenbauer Tartler entwickelt, konstruiert und montiert daher nach eigenen Angaben Zwei-Komponenten-Dosier- und Mischanlagen, die – basierend auf der Basistechnologie – in den meisten Fällen systemoptimiert und kundenorientiert ausgeführt sind. Das heißt, es entstehen Anlagen, die auf den jeweiligen Anwendungsfall maßgeschneidert sind.

Eine typische und inzwischen vielfach bewährte Anlage für solcherlei Aufgaben ist die Tardosil 200. Sie ermöglicht Mischungsverhältnisse von 100:5 bis 100:25 und eignet sich daher (je nach Ausführung) zur Herstellung flüssiger oder hochviskoser Silikone. Die Anlage leistet einen stufenlosen Ausstoß von 0,5 bis 5 Liter pro Minute. Das Harz wird aus einem Blechfass (200-Liter) bezogen, niederviskose Härter kommen aus einem speziellen Druckbehälter.

Dabei realisiert Tartler nach eigenen Angaben auch Anlagen für extreme Anforderungen – etwa zur Verarbeitung hochpastöser Harzkomponenten (120.000 mPas) oder wasserdünner Härterkomponenten. Zudem passt der hessische Hersteller seine Anlagen in der Dimensionierung den Produktionsbedingungen im Formen- und Werkzeugbau an.

Ein wichtiges Qualitätsmerkmal der Anlagen ist der rotierende Statikmischer mit Drehzahl-Regelung. Er lässt sich aufgrund seiner Bauweise universell als Handmischkopf oder in automatisierten Systemlösungen mit Roboter- und CNC-Technik verwenden. Der rotierende Statikmischer garantiert, dass die Silikonharze optimal gemischt werden und sich in der gewünschten Dosierung exakt auftragen lassen.

Da die Mischelemente bis in die vordere Spitze des Mischrohrs wirken, werden Toträume bei der Materialverarbeitung vermieden. Ein Vormischer am Ventilausgang sorgt zusätzlich für verzögerungsfreies Mischen. Diese Faktoren sichern entscheidend eine kontinuierlich hohe Qualität im automatisierten Dauerbetrieb.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.tartler.com

Weitere Berichte zu: Mischanlage Mischungsverhältniss Silikonharz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie