Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fernantrieb-Zusatzmodul zum hydraulisch-magnetischen Geräteschutzschalter Typ 8345

25.04.2006


Sicherheit ferngesteuert!

Altdorf, 19. April 2006 - E T A Elektrotechnische Apparate GmbH aus Altdorf bei Nürnberg präsentiert mit dem Fernantrieb X8345-R ein Zusatzmodul zum bekannten hydraulisch-magnetischen Geräteschutzschalter vom Typ 8345. Der vor allem in Marine-, Verkehrstechnik-, Solartechnik- und Telekommunikationsanwendungen eingesetzte Typ 8345 lässt sich mit diesem Zusatzmodul ferngesteuert ein- bzw. ausschalten und damit auch als Batterietrennsystem einsetzen.

Wartungsarbeiten, Tests und Ferndiagnosen werden mit dem Fernantrieb X8345-R stark vereinfacht, denn sowohl über einen externen Kipphebel wie auch über zwei Taster lassen sich die Geräteschutzschalter damit ein- und ausschalten. Dies ist immer dann wichtig, wenn der Schutzschalter nur schwer zugänglich, das Absicherungselement von der Bedienebene räumlich entfernt oder wenn die Erreichbarkeit aufgrund schwacher Infrastruktur oder großer Entfernungen problematisch ist. Dabei ist sogar eine Bedienung über das Internet möglich!

Eine weitere Anwendung des Moduls ist der Einsatz als Batterietrennsystem - entweder zur Batterieschonung bei langen Liegezeiten im Marinebereich bzw. zur Brandvermeidung bei Traktoren und Erntemaschinen.

Bei der Entwicklung des Moduls X8345-R wurde darauf geachtet, dass die Stellung des Bedienelementes am Geräteschutzschalter dem aktuellen Betriebszustand entspricht. Wenn also per Fernantrieb abgeschaltet wurde, folgt auch das Bedienelement am Gerät in den Aus-Zustand und umgekehrt. Ein wichtiges Feature für eine intuitive Bedienung durch das Servicepersonal vor Ort.

Das nur 65 g leichte Anbauteil arbeitet mit einem Steuerstrom von weniger als 3 mA und vollzieht den Schaltvorgang mit weniger als zwei Sekunden quasi in Echtzeit. Dabei steuert der X8345-R einen Schutzschalter vom Typ 8345 mit einer Absicherung von bis zu 125 A, als mehrpolig gebrückte Version sogar bis zu 450 A.

Ebenso wie der temperaturkompensierte Schutzschalter vom Typ 8345 verrichtet der Fernantrieb X8345-R auch bei widrigen Umgebungstemperaturen seinen Dienst. Das Zusatzmodul arbeitet in einem Temperaturbereich zwischen -40° und +85° C. Fazit: Das gesamte Konzept der Gerätefamilie 8345 hilft, Fahrzeuge oder Anlagen noch effektiver, sicherer und wirtschaftlicher zu betreiben.

Kurzporträt: E T A Elektrotechnische Apparate GmbH

E T A Elektrotechnische Apparate GmbH erzielte im Geschäftsjahr 2005 einen Umsatz von 63 Mio. Euro und beschäftigt weltweit rund 1.300 Mitarbeiter. Fertigung, Vertrieb, Marketing und Entwicklung sind konzentriert in Altdorf bei Nürnberg. Hauptprodukte sind Geräteschutzschalter, die elektrische oder elektronische Systeme bei Überstrom und Kurzschluss schützen. E T A bietet thermische, thermisch-magnetische, hydraulisch-magnetische, rein magnetische und elektronische Geräteschutzschalter. Schutzschaltrelais, Sensoriksysteme wie Durchflussmesser, Strömungs- und Niveauwächter und Systemlösungen ergänzen das Lieferprogramm. Kunden sind Firmen aus dem Anlagenbau, der Telekommunikation, der Chemie-, Verkehrs- und Medizintechnik sowie Hersteller elektrischer Haushalts-, Hobby- und Gartengeräte. Mehr erfahren Sie im Internet unter www.e-t-a.com.

Weitere Informationen:
E-T-A Elektrotechnische Apparate GmbH
Thomas Weimann
Industriestraße 2 - 8
90518 Altdorf
Tel.: 0 91 87/10-227
Fax: 0 91 87/10-448
E-Mail: Thomas.Weimann@e-t-a.de

Thomas Weimann | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.e-t-a.com
http://www.hannovermesse.de

Weitere Berichte zu: Fernantrieb Geräteschutzschalter Schutzschalter X8345-R

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit