Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktive Laserschutzwand verfügt über optische Sensoren

24.10.2006
Der Anstieg der Laserausgangsleistungen, die hervorragenden Strahlparameter, die Kombination mit langen Brennweiten und die Tendenz, aus Platz- und Kostengründen kleine Kabinen zu bauen, führen immer häufiger dazu, dass im Fehlerfall zunehmend höhere Bestrahlungsstärken auf der Vorderseite der Laserschutzwand auftreten können.

Passive Laserschutzwände müssen sehr aufwändig gestaltet sein (Mehrwandsysteme), um eine ausreichende Schutzwirkung über die angesetzte Inspektionszeit zu gewährleisten. Ein geeigneter Lösungsansatz, der bei richtiger Auslegung auch wirtschaftlich vertretbar ist, sind aktive Laserschutzwandsysteme. Sie verfügen über einen oder mehrere Sensoren, die eine Bestrahlung der Schutzwand durch Laserstrahlung detektieren.

Durch Integration der Sensoren in eine Sicherheitssteuerung wird innerhalb der passiven Standzeit der Laserschutzwand eine Isolation der Laserstrahlung steuerungstechnisch realisiert.

Die technischen Anforderungen an eine aktive Laserschutzwand resultieren aus den entsprechenden Normen. Gemäß der DIN EN 60825-4 muss für aktive Laserschutzwandsysteme gewährleistet sein, dass eine sichere Isolation der Laserstrahlung innerhalb des Zeitraumes ihrer passiven Sicherheit erfolgt, so dass außerhalb der Laserschutzwand die Grenzwerte zugänglicher Strahlung der Laserklasse 1 nicht überschritten werden.

Sicher bedeutet in Verbindung mit der DIN EN 60825-1, dass die Laserstrahlung beim Auftreten von Einzelfehlern ausfallsicher isoliert wird. Dieses wiederum heißt, dass gemäß der DIN EN 954-1 die sicherheitsbezogenen Teile der Steuerung die Anforderungen der Steuerungskategorie 3 oder höher erfüllen müssen.

Beim Umsetzen der Anforderungen und Realisieren des Schutzwandsystems sind Wirtschaftlichkeit und Industrietauglichkeit entscheidende Parameter. Im Vergleich zu anderen Lösungsansätzen wurden optische Sensoren favorisiert, da mit Hilfe einer geringen Anzahl von Sensoren die Schutzwandkassette sicher überwacht werden kann und die Sensoren mit geringem Aufwand auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden können.

Aus Kostenaspekten erfolgt die Signalübertragung elektrisch/elektronisch, wobei die Modulsysteme über Bussysteme miteinander verknüpft werden, um den Aufwand der Verkabelung zu minimieren.

Das entwickelte Schutzwandsystems sorgt für die Isolierung der Laserstrahlung bei Bestrahlung der Schutzwand innerhalb der passiven Schutzdauer der Wand (Abschaltzeiten

Die Statusanzeige für Störung und Alarm ist für jede Schutzwandkassette auslesbar. Die Verknüpfung der Sensormodule erfolgt mittels AS-Interface-Bus-System oder sicherer SPS. Durch den modularen Aufbau ist die Laserschutzwand erweiterbar.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.fuechtenkoetter-luft.de

Weitere Berichte zu: Laserschutzwand Laserstrahlung Schutzwand Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops