Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Cold Process von Cloos eignet sich besonders für dünne Bleche

23.10.2006
In einem schlüsselfertigen Robotersystem demonstriert Cloos den Cold Process (CP) für das rationelle Dünnblechschweißen.

Das Impulsschweißgerät GLC 353 Quinto CP, geeignet auch für den manuellen Einsatz, zeichnet sich dabei durch einen besonders geringen Energieeintrag in die Schweißnaht aus, betont das Unternehmen. Der CP-Prozess vermindert somit den Bauteilverzug und führt beim Bearbeiten beschichteter Bleche zu einem erheblich reduzierten Abbrand der Beschichtung.

Weitere Vorteile sind eine optimierte Spaltüberbrückbarkeit sowie eine um rund 50% gesteigerte Schweißgeschwindigkeit, insbesondere auch bei Aluminium. Der 6-achsige Roboter Romat 320 ist ausgestattet mit einem automatischen Werkzeugwechselsystem und zeigt die rationelle Kombination von Schweiß- und Handlingsaufgaben. Mit einem Greifer bestückt er die freiprogrammierbare Positioniereinheit und schweißt dann nach schnellem Wechsel zum Schweißbrenner das Bauteil im CP-Prozess.

In einer weiteren Roboterstation wird der MSG-Laser-Hybridprozess vorgestellt, eine Kombination aus Laserstrahl- und Lichtbogenschweißen. Der neue Laser-Hybrid-Schweißkopf mit integrierter 7. Roboterachse sorgt dabei für eine optimale Brennerorientierung, die ein problemloses Verfolgen der Schweißnaht auch mit Richtungsänderungen ermöglicht, hebt Cloos hervor. Somit entfallen unliebsame Schweißunterbrechungen an Konturen, und es sind kürzere Taktzeiten im Roboterschweißprozess gegeben.

... mehr zu:
»Blech »Roboter »Romat »Schweißbrenner

Die vielseitige Einsetzbarkeit der Robotertechnik im Schweiß- und Handlingbereich dokumentieren zwei kooperierende Industrieroboter. Der neue, auf eine Tragkapazität von 30 kg ausgelegte Romat 400 demonstriert gemeinsam mit dem Schweißroboter Romat 350 das wirtschaftliche Fertigen von Bauteilen unterschiedlicher Größe.

Während der mit einem Greifersystem ausgestattete Handhabungsroboter das Werkstück in die optimale Schweißposition bringt, fährt der Schweißroboter simultan die Schweißnähte ab. Nach Beendigung des Schweißprozesses kann ohne zeitaufwändige Umrüstarbeiten und Werkzeugwechsel direkt mit dem Schweißen eines Bauteils anderer Größenkategorie begonnen werden.

Erstmals auf der Euroblech wird eine speziell auf die Anforderungen der Automobilindustrie und deren Zulieferer zugeschnittene, digitalisierte Impulsstromquelle für den Robotereinsatz vorgestellt. Das Schweißgerät GLC 353 Automotive zeichnet sich laut Cloos durch eine Vielzahl technischer Features aus, die eine hohe Prozesssicherheit und sehr gute Nahtergebnisse auch beim Kurzlichtbogenschweißen und MIG-Löten garantieren sollen. Im variablen Synergiemodus sind Synergiebetrieb oder Einzelparametereinstellung jederzeit frei wählbar.

Es stehen getestete Synergiekennlinien zur Verfügung, die auf die jeweilige Schweißapplikation abgestimmt sind. Der sehr kompakte Drahtantrieb wird unmittelbar auf der 3. Roboterachse montiert und gewährleistet so einen sicheren, schlupffreien Drahttransport.

Das Roboter-Brennersystem Flex-Torch verfügt über zwei zusätzliche, in die Schweißbrennerhalterung eingesetzte Achsen, die eine optimale Anpassung der Brennergeometrie an die Anforderungen des Bauteils ermöglichen. Die freiprogrammierbare Drehachse ist in die Robotersteuerung integriert; mittels der Kippachse kann der Roboter den Anstellwinkel des Schweißbrenners ändern. Dies erhöht insbesondere die Flexibilität an engwinkligen Nahtkonturen, die mit Standardbrennern nur schwierig oder gar nicht zugänglich sind.

Rüdiger Kroh | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de
http://www.cloos.de

Weitere Berichte zu: Blech Roboter Romat Schweißbrenner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

nachricht Messtaster HEIDENHAIN-SPECTO ST 3087 RC für zeit- und kostensparende In-Prozess-Messungen
22.05.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie