Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumgreifer ermöglicht Automatisierung im Flugzeugbau

13.04.2006


Luftfahrtbranche nutzt Erfindung der Bremer Universität

Kohlenfaserverstärkte Kunststoffe sind extrem fest und extrem leicht. Im Flugzeugbau sielen sie zunehmend eine wichtige Rolle. Gelege aus Kohlenfaserstoffen werden für die Konstruktion von Leitwerkflügeln und Rumpfteilen eingesetzt. Die Verarbeitung erfolgte bislang nur teilautomatisiert, da das Material sehr empfindlich ist. Es muss besonders vorsichtig transportiert und verarbeitet werden. Zwei Ingenieure des Bremer Instituts für Konstruktionstechnik (BIK) im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen haben nun mit einem Vakuumgreifer ein Verfahren entwickelt, Kohlenfaserstoffmatten unterschiedlicher Größen im Flugzeugbau automatisch und damit garantiert vorsichtig zu verarbeiten. Die Lösung wurde mit Unterstützung der Bremer innoWi GmbH zum Patent angemeldet und erfolgreich an den Lizenznehmer Bremer Steinbeis Transferzentrum für Produkt- und Prozessentwicklung vermittelt. Der dort entwickelte Prototyp des Vakuumgreifers befindet sich inzwischen beim Luftfahrtzulieferer CTC GmbH in Stade im Produktionseinsatz.

Die Erfinder Christian Dörsch und Ingo Gebauer vom BIK kennen die Anforderungen und Probleme der Luftfahrtbranche gut und haben bereits für mehrere Automatisierungsaufgaben pfiffige Lösungen entwickelt. Ihre neueste Erfindung "Vakuumgreifer" ermöglicht es, die flexiblen Kohlenfaserstoffe Materialien vollflächig anzusaugen, sicher zu transportieren und nach Größe zu stapeln. Das Verfahren bietet deutliche Vorteile für den Flugzeugbau: So verkürzt sich die Produktionszeit und Kosten können eingespart werden. Durch die das Material schonende Arbeitsweise des Vakuumgreifers wird zudem der sorgsame Umgang mit den Kohlenfaserstoffgelegen gewährleistet. Sogar die Qualität des verarbeiteten Endproduktes steigt.

"Damit ist eine wichtige Automatisierungsaufgabe für die Verarbeitung von kohlenfaserstoffverstärkten Kunststoffen im Flugzeugbau geglückt", sagt innoWi-Geschäftsführer Dr. Joachim Grollmann. "Das Beispiel des Vakuumgreifers zeigt, welche Innovationskraft in Bremen vorhanden ist und wie dieses Potenzial durch die enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft erfolgreich genutzt werden kann.

Zur Information für die Medien: Die innoWi GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen. Sie erbringt für die Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land Bremen Dienstleistungen zur systematischen kommerziellen Vermarktung von wissenschaftlichen Ergebnissen.

Weitere Informationen:
Dipl.-Informatiker Jens Hoheisel (innoWi GmbH)
Telefon: 04 21 / 96 00 - 7 15, E-Mail: Jens.Hoheisel@innoWi.de

Dr. Martin Heinlein (Universität Bremen, UniTransfer)
Telefon: 04 21 / 2 18 - 32 53, E-Mail: heinlein@uni-bremen.de

Dipl.-Ing. Ingo Gebauer (Universität Bremen)
Telefon: 04 21 / 2 18 - 49 91, E-Mail: igebauer@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Flugzeugbau Vakuumgreifer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik