Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive Laserschutzwand verfügt über optische Sensoren

24.10.2006
Der Anstieg der Laserausgangsleistungen, die hervorragenden Strahlparameter, die Kombination mit langen Brennweiten und die Tendenz, aus Platz- und Kostengründen kleine Kabinen zu bauen, führen immer häufiger dazu, dass im Fehlerfall zunehmend höhere Bestrahlungsstärken auf der Vorderseite der Laserschutzwand auftreten können.

Passive Laserschutzwände müssen sehr aufwändig gestaltet sein (Mehrwandsysteme), um eine ausreichende Schutzwirkung über die angesetzte Inspektionszeit zu gewährleisten. Ein geeigneter Lösungsansatz, der bei richtiger Auslegung auch wirtschaftlich vertretbar ist, sind aktive Laserschutzwandsysteme. Sie verfügen über einen oder mehrere Sensoren, die eine Bestrahlung der Schutzwand durch Laserstrahlung detektieren.

Durch Integration der Sensoren in eine Sicherheitssteuerung wird innerhalb der passiven Standzeit der Laserschutzwand eine Isolation der Laserstrahlung steuerungstechnisch realisiert.

Die technischen Anforderungen an eine aktive Laserschutzwand resultieren aus den entsprechenden Normen. Gemäß der DIN EN 60825-4 muss für aktive Laserschutzwandsysteme gewährleistet sein, dass eine sichere Isolation der Laserstrahlung innerhalb des Zeitraumes ihrer passiven Sicherheit erfolgt, so dass außerhalb der Laserschutzwand die Grenzwerte zugänglicher Strahlung der Laserklasse 1 nicht überschritten werden.

Sicher bedeutet in Verbindung mit der DIN EN 60825-1, dass die Laserstrahlung beim Auftreten von Einzelfehlern ausfallsicher isoliert wird. Dieses wiederum heißt, dass gemäß der DIN EN 954-1 die sicherheitsbezogenen Teile der Steuerung die Anforderungen der Steuerungskategorie 3 oder höher erfüllen müssen.

Beim Umsetzen der Anforderungen und Realisieren des Schutzwandsystems sind Wirtschaftlichkeit und Industrietauglichkeit entscheidende Parameter. Im Vergleich zu anderen Lösungsansätzen wurden optische Sensoren favorisiert, da mit Hilfe einer geringen Anzahl von Sensoren die Schutzwandkassette sicher überwacht werden kann und die Sensoren mit geringem Aufwand auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden können.

Aus Kostenaspekten erfolgt die Signalübertragung elektrisch/elektronisch, wobei die Modulsysteme über Bussysteme miteinander verknüpft werden, um den Aufwand der Verkabelung zu minimieren.

Das entwickelte Schutzwandsystems sorgt für die Isolierung der Laserstrahlung bei Bestrahlung der Schutzwand innerhalb der passiven Schutzdauer der Wand (Abschaltzeiten

Die Statusanzeige für Störung und Alarm ist für jede Schutzwandkassette auslesbar. Die Verknüpfung der Sensormodule erfolgt mittels AS-Interface-Bus-System oder sicherer SPS. Durch den modularen Aufbau ist die Laserschutzwand erweiterbar.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.fuechtenkoetter-luft.de

Weitere Berichte zu: Laserschutzwand Laserstrahlung Schutzwand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie