Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Beitrag zur Konstruktion von Antriebssystemen bei modernen Schiffen

30.10.2006
Durch die Fortschritte bei den numerischen Instrumenten für die Prognose des hydrodynamischen Verhaltens von Schiffen und durch die aktuellen Entwicklungen in den Informationstechnologien für eine optimale Konstruktion konnte die Konstruktion von Schiffen deutlich verbessert werden.

Die Geschwindigkeit von großen Containerschiffen, Fähren und Kreuzfahrtschiffen wurde in den letzten Jahren gesteigert. Damit einhergehend ist die Konstruktion von Propellern für diese Schiffe komplizierter geworden. Deshalb gelten für die Zulieferer von Antriebstechnik inzwischen strengere Vorgaben. Bei der Konstruktion der Propeller gilt es als eine allgemeine Regel, dass eine höchstmögliche Effizienz des Propellers bei gleichzeitiger starker Einschränkung von Schwingungen, Lärm und dadurch auch Hohlraumbildungen erzielt werden muss.

Im Rahmen des von der EU finanzierten LEADING EDGE-Projekts sollten Numerikinstrumente für eine genaue geometrische Beschreibung des Antriebssystems sowie für die Hohlraumberechnung an den Propellerblättern erarbeitet werden. Die Simulationsergebnisse werden wertvolle Erkenntnisse über Ursache, Stärke und Struktur von Spitzenwirbeln liefern, die im Modell wie auch in der Realität eine Hauptquelle von Schwingungen und Lärm sind.

Forscher von der Chalmers University of Technology untersuchten drei verschiedene Propellerarten: als Referenz einen herkömmlichen, einen stark abgeschrägten und einen Propeller mit spitzen Blättern. Der erste Schritt bei der numerischen Strömungsmechanik zu den Flüssigkeitsströmungen und der Modellierung finiter Elemente hinsichtlich baulicher Probleme bestand in der Erzeugung eines festen Modells über die Geometrie der Konstruktion.

... mehr zu:
»Propeller »Schiff

Die Erstellung eines Rechengitters teilt die Geometrie in kleine Volumenelemente auf. Bei den numerischen Simulationen der Flüssigkeitsströmungen erwiesen sich die Dichte und Qualität des Gitters als äußerst wichtig und die Genauigkeit als stark vom Typ des verwendeten Gitters abhängig. Häufig kam es bei der Genauigkeit und dem erforderlichen Aufwand zur Wahl der optimalen Gitterart sowie bei der Erzeugung des geeigneten Gitters zu Kompromissen.

Aus allen während des LEADING EDGE-Projekts erzeugten Gittern ging die allgemeine Schlussfolgerung hervor, dass ein Ansatz mit mehreren Gittern die Anforderungen an eine Darstellung der komplexen Propellergeometrie besser erfüllt. Effiziente Formvariationen sowie Lösungen für die praktische Anwendung in automatisierten Bewertungen der Hydrodynamik bei der Konstruktion von Schiffen sind auf der Grundlage dieses Ansatzes erreichbar.

Lars Larsson | ctm
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu

Weitere Berichte zu: Propeller Schiff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie