Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Prozessvisualisierung in der Leistung gesteigert und mit Instandhaltung kombiniert

14.11.2006
Sein Prozessvisualisierungssystem Simatic WinCC liefert Siemens Automation and Drives (A&D) in der neuen Version 6.2 mit mehr Bedienkomfort und erweiterten Anzeigefunktionen für Meldungen und Kurven. Darüber hinaus wurde Simatic WinCC V6.2 in der Datenbankleistung gesteigert und um neue Optionen erweitert. So ist WinCC jetzt auch als Simatic Maintenance Station zur effizienten Anlagen-Instandhaltung einsetzbar.

Bei Simatic WinCC V6.2 integriert der Projekteur nun Windows-Objekte in die Visualisierungsoberfläche der Runtime-Applikation. Damit nutzt der Anlagenführer die von Windows gewohnten Oberflächen, etwa Menüs, Symbolleisten, Schaltflächen und Comboboxen. Mit der neuen Funktion „Alarm Hiding“ unterdrückt der Bediener unwichtige Betriebsmeldungen bei der Bildschirmanzeige, wobei die Meldungen im Hintergrund weiter archiviert werden. Bei den WinCC Trend Controls lassen sich jetzt aktuelle Werte und historische Prozesswerte in derselben Kurvenanzeige darstellen – zwecks Übersichtlichkeit zum Beispiel nur die Y-Achse der gerade angewählten Kurve.


Die neue WinCC-Option Simatic Maintenance Station unterstützt den Instandhalter. Die Software wird parallel zum WinCC-Basissystem installiert, so dass der Bediener komfortabel zwischen Prozessvisualisierung und Instandhaltung umschalten kann. Besonders einfach wird die Maintenance-Station projektiert. Der Anwender wählt die abzubildenden Automatisierungssysteme im Step-7-Engineeringtool aus, die Maintenance-Station erkennt daraus die zur Anlage gehörenden Geräte und erstellt dann automatisch ein hierarchisch gegliedertes Instandhaltungsabbild auf Basis fertig verschalteter WinCC-Bilder. Im Betrieb stellt die Maintenance-Station dann alle für die Instandhaltung relevanten Automatisierungskomponenten dar, etwa Steuerungen, Schaltgeräte und Antriebe, und überwacht den aktuellen Anlagenzustand. Neben der Reaktion auf Fehlerfälle lassen sich auch vorab geeignete Instandhaltungsmaßnahmen planen, um vorhandene Wartungsressourcen effizient zu nutzen.

Durch Integration des Microsoft SQL Servers 2005 in Simatic WinCC V6.2 wurde die Datenbankleistung gesteigert. Damit lässt sich jetzt ein „Central Archive Server“ zur zentralen Prozessdatenarchivierung einrichten, wobei ein beliebiger Windows-Rechner mithilfe der Option WinCC/Connectivity Station für den Zugriff auf alle WinCC-Archive konfiguriert werden kann.

Bei den WinCC-Optionen gibt es weitere Neuerungen: WinCC/Audit wurde um ein Projektversionierungstool zur Verwaltung von Projektständen ergänzt. Neu ist WinCC/ChangeControl für die rückverfolgbare Projektverwaltung und -versionierung. Bei WinCC/Redundancy lassen sich nun bei redundanten WinCC-Stationen zusätzlich Meldungsquittierungen, Meldekommentare und -zustände sowie interne Variablen abgleichen. Schließlich wurden beim WinCC/Web Navigator die Web-Clients in die zentrale, anlagenweite Benutzerverwaltung mit Simatic Logon integriert. Dies erfüllt die hohen Anforderungen an die Rückverfolgbarkeit aus der pharmazeutischen und Nahrungsmittelindustrie.

Leseranfragen bitte unter Stichwort „AD 1300“ an:
Siemens Automation and Drives, Infoservice, Postfach 23 48, D-90713 Fürth. Fax ++49 911 978-3321 oder E-Mail: infoservice@siemens.com

Volker M. Banholzer | Siemens A&D Press Release
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/wincc
http://www.siemens.de/automation/presse

Weitere Berichte zu: Prozessvisualisierung Simatic WinCC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie