Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefloch-Ausdrehmaschine für Bohrtiefen bis 8000 mm

07.11.2006
Für Werkstücke bis 3000 mm Durchmesser und Ausdrehlängen bis 8000 mm ausgelegt ist die Tiefloch-Ausdrehmaschine Gigant.

Das Schwenken der Werkstücke um 180° ermöglicht die Bearbeitung der Werkstücke von zwei Seiten und somit eine Gesamtbearbeitungstiefe von 16000 mm. Der Bohrstangenschlitten kann auf Wunsch mit zwei Kugelrollspindeln in der X- Querachse angetrieben werden und über den Abgleich mit zwei parallel angeordneten Meßsystemen mit einer sehr hohen Präzision in der Werkstückflucht gehalten werden. Somit können den Angaben nach sehr hohe Werkstückgenauigkeiten erzielt werden.

Die Tiefloch-Ausdrehmaschinen können mit Bedienerkabinen geliefert werden. Ein vorhandener und gut erhaltener Spindelkasten vom Kunden, kann nach Überprüfung in das Maschinensystem integriert werden. Damit können die Kosten wesentlich reduziert werden. Bei Bedarf kann die Maschine auch als Tiefloch-Bohrmaschine ausgelegt werden. Die Ausdrehmaschine mit einem patentierten und sehr positiv wirkenden Schwingungsdämpfungssystem ausgerüstet.

Zur Bearbeitung stehen Bohrstangen mit Durchmessern zwischen 100 bis 1200 mm und Bohrtiefen bis 8000 mm zur Verfügung. Der Bohrstangewechsel erfolgt komplett mit Bohrstangenhalter. Die unterschiedlichsten Bohrstangenlängen und -Durchmesser können somit sehr schnell gewechselt werden, so der Hersteller. Die Bohrstangen können je nach Bearbeitungstiefe in den Bohrstangenhalter in Längsrichtung verschoben werden. Die Bohrstangenablage kann neben der Maschine erfolgen.

Alle Ausdreh-Bohrstangen sind ebenfalls mit einem patentierten und sehr positiv wirkenden Schwingungsdämpfungssystem ausgestattet. Ab einem Durchmesser 500 mm sind die Bohrstangen auch in hochfester und stabilisierter Gussausführung erhältlich. Die Gussbohrstangen haben zusätzlich ein positiveres Schwingungsverhalten. Die Ausdreh-Bohrstangen gibt es mit innerer Kühlmittelzufuhr. Die Werkzeugaufnahmen sind ab einer Größe von 12 mm ×12 mm bis 32 mm x32 mm erhältlich und sind Hersteller unabhängig.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.mfs-maschinenfabrik.com

Weitere Berichte zu: Bohrstange Bohrtiefe Tiefloch-Ausdrehmaschine

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie