Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ternary BLM - mit integriertem Servomotor noch mehr Power und Dynamik

16.10.2006
Das WMC-All-in-One Linear- und Rotations-Aktuatorsystem Ternary hat Zuwachs bekommen / Noch leistungsfähigere Variante mit Servoantrieb

Die drei spezifizierenden Buchstaben „BLM“ im Namenszusatz stehen für „brushless motor“: Das Igersheimer High-Tech-Unternehmen WITTENSTEIN motion control (WMC) ergänzt mit dem neuen Ternary Aktuator BLM jetzt ihr bestehendes All-in-One-Linearsystem, in dem Mechanik und Intelligenz verschmolzen sind.

Ternary ist eine Kombination aus vielen Bausteinen und verbirgt im Gehäuse erstmals Präzisionsmechanik, Elektronik und eine integrierte Steuerung und Software: ein kostengünstiges System bestehend aus Servoantrieb und Präzisionsmechanik mit Kugelumlaufspindel und Edelstahlschubstange, das mit dem neuen „BLM“ nochmals eine beachtliche Leistungssteigerung auffährt: die Maximalkraft des Linearaktuators und das Drehmoment des Rotativaktuators sind – je nach Ausführung – um bis zu 300 Prozent gesteigert; die maximale Lineargeschwindigkeit respektive Drehzahl hat sich zusätzlich um 11 Prozent erhöht!

Ideale Ternary-„Spielfelder“ finden sich überall dort, wo ein Pneumatikzylinder nicht ausreicht und eine Servoregelung zu teuer und zu kompliziert ist. Denn mit dem Linearsystem von WITTENSTEIN motion control GmbH lassen sich mit höchster Präzision eine Vielzahl (über die Ansteuerung über Feldbusse, sogar eine unbegrenzte Anzahl!) von Positionen anfahren – und das zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Kennzeichen des Linearaktuators sind Kompaktheit, Kraft, Intelligenz und Präzision.

... mehr zu:
»BLM »Servoantrieb

Nach der prototypischen Umsetzung haben erste Kunden den Ternary BLM inzwischen erfolgreich genutzt. Das neue All-in-One Servoaktuatorsystem hielt, was es erfüllen sollte: neben der mechanischen und elektrischen Kompatibilität (gleiche Speicher- und Befehlsstruktur) zum bestehenden Ternary verfügt „der Neue“ über gesteigerte Maximalkraft und Dynamik. Ebenso wie seine „Geschwister bietet er dennoch eine Flexibilität und Regelung, die mit Pneumatikzylindern wenn überhaupt nur schwer zu erreichen ist. Denn die Lineareinheit ermöglicht die Konstruktion von flexiblen, hö-herwertigen Maschinen mit größerer Funktionalität, die leicht an sich ändernde Produkte und spätere Erweiterungen angepasst werden können. Die Dynamik des integrierten Servoantriebes ermöglicht die Steigerung der erreichten Taktraten in der Praxis auf mehr als das Doppelte.

Zusätzliche Kosten werden eingespart, da keine separaten Schaltschränke und zusätzliche Verkabelungen oder Kabel-kanäle erforderlich sind. Weil das Ternary-Aktuator-System alles in einem Gerät vereint, kann aufgrund der Reduzierung der Komponenten auch eine höhere Betriebssicherheit gewährleistet werden. Durch die Kraftregelung können bestimmte Positionen nicht nur angefahren werden - mit einer vordefinierten Kraft kann auch gehalten oder gegen einen Körper gedrückt werden. Ternary positioniert und stoppt schnell mit starker Haltekraft und schwingungsfrei.

Neue Features, viele Anwendungsbereiche

Wie auch bei der bestehenden Baureihe sind neben der seriellen und parallelen Schnittstelle auch Profibus, CanOpen und DeviceNet verfügbar. Abgesehen von der höheren Antriebsperformance und der prinzipbedingt niedrigeren Geräuschemission kann der Servoaktuator mit einigen Neuerungen aufwarten:

Erstmals ist die serielle Schnittstelle bei allen Feldbusversionen Standard, was die Verwendung der Data-Setting-Software erheblich erleichtert (Teure PC-Schnittstellenkarten sind nicht mehr nötig). In dem systeminternen Speicher des Ternary BLM können 64 Positionen, anstelle der 16 Positionen des bestehenden Systems, programmiert und angesteuert werden. Weiterhin verfügt Ternary BLM über eine Pulse-Input und A/B-Encoder-Outputfunktion, was auch die direkte Ansteuerung des Aktuators ohne den Ein-satz eines Businterfaces ermöglicht. Eine Variante mit Abso-lut-Encoder ist bereits in Planung.

Auch auf der wirtschaftlichen Seite kann der Ternary BLM punkten: Gegenüber Kompressorlösungen mit Pneumatikzylindern wird rund 2/3 weniger Strom verbraucht. Das WMC-Linearsystem ist wartungsfrei und ausgelegt für Schutzklasse IP 65.

Besondere Vorteile werden u.a. erzielt:

• bei Positionier- und Formatverstellungen in Anwendungen des industriellen Maschinenbaus,
• in Pick-and-place-Robotern,
• in Testständen,
• in Ventilsteuerungen in Abfüllanlagen sowie bei der
• CD- und Chip-Herstellung (Semiconduktorbereich).

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: BLM Servoantrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik