Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Engineering Change Management in verteilten Produktions- und Entwicklungsprozessen

13.11.2006
Die zunehmende Verteilung von Produktions- und Entwicklungsprozessen über mehrere Unternehmen stellt in der Fertigung immer höhere Anforderungen an die Kommunikation zwischen den Beteiligten.

Die steigende Variantenvielfalt und die immer kürzeren Entwicklungszeiten in der Automobilbranche bedingen eine zunehmend stärkere Vernetzung der Unternehmen.

Als Folge betreffen Änderungen am Produkt nicht nur ein einziges Unternehmen, sondern unter Umständen eine ganze Reihe von Unternehmen, die am Produktions- und Entwicklungsprozess beteiligt sind. Deshalb besteht hier Bedarf, das Änderungsmanagement der betroffenen Firmen zu vereinheitlichen.

Auf der Basis einer herstellerübergreifenden Norm hat die in-integrierte informationssysteme GmbH jetzt eine portalfähige Lösung entwickelt, die in allen Unternehmen zum Einsatz kommen kann. Das weblet ECM Client übernimmt in einem Portal die Funktion einer zentralen Schnittstelle für das Änderungsmanagement zwischen Herstellern und Lieferanten. ECM steht dabei für „Engineering Change Management“.

... mehr zu:
»ECM »Änderungsmanagement

Bei der Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen gibt es noch große Optimierungspotenziale. Nicht umsonst entstehen derzeit bei allen großen Anbietern Lieferantenportale, die eine engere Kommunikation ermöglichen. ECM ist derzeit noch auf die Automobilbranche beschränkt, denn hier ist die Vernetzung von Herstellern und Zulieferern am stärksten ausgeprägt. Doch ECM wird nicht lange auf die Autoindustrie beschränkt bleiben. Denn die Anforderungen, die zur Entwicklung von ECM im Automotive-Bereich und zum weblet ECM Client geführt haben, werden schon in naher Zukunft viele ähnliche Projekte in weiteren Branchen initiieren.

Die Betrachtung des „Engineering Change Management“-Prozesses (Prozess des Änderungsmanagements) wird bei Berücksichtigung von mehreren Automobilherstellern, welche von verschiedenen Komponentenzulieferern bedient werden, noch komplexer.

Neue Fahrzeuge entstehen heute nicht mehr als komplett eigenständige Entwicklungen. Ein Hersteller entwickelt – meist in enger Kooperation mit spezialisierten Zulieferern – Komponenten wie Bodengruppen, Motoren, Getriebe und Achsen, kombiniert diese im Rahmen seiner Modellpalette mit einem neuen Design zu einem oder mehreren Grundmodellen und leitet daraus nach aktuellen Kundenwünschen Varianten ab. Auch Zulieferer entwickeln nicht alle Bauteile individuell, viele Produkte werden von mehreren Herstellern gleichzeitig bezogen.

Durch vorkonfigurierte Komponenten wie ECM-Prozessbeschreibungen, weite Teile der Lieferantenvereinbarungen, Schnittstellen oder Kommunikationstools lässt sich das weblet ECM Client schnell und kostengünstig in ein bestehendes Portal integrieren. Die Anpassung des ‚Look and Feel’ an das Corporate Design ist einfach und schnell möglich.

Die Anpassungen an die verschiedenen Zulieferer auf Herstellerseite beziehungsweise an die unterschiedlichen Hersteller auf Zuliefererseite erfolgt durch Scripts, wobei nach der ersten Einrichtung nur noch geringfügige Anpassungen an weitere Partner notwendig sind. Durch die Auslegung als Thin-Client ist der Rollout des ECM-Clients sehr einfach: Jeder berechtigte Anwender mit Zugang zum Portal benötigt lediglich einen Standard-Browser.

Reinhold Schäfer | MM MaschineMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.in-gmbh.de

Weitere Berichte zu: ECM Änderungsmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten