Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartiges Dieseltriebwerk für Flugzeuge entwickelt

07.11.2006
TSDAE steht für „Two Stroke Diesel Aircraft Engine“ und damit für ein Projekt, bei dem in Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Fertigungstechnik und Produktion (IFP) der Hochschule Karlsruhe und einem Industriepartner ein neuartiges Dieseltriebwerk für Flugzeuge entwickelt wird.

Die meisten heute erhältlichen Hubkolbenmotoren für Flugzeuge stammen aus zwei Unternehmen und basieren größtenteils auf einem Motorenkonzept, das in den 50er-Jahren entwickelt wurde. Beide Firmen bieten dabei kein Dieseltriebwerk an. Zwar sind einige von Kfz-Dieselmotoren abgeleitete Treibwerke auf dem Markt, aber eine Neuentwicklung nach aktuellstem Stand der Technik fehlt.

Dabei könnten sich mit einem neuartigen Dieseltriebwerk viele Vorteile verbinden: Der Dieselkraftstoff (Kerosin) ist weltweit verfügbar und die Kraftstoffkosten sind geringer als bei sonstigem Flugbenzin. Zudem spricht der geringere Kraftstoffverbrauch auch für den Einsatz von Dieselmotoren in der Luftfahrt. „Eine kerosinbetriebene Kolbenmotoren-Familie ist somit nicht nur eine technisch interessante Alternative zu den bisherigen Flugmotoren“, ist sich Prof. Dr. Rüdiger Haas, Professor an der Fakultät für Maschinenbau der Hochschule Karlsruhe und Leiter des dortigen Instituts für Fertigungstechnik und Produktion, sicher, „sondern könnte sicherlich auf dem Markt der Flugzeugmotoren auch ein Bestseller werden. Daher wurde am Institut die Idee geboren, ein neuartiges Dieseltriebwerk für Flugzeuge zu entwickeln, in dem das Zweitakt- mit dem Diesel-Prinzip kombiniert wird.“

Das Gesamtkonzept sieht eine jeweils um zwei Zylinder abgestufte Boxer-Motoren-Baureihe von 4 bis 12 Zylindern vor, um den Austausch bestehender Treibwerke so einfach wie möglich zu gestalten. Herzstück der neuen Motoren sind die nach dem Zweitakt-Diesel-Prinzip arbeitenden, quergespülten Zylinder. Die Leistung beträgt pro Zylinder 30 - 35 kW. Als Einspritzanlage kommt ein modernes Common-Rail-System zum Einsatz. Die Zweitakt-Motoren zeichnen sich durch einen vergleichsweise einfachen Aufbau aus. Sie bestehen aus deutlich weniger Bauteilen als herkömmliche Motoren, da weder Nockenwelle, Ventiltrieb noch Steuerkette benötigt werden und weisen somit in der Regel auch eine höhere spezifische Leistung auf. „Das Innovative dieser Entwicklung besteht auch in der Reduzierung der Zahl beweglicher Teile innerhalb des Motors“, erläutert Prof. Dr. Rüdiger Haas das Konzept, „denn damit können wir nicht nur das Gewicht des Motors senken, sondern auch den Anteil verschleißintensiver Bestandteile, was die Störanfälligkeit und Wartungsintensität des Motors reduziert und seine Laufzeit erhöht.“

Am Institut für Fertigungstechnik und Produktion der Hochschule Karlsruhe konnte von einem dreiköpfigen Team ein Einzylinder-Zweitakt-Dieselversuchsmotor innerhalb von sechs Monaten konstruiert und zu über 90 % sogar vor Ort gefertigt werden, wobei am Institut gleichzeitig neuartige Werkzeuge getestet wurden wie beispielsweise spezielle Hochleistungsfräswerkzeuge. Der Versuchsmotor wurde inzwischen auf einem Prüfstand der WTZ Roßlau GmbH, einer Forschungseinrichtung für Verbrennungsmotoren und Maschinenbau, aufgebaut und getestet. Dabei wurden die in ihn gesetzten Erwartungen weit übertroffen. Nun sollen am Institut für Fertigungstechnik und Produktion der Hochschule Karlsruhe weitere Entwicklungsschritte folgen. Unter anderem sollen dabei der Brennraum, die Spülkanäle und die Paarung Kolben-Laufbuchse weiter optimiert werden, um den Kraftstoff- und Ölverbrauch noch weiter zu reduzieren.

„Die ersten Resultate der Prüfungen stimmen uns für die Weiterentwicklung sehr optimistisch“, so Prof. Dr. Rüdiger Haas, „wobei uns natürlich bewusst ist, das es bis zu unserem Ziel, der Serienreife des Motors, noch ein weiter Weg ist.“ Auch der Rektor der Hochschule Karlsruhe Prof. Dr. Karl-Heinz Meisel zeigte sich von der Präsentation der bisherigen Ergebnisse beeindruckt, „zumal das Projekt einmal mehr verdeutlicht, wie über die praxisorientierte Forschung an der Hochschule in Zusammenarbeit mit der mittelständischen Industrie innovative Produkte mit großem Marktpotenzial entstehen.“

Prof. Dr. Rüdiger Haas ist auch privat sehr eng mit der Fliegerei verbunden. Er besitzt seit mehr als 25 Jahren eine Lizenz als Flugkapitän und ist ehrenamtlich in der Ausbildung von jungen Verkehrsflugzeugführern und als Prüfer beim Luftfahrtbundesamt tätig.

H. Gust | Hochschule Karlsruhe
Weitere Informationen:
http://www.hs-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: Dieseltriebwerk Fertigungstechnik Zylinder

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie