Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ternary BLM - mit integriertem Servomotor noch mehr Power und Dynamik

16.10.2006
Das WMC-All-in-One Linear- und Rotations-Aktuatorsystem Ternary hat Zuwachs bekommen / Noch leistungsfähigere Variante mit Servoantrieb

Die drei spezifizierenden Buchstaben „BLM“ im Namenszusatz stehen für „brushless motor“: Das Igersheimer High-Tech-Unternehmen WITTENSTEIN motion control (WMC) ergänzt mit dem neuen Ternary Aktuator BLM jetzt ihr bestehendes All-in-One-Linearsystem, in dem Mechanik und Intelligenz verschmolzen sind.

Ternary ist eine Kombination aus vielen Bausteinen und verbirgt im Gehäuse erstmals Präzisionsmechanik, Elektronik und eine integrierte Steuerung und Software: ein kostengünstiges System bestehend aus Servoantrieb und Präzisionsmechanik mit Kugelumlaufspindel und Edelstahlschubstange, das mit dem neuen „BLM“ nochmals eine beachtliche Leistungssteigerung auffährt: die Maximalkraft des Linearaktuators und das Drehmoment des Rotativaktuators sind – je nach Ausführung – um bis zu 300 Prozent gesteigert; die maximale Lineargeschwindigkeit respektive Drehzahl hat sich zusätzlich um 11 Prozent erhöht!

Ideale Ternary-„Spielfelder“ finden sich überall dort, wo ein Pneumatikzylinder nicht ausreicht und eine Servoregelung zu teuer und zu kompliziert ist. Denn mit dem Linearsystem von WITTENSTEIN motion control GmbH lassen sich mit höchster Präzision eine Vielzahl (über die Ansteuerung über Feldbusse, sogar eine unbegrenzte Anzahl!) von Positionen anfahren – und das zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis. Kennzeichen des Linearaktuators sind Kompaktheit, Kraft, Intelligenz und Präzision.

... mehr zu:
»BLM »Servoantrieb

Nach der prototypischen Umsetzung haben erste Kunden den Ternary BLM inzwischen erfolgreich genutzt. Das neue All-in-One Servoaktuatorsystem hielt, was es erfüllen sollte: neben der mechanischen und elektrischen Kompatibilität (gleiche Speicher- und Befehlsstruktur) zum bestehenden Ternary verfügt „der Neue“ über gesteigerte Maximalkraft und Dynamik. Ebenso wie seine „Geschwister bietet er dennoch eine Flexibilität und Regelung, die mit Pneumatikzylindern wenn überhaupt nur schwer zu erreichen ist. Denn die Lineareinheit ermöglicht die Konstruktion von flexiblen, hö-herwertigen Maschinen mit größerer Funktionalität, die leicht an sich ändernde Produkte und spätere Erweiterungen angepasst werden können. Die Dynamik des integrierten Servoantriebes ermöglicht die Steigerung der erreichten Taktraten in der Praxis auf mehr als das Doppelte.

Zusätzliche Kosten werden eingespart, da keine separaten Schaltschränke und zusätzliche Verkabelungen oder Kabel-kanäle erforderlich sind. Weil das Ternary-Aktuator-System alles in einem Gerät vereint, kann aufgrund der Reduzierung der Komponenten auch eine höhere Betriebssicherheit gewährleistet werden. Durch die Kraftregelung können bestimmte Positionen nicht nur angefahren werden - mit einer vordefinierten Kraft kann auch gehalten oder gegen einen Körper gedrückt werden. Ternary positioniert und stoppt schnell mit starker Haltekraft und schwingungsfrei.

Neue Features, viele Anwendungsbereiche

Wie auch bei der bestehenden Baureihe sind neben der seriellen und parallelen Schnittstelle auch Profibus, CanOpen und DeviceNet verfügbar. Abgesehen von der höheren Antriebsperformance und der prinzipbedingt niedrigeren Geräuschemission kann der Servoaktuator mit einigen Neuerungen aufwarten:

Erstmals ist die serielle Schnittstelle bei allen Feldbusversionen Standard, was die Verwendung der Data-Setting-Software erheblich erleichtert (Teure PC-Schnittstellenkarten sind nicht mehr nötig). In dem systeminternen Speicher des Ternary BLM können 64 Positionen, anstelle der 16 Positionen des bestehenden Systems, programmiert und angesteuert werden. Weiterhin verfügt Ternary BLM über eine Pulse-Input und A/B-Encoder-Outputfunktion, was auch die direkte Ansteuerung des Aktuators ohne den Ein-satz eines Businterfaces ermöglicht. Eine Variante mit Abso-lut-Encoder ist bereits in Planung.

Auch auf der wirtschaftlichen Seite kann der Ternary BLM punkten: Gegenüber Kompressorlösungen mit Pneumatikzylindern wird rund 2/3 weniger Strom verbraucht. Das WMC-Linearsystem ist wartungsfrei und ausgelegt für Schutzklasse IP 65.

Besondere Vorteile werden u.a. erzielt:

• bei Positionier- und Formatverstellungen in Anwendungen des industriellen Maschinenbaus,
• in Pick-and-place-Robotern,
• in Testständen,
• in Ventilsteuerungen in Abfüllanlagen sowie bei der
• CD- und Chip-Herstellung (Semiconduktorbereich).

Sabine Maier | WITTENSTEIN AG
Weitere Informationen:
http://www.wittenstein.de

Weitere Berichte zu: BLM Servoantrieb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie