Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststofftechnik: Erfolg durch Spritzgießen

30.10.2006
PC- Gehäuse, Wassersprudler, Thermoskannen, Etuis oder die Armatur des eigenen Autos haben eines gemeinsam: Sie werden im gleichen Verfahren hergestellt. Das Verfahren, bei dem in einem einzigen Arbeitsschritt fertig geformte Teile mit komplexer Geometrie und in nahezu beliebiger Größe hergestellt werden, nennt sich Spritzgießen und ist das wichtigste Verfahren zur Verarbeitung von Kunststoffen.

Die Fachhochschule Osnabrück Transfer GmbH bietet in Kooperation mit der Nordwestdeutschen Akademie für wiss.- technische Weiterbildung (NWA) vom 09. November bis zum 2. Dezember 2006 ein berufsbegleitendes Seminar "Spritzgießen in Theorie und Praxis" an.

Die ständige Forderung nach messbaren Erfolgen in Form von Kostenreduzierung und Qualitätsverbesserung stellt die Mitarbeiter der kunststoffverarbeitenden Industrie vor immer neue Herausforderungen. Innovative Spritzgießverfahren bieten besonders gute Möglichkeiten und Chancen, diese Ziele zu erreichen.

Durch die rasante Entwicklung der Spritzgießtechnik in den letzen Jahren nimmt dieses Verfahren eine immer zentralere Stellung in der Kunststofftechnik ein.

So ist ein hoher Qualifizierungsbedarf bei den Mitarbeitern der kunststoffverarbeitenden Industrie entstanden, auf den die sogenannten "Einrichterseminare" eine Antwort sind.

Das dreiteilige Seminar, das jeweils von Donnerstag bis Samstag stattfindet, vermittelt fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrungen über die Werkstoffe, den Spritzgießprozess und die hergestellten Erzeugnisse. Die erworbenen Kenntnisse geben den Seminarteilnehmern die Möglichkeit zu einem ganzheitlichen Umgang mit dem Spritzgießverfahren.

Die Zielgruppe sind Mitarbeiter von Unternehmen, die Kunststoffe im Spritzgießverfahren verarbeiten, insbesondere Einrichter von Spritzgießmaschinen sowie Techniker und Ingenieurberufe anderer Fachrichtungen als Ergänzung ihres Fachwissens.

Diese Seminare enden mit einer Prüfung und der Aushändigung des anerkannten Zertifikats des Fachverbandes Technische Teile im Gesamtverband kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GkV).

Das Seminar leitet Prof. Dipl.-Ing. Helmut Vogel von der
Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik an der Fachhochschule Osnabrück.
Nähere Informationen finden Sie im Internet unter www.nwa-akademie.de. Für die Anmeldung wenden Sie sich bitte an die NWA unter Tel.: 05 41 - 969-3060 oder per E-Mail an: info@nwa-akademie.de.

Dr. Hagen Gleisner | idw
Weitere Informationen:
http://www.nwa-akademie.de

Weitere Berichte zu: Kunststofftechnik Spritzgießen Spritzgießverfahren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie