Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasinjektionstechnik komplettiert Prozesspalette

06.11.2006
PME-Fluidtec ist nun auch in der Gasinjektionstechnik (GIT) aktiv.

Strategischer Der Schwerpunkt des Verfahrens- und Ausstattungsspezialisten bleit jedoch die Wasserinjektionstechnik (WIT). So wird das Gasinnendrucks-Spritzgießen als Abrundung der Angebotspalette für bestimmte Anwendungsgebiete angesehen.

Das fluidunterstützte Spritzgießen erfordert laut Friedrich Westphal fallweise Lösungen mit GIT oder WIT. Beide Verfahren alternativ anzubieten sieht daher der Geschäftsführer der PME – Fluidtec GmbH, Kappel, als konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Unternehmensaktivitäten an. Dabei legt Westphal Wert auf das Übertragen der praxiserprobten PME-Standards und Prozessmodule aus der Wasserinjektionstechnik, sowie der Kombination beider Verfahren für bestimmte Anwendungsgebiete im neuen CIT-Verfahren (Combinated Fluid Injection Technology).

Bereits seit einem Jahr hat PME für die Gasinjektionstechnik das Steuergerät PMEcubeN2 im Programm. Es verfügt über die gleichen Regelungs- und Steuermöglichkeiten sein „Bruder“ für WIT. Die Anlagen unterscheiden sich ledigleich hinsichtlich der Volumenströme und bei der Druckerzeugungseinheit. Im Vergleich zum Wettbewerb sieht Westphal dabei Pluspunkte insbesondere aufgrund des Ventils PMEwirelessvalveN2.

... mehr zu:
»GIT »Gasinjektionstechnik »Ventil »WIT

Es wurde als unabhängiges, direkt an den Aufspannplatten montierbares Ventil entwickelt und ist zur Einstellung der Prozessparameter über eine PDA ansprechbar. Das kann zum Beispiel ein Palm-Mobile sein, der eine Programmierung kabellos über 15 m Entfernung ermöglicht. Optional kann so auch auf die klassische Bedieneinheit verzichtet werden.

Als weiterer Vorteil des Ventils wird der extrem kurze Wege zum Injektor hervorgehoben. Im Ergebnis könne deutlich Stickstoff eingespart werden. Als Beispiel dafür verweist man auf eine Anwendung, bei das Stickstoffvolumen um den Faktor 15 reduziert wurde.

Die Anlagenkomponenten für die Gasinjektionstechnik bestehen aus Nieder- und Hochdruckkompressoren, einem Stickstoff-Erzeugungssystem, Wireless-Ventiltechnik sowie Steuer- und Regeleinheiten mit oder ohne Druckverstärker. In diesem Fall kann die Stickstoff-Hochdruckerzeugung über einen integrierbaren Booster erfolgen. Mit maximal 350 bar steht somit immer ausreichend Druck für den Prozess zur Verfügung.

Die Rohr- und Systemvernetzung der gelieferten Anlagen erfolgt durch PME beim Kunden mit TÜV-Abnahme. Wie bei WIT setzt PME bei GIT auf Komponenten, die sich modular zu einem anwendungsspezifischen System zusammenbauen lassen.

Bis zu vier Kernzüge können pro Proportionalventil angesteuert werden. Je nach Größe verfügt das Steuergerät über ein bis acht Proportionalventile. Im Vergleich zu konventionellen Ringspalt-Injektoren ist laut Westphal mit angesteuerten Injektoren ein höherer Volumenstrom erreichbar. Dadurch würde die Kanalausbildung deutlich verbessert. Wesentlich größere Querschnitte als bisher seien so möglich.

Optimierte Wärmeabfuhr und ein wesentlich schnellerer und sicherer Druckabbau führten zu kürzeren Zykluszeiten und erhöhten die Prozesssicherheit.

Als richtungweisend gilt die erstmalige Kombination von WIT und GIT in einem einstufigen Prozess. PME nennt dies CIT für „Combinated Fluid Injection Technology“. Sie ermöglicht, in Bauteile mit Wasser Kanäle hohl zu blasen, und gleichzeitig in Bereichen die Schrumpfungskompensation erfordern Stickstoff als Fluid einzusetzen.

Die Anlagenkomponenten dazu bietet PME aus dem bewährtem Baukasten an: mit den Steuergeräten PMEcube und PMEcubeN2. Sie werden zu einer Einheit kombiniert und versorgen ein Werkzeug mit ein bis acht Kavitäten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.pme-fluidtec.de

Weitere Berichte zu: GIT Gasinjektionstechnik Ventil WIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten