Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessvisualisierung in der Leistung gesteigert und mit Instandhaltung kombiniert

14.11.2006
Sein Prozessvisualisierungssystem Simatic WinCC liefert Siemens Automation and Drives (A&D) in der neuen Version 6.2 mit mehr Bedienkomfort und erweiterten Anzeigefunktionen für Meldungen und Kurven. Darüber hinaus wurde Simatic WinCC V6.2 in der Datenbankleistung gesteigert und um neue Optionen erweitert. So ist WinCC jetzt auch als Simatic Maintenance Station zur effizienten Anlagen-Instandhaltung einsetzbar.

Bei Simatic WinCC V6.2 integriert der Projekteur nun Windows-Objekte in die Visualisierungsoberfläche der Runtime-Applikation. Damit nutzt der Anlagenführer die von Windows gewohnten Oberflächen, etwa Menüs, Symbolleisten, Schaltflächen und Comboboxen. Mit der neuen Funktion „Alarm Hiding“ unterdrückt der Bediener unwichtige Betriebsmeldungen bei der Bildschirmanzeige, wobei die Meldungen im Hintergrund weiter archiviert werden. Bei den WinCC Trend Controls lassen sich jetzt aktuelle Werte und historische Prozesswerte in derselben Kurvenanzeige darstellen – zwecks Übersichtlichkeit zum Beispiel nur die Y-Achse der gerade angewählten Kurve.


Die neue WinCC-Option Simatic Maintenance Station unterstützt den Instandhalter. Die Software wird parallel zum WinCC-Basissystem installiert, so dass der Bediener komfortabel zwischen Prozessvisualisierung und Instandhaltung umschalten kann. Besonders einfach wird die Maintenance-Station projektiert. Der Anwender wählt die abzubildenden Automatisierungssysteme im Step-7-Engineeringtool aus, die Maintenance-Station erkennt daraus die zur Anlage gehörenden Geräte und erstellt dann automatisch ein hierarchisch gegliedertes Instandhaltungsabbild auf Basis fertig verschalteter WinCC-Bilder. Im Betrieb stellt die Maintenance-Station dann alle für die Instandhaltung relevanten Automatisierungskomponenten dar, etwa Steuerungen, Schaltgeräte und Antriebe, und überwacht den aktuellen Anlagenzustand. Neben der Reaktion auf Fehlerfälle lassen sich auch vorab geeignete Instandhaltungsmaßnahmen planen, um vorhandene Wartungsressourcen effizient zu nutzen.

Durch Integration des Microsoft SQL Servers 2005 in Simatic WinCC V6.2 wurde die Datenbankleistung gesteigert. Damit lässt sich jetzt ein „Central Archive Server“ zur zentralen Prozessdatenarchivierung einrichten, wobei ein beliebiger Windows-Rechner mithilfe der Option WinCC/Connectivity Station für den Zugriff auf alle WinCC-Archive konfiguriert werden kann.

Bei den WinCC-Optionen gibt es weitere Neuerungen: WinCC/Audit wurde um ein Projektversionierungstool zur Verwaltung von Projektständen ergänzt. Neu ist WinCC/ChangeControl für die rückverfolgbare Projektverwaltung und -versionierung. Bei WinCC/Redundancy lassen sich nun bei redundanten WinCC-Stationen zusätzlich Meldungsquittierungen, Meldekommentare und -zustände sowie interne Variablen abgleichen. Schließlich wurden beim WinCC/Web Navigator die Web-Clients in die zentrale, anlagenweite Benutzerverwaltung mit Simatic Logon integriert. Dies erfüllt die hohen Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit aus der pharmazeutischen und Nahrungsmittelindustrie.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1300“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/wincc
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Prozessvisualisierung Simatic WinCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise