Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasinjektionstechnik komplettiert Prozesspalette

06.11.2006
PME-Fluidtec ist nun auch in der Gasinjektionstechnik (GIT) aktiv.

Strategischer Der Schwerpunkt des Verfahrens- und Ausstattungsspezialisten bleit jedoch die Wasserinjektionstechnik (WIT). So wird das Gasinnendrucks-Spritzgießen als Abrundung der Angebotspalette für bestimmte Anwendungsgebiete angesehen.

Das fluidunterstützte Spritzgießen erfordert laut Friedrich Westphal fallweise Lösungen mit GIT oder WIT. Beide Verfahren alternativ anzubieten sieht daher der Geschäftsführer der PME – Fluidtec GmbH, Kappel, als konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Unternehmensaktivitäten an. Dabei legt Westphal Wert auf das Übertragen der praxiserprobten PME-Standards und Prozessmodule aus der Wasserinjektionstechnik, sowie der Kombination beider Verfahren für bestimmte Anwendungsgebiete im neuen CIT-Verfahren (Combinated Fluid Injection Technology).

Bereits seit einem Jahr hat PME für die Gasinjektionstechnik das Steuergerät PMEcubeN2 im Programm. Es verfügt über die gleichen Regelungs- und Steuermöglichkeiten sein „Bruder“ für WIT. Die Anlagen unterscheiden sich ledigleich hinsichtlich der Volumenströme und bei der Druckerzeugungseinheit. Im Vergleich zum Wettbewerb sieht Westphal dabei Pluspunkte insbesondere aufgrund des Ventils PMEwirelessvalveN2.

... mehr zu:
»GIT »Gasinjektionstechnik »Ventil »WIT

Es wurde als unabhängiges, direkt an den Aufspannplatten montierbares Ventil entwickelt und ist zur Einstellung der Prozessparameter über eine PDA ansprechbar. Das kann zum Beispiel ein Palm-Mobile sein, der eine Programmierung kabellos über 15 m Entfernung ermöglicht. Optional kann so auch auf die klassische Bedieneinheit verzichtet werden.

Als weiterer Vorteil des Ventils wird der extrem kurze Wege zum Injektor hervorgehoben. Im Ergebnis könne deutlich Stickstoff eingespart werden. Als Beispiel dafür verweist man auf eine Anwendung, bei das Stickstoffvolumen um den Faktor 15 reduziert wurde.

Die Anlagenkomponenten für die Gasinjektionstechnik bestehen aus Nieder- und Hochdruckkompressoren, einem Stickstoff-Erzeugungssystem, Wireless-Ventiltechnik sowie Steuer- und Regeleinheiten mit oder ohne Druckverstärker. In diesem Fall kann die Stickstoff-Hochdruckerzeugung über einen integrierbaren Booster erfolgen. Mit maximal 350 bar steht somit immer ausreichend Druck für den Prozess zur Verfügung.

Die Rohr- und Systemvernetzung der gelieferten Anlagen erfolgt durch PME beim Kunden mit TÜV-Abnahme. Wie bei WIT setzt PME bei GIT auf Komponenten, die sich modular zu einem anwendungsspezifischen System zusammenbauen lassen.

Bis zu vier Kernzüge können pro Proportionalventil angesteuert werden. Je nach Größe verfügt das Steuergerät über ein bis acht Proportionalventile. Im Vergleich zu konventionellen Ringspalt-Injektoren ist laut Westphal mit angesteuerten Injektoren ein höherer Volumenstrom erreichbar. Dadurch würde die Kanalausbildung deutlich verbessert. Wesentlich größere Querschnitte als bisher seien so möglich.

Optimierte Wärmeabfuhr und ein wesentlich schnellerer und sicherer Druckabbau führten zu kürzeren Zykluszeiten und erhöhten die Prozesssicherheit.

Als richtungweisend gilt die erstmalige Kombination von WIT und GIT in einem einstufigen Prozess. PME nennt dies CIT für „Combinated Fluid Injection Technology“. Sie ermöglicht, in Bauteile mit Wasser Kanäle hohl zu blasen, und gleichzeitig in Bereichen die Schrumpfungskompensation erfordern Stickstoff als Fluid einzusetzen.

Die Anlagenkomponenten dazu bietet PME aus dem bewährtem Baukasten an: mit den Steuergeräten PMEcube und PMEcubeN2. Sie werden zu einer Einheit kombiniert und versorgen ein Werkzeug mit ein bis acht Kavitäten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.pme-fluidtec.de

Weitere Berichte zu: GIT Gasinjektionstechnik Ventil WIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften