Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modular aufgebaute Bremsen sind einfach integrierbar

15.11.2006
Automatisch vertikal bewegte Massen, besonders beim Handhaben schwerer Teile, werden zu einer ernst zu nehmenden Gefahr, wenn sie bei Ausfall der Energie durch die Schwerkraft ungewollt beschleunigt werden beziehungsweise unkontrolliert abstürzen können.

Die neue modular aufgebaute Bremsenbaureihe Roba-Topstop mit Einzelbremsen und redundanten Zweikreis-Bremsmodulen ermöglicht die Absicherung aller kritischen Gefährdungssituationen, die beim Betrieb von Vertikalachsen auftreten können beziehungsweise in der DIN EN 954-1, Kategorie 1 bis 3, definiert sind.

Bei der Entwicklung wurden nicht nur die sicherheitsrelevanten Aspekte berücksichtigt, sondern auch die konstruktiven Gegebenheiten der Antriebseinheiten in Vertikalachsen, so der Hersteller. Die Bremsen können aufgrund ihrer angepassten Flanschabmessungen problemlos in bestehende Konstruktionen zwischen Servomotor und Gegenflansch integriert werden.

Durch den modularen Aufbau des Systems lassen sich sehr unterschiedliche Ausführungen kreieren, zum Beispiel mit Welle oder Hohlwelle, mit elastischer Kupplung, mit zusätzlicher Sicherheitskupplung zur Drehmomentbegrenzung oder mit zwei voneinander unabhängigen Bremsen, wird erläutert.

... mehr zu:
»Bremse »Servomotor »Vertikalachse

Beim Einsatz eines Roba-Topstop-Bremssystems mit Hohlwelle und integrierter, steckbarer Wellenkupplung entfällt laut Hersteller die sonst nötige separate Ausgleichskupplung und das Kupplungsgehäuse. Ein Antriebsstrang mit diesem Bremssystem baut nur unwesentlich länger als eine gängige Achse mit Servomotor und Wellenkupplung zur Verbindung zu einer Spindel oder einer Getriebewelle, heißt es weiter. Die Ausführungen mit Welle sind in erster Linie für die Montage zwischen Servomotor und Hohlwellengetriebe konzipiert.

Die Bremse hält als eigenständiges Modul auch ohne Servomotor die Vertikalachse in jeder beliebigen Position. Zusätzliche Maßnahmen zur Abstützung der Achse, beispielsweise bei Transport und Maschinenwartung, sind nicht erforderlich.

Dieser Vorteil bringt den Angaben zufolge erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen, zum Beispiel beim Wechsel des Antriebsmotors, und verringert die Stillstandszeiten bei Reparaturen. Zusätzlich kann die Funktion „sichere Bremse“ gewährleistet werden, vorausgesetzt, die Einheiten sind mit den dafür vorgesehenen Funktions- und Verschleißüberwachungen ausgerüstet.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.mayr.de

Weitere Berichte zu: Bremse Servomotor Vertikalachse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften