Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Change Management in verteilten Produktions- und Entwicklungsprozessen

13.11.2006
Die zunehmende Verteilung von Produktions- und Entwicklungsprozessen über mehrere Unternehmen stellt in der Fertigung immer höhere Anforderungen an die Kommunikation zwischen den Beteiligten.

Die steigende Variantenvielfalt und die immer kürzeren Entwicklungszeiten in der Automobilbranche bedingen eine zunehmend stärkere Vernetzung der Unternehmen.

Als Folge betreffen Änderungen am Produkt nicht nur ein einziges Unternehmen, sondern unter Umständen eine ganze Reihe von Unternehmen, die am Produktions- und Entwicklungsprozess beteiligt sind. Deshalb besteht hier Bedarf, das Änderungsmanagement der betroffenen Firmen zu vereinheitlichen.

Auf der Basis einer herstellerübergreifenden Norm hat die in-integrierte informationssysteme GmbH jetzt eine portalfähige Lösung entwickelt, die in allen Unternehmen zum Einsatz kommen kann. Das weblet ECM Client übernimmt in einem Portal die Funktion einer zentralen Schnittstelle für das Änderungsmanagement zwischen Herstellern und Lieferanten. ECM steht dabei für „Engineering Change Management“.

... mehr zu:
»ECM »Änderungsmanagement

Bei der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen gibt es noch große Optimierungspotenziale. Nicht umsonst entstehen derzeit bei allen großen Anbietern Lieferantenportale, die eine engere Kommunikation ermöglichen. ECM ist derzeit noch auf die Automobilbranche beschränkt, denn hier ist die Vernetzung von Herstellern und Zulieferern am stärksten ausgeprägt. Doch ECM wird nicht lange auf die Autoindustrie beschränkt bleiben. Denn die Anforderungen, die zur Entwicklung von ECM im Automotive-Bereich und zum weblet ECM Client geführt haben, werden schon in naher Zukunft viele ähnliche Projekte in weiteren Branchen initiieren.

Die Betrachtung des „Engineering Change Management“-Prozesses (Prozess des Änderungsmanagements) wird bei Berücksichtigung von mehreren Automobilherstellern, welche von verschiedenen Komponentenzulieferern bedient werden, noch komplexer.

Neue Fahrzeuge entstehen heute nicht mehr als komplett eigenständige Entwicklungen. Ein Hersteller entwickelt – meist in enger Kooperation mit spezialisierten Zulieferern – Komponenten wie Bodengruppen, Motoren, Getriebe und Achsen, kombiniert diese im Rahmen seiner Modellpalette mit einem neuen Design zu einem oder mehreren Grundmodellen und leitet daraus nach aktuellen Kundenwünschen Varianten ab. Auch Zulieferer entwickeln nicht alle Bauteile individuell, viele Produkte werden von mehreren Herstellern gleichzeitig bezogen.

Durch vorkonfigurierte Komponenten wie ECM-Prozessbeschreibungen, weite Teile der Lieferantenvereinbarungen, Schnittstellen oder Kommunikationstools lässt sich das weblet ECM Client schnell und kostengünstig in ein bestehendes Portal integrieren. Die Anpassung des ‚Look and Feel’ an das Corporate Design ist einfach und schnell möglich.

Die Anpassungen an die verschiedenen Zulieferer auf Herstellerseite beziehungsweise an die unterschiedlichen Hersteller auf Zuliefererseite erfolgt durch Scripts, wobei nach der ersten Einrichtung nur noch geringfügige Anpassungen an weitere Partner notwendig sind. Durch die Auslegung als Thin-Client ist der Rollout des ECM-Clients sehr einfach: Jeder berechtigte Anwender mit Zugang zum Portal benötigt lediglich einen Standard-Browser.

Reinhold Schäfer | MM MaschineMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.in-gmbh.de

Weitere Berichte zu: ECM Änderungsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften