Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasinjektionstechnik komplettiert Prozesspalette

06.11.2006
PME-Fluidtec ist nun auch in der Gasinjektionstechnik (GIT) aktiv.

Strategischer Der Schwerpunkt des Verfahrens- und Ausstattungsspezialisten bleit jedoch die Wasserinjektionstechnik (WIT). So wird das Gasinnendrucks-Spritzgießen als Abrundung der Angebotspalette für bestimmte Anwendungsgebiete angesehen.

Das fluidunterstützte Spritzgießen erfordert laut Friedrich Westphal fallweise Lösungen mit GIT oder WIT. Beide Verfahren alternativ anzubieten sieht daher der Geschäftsführer der PME – Fluidtec GmbH, Kappel, als konsequente Weiterentwicklung der bisherigen Unternehmensaktivitäten an. Dabei legt Westphal Wert auf das Übertragen der praxiserprobten PME-Standards und Prozessmodule aus der Wasserinjektionstechnik, sowie der Kombination beider Verfahren für bestimmte Anwendungsgebiete im neuen CIT-Verfahren (Combinated Fluid Injection Technology).

Bereits seit einem Jahr hat PME für die Gasinjektionstechnik das Steuergerät PMEcubeN2 im Programm. Es verfügt über die gleichen Regelungs- und Steuermöglichkeiten sein „Bruder“ für WIT. Die Anlagen unterscheiden sich ledigleich hinsichtlich der Volumenströme und bei der Druckerzeugungseinheit. Im Vergleich zum Wettbewerb sieht Westphal dabei Pluspunkte insbesondere aufgrund des Ventils PMEwirelessvalveN2.

... mehr zu:
»GIT »Gasinjektionstechnik »Ventil »WIT

Es wurde als unabhängiges, direkt an den Aufspannplatten montierbares Ventil entwickelt und ist zur Einstellung der Prozessparameter über eine PDA ansprechbar. Das kann zum Beispiel ein Palm-Mobile sein, der eine Programmierung kabellos über 15 m Entfernung ermöglicht. Optional kann so auch auf die klassische Bedieneinheit verzichtet werden.

Als weiterer Vorteil des Ventils wird der extrem kurze Wege zum Injektor hervorgehoben. Im Ergebnis könne deutlich Stickstoff eingespart werden. Als Beispiel dafür verweist man auf eine Anwendung, bei das Stickstoffvolumen um den Faktor 15 reduziert wurde.

Die Anlagenkomponenten für die Gasinjektionstechnik bestehen aus Nieder- und Hochdruckkompressoren, einem Stickstoff-Erzeugungssystem, Wireless-Ventiltechnik sowie Steuer- und Regeleinheiten mit oder ohne Druckverstärker. In diesem Fall kann die Stickstoff-Hochdruckerzeugung über einen integrierbaren Booster erfolgen. Mit maximal 350 bar steht somit immer ausreichend Druck für den Prozess zur Verfügung.

Die Rohr- und Systemvernetzung der gelieferten Anlagen erfolgt durch PME beim Kunden mit TÜV-Abnahme. Wie bei WIT setzt PME bei GIT auf Komponenten, die sich modular zu einem anwendungsspezifischen System zusammenbauen lassen.

Bis zu vier Kernzüge können pro Proportionalventil angesteuert werden. Je nach Größe verfügt das Steuergerät über ein bis acht Proportionalventile. Im Vergleich zu konventionellen Ringspalt-Injektoren ist laut Westphal mit angesteuerten Injektoren ein höherer Volumenstrom erreichbar. Dadurch würde die Kanalausbildung deutlich verbessert. Wesentlich größere Querschnitte als bisher seien so möglich.

Optimierte Wärmeabfuhr und ein wesentlich schnellerer und sicherer Druckabbau führten zu kürzeren Zykluszeiten und erhöhten die Prozesssicherheit.

Als richtungweisend gilt die erstmalige Kombination von WIT und GIT in einem einstufigen Prozess. PME nennt dies CIT für „Combinated Fluid Injection Technology“. Sie ermöglicht, in Bauteile mit Wasser Kanäle hohl zu blasen, und gleichzeitig in Bereichen die Schrumpfungskompensation erfordern Stickstoff als Fluid einzusetzen.

Die Anlagenkomponenten dazu bietet PME aus dem bewährtem Baukasten an: mit den Steuergeräten PMEcube und PMEcubeN2. Sie werden zu einer Einheit kombiniert und versorgen ein Werkzeug mit ein bis acht Kavitäten.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.pme-fluidtec.de

Weitere Berichte zu: GIT Gasinjektionstechnik Ventil WIT

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie