Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumgreifer ermöglicht Automatisierung im Flugzeugbau

13.04.2006


Luftfahrtbranche nutzt Erfindung der Bremer Universität

Kohlenfaserverstärkte Kunststoffe sind extrem fest und extrem leicht. Im Flugzeugbau sielen sie zunehmend eine wichtige Rolle. Gelege aus Kohlenfaserstoffen werden für die Konstruktion von Leitwerkflügeln und Rumpfteilen eingesetzt. Die Verarbeitung erfolgte bislang nur teilautomatisiert, da das Material sehr empfindlich ist. Es muss besonders vorsichtig transportiert und verarbeitet werden. Zwei Ingenieure des Bremer Instituts für Konstruktionstechnik (BIK) im Fachbereich Produktionstechnik der Universität Bremen haben nun mit einem Vakuumgreifer ein Verfahren entwickelt, Kohlenfaserstoffmatten unterschiedlicher Größen im Flugzeugbau automatisch und damit garantiert vorsichtig zu verarbeiten. Die Lösung wurde mit Unterstützung der Bremer innoWi GmbH zum Patent angemeldet und erfolgreich an den Lizenznehmer Bremer Steinbeis Transferzentrum für Produkt- und Prozessentwicklung vermittelt. Der dort entwickelte Prototyp des Vakuumgreifers befindet sich inzwischen beim Luftfahrtzulieferer CTC GmbH in Stade im Produktionseinsatz.

Die Erfinder Christian Dörsch und Ingo Gebauer vom BIK kennen die Anforderungen und Probleme der Luftfahrtbranche gut und haben bereits für mehrere Automatisierungsaufgaben pfiffige Lösungen entwickelt. Ihre neueste Erfindung "Vakuumgreifer" ermöglicht es, die flexiblen Kohlenfaserstoffe Materialien vollflächig anzusaugen, sicher zu transportieren und nach Größe zu stapeln. Das Verfahren bietet deutliche Vorteile für den Flugzeugbau: So verkürzt sich die Produktionszeit und Kosten können eingespart werden. Durch die das Material schonende Arbeitsweise des Vakuumgreifers wird zudem der sorgsame Umgang mit den Kohlenfaserstoffgelegen gewährleistet. Sogar die Qualität des verarbeiteten Endproduktes steigt.

"Damit ist eine wichtige Automatisierungsaufgabe für die Verarbeitung von kohlenfaserstoffverstärkten Kunststoffen im Flugzeugbau geglückt", sagt innoWi-Geschäftsführer Dr. Joachim Grollmann. "Das Beispiel des Vakuumgreifers zeigt, welche Innovationskraft in Bremen vorhanden ist und wie dieses Potenzial durch die enge Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft erfolgreich genutzt werden kann.

Zur Information für die Medien: Die innoWi GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) und der Bremer Hochschulen. Sie erbringt für die Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land Bremen Dienstleistungen zur systematischen kommerziellen Vermarktung von wissenschaftlichen Ergebnissen.

Weitere Informationen:
Dipl.-Informatiker Jens Hoheisel (innoWi GmbH)
Telefon: 04 21 / 96 00 - 7 15, E-Mail: Jens.Hoheisel@innoWi.de

Dr. Martin Heinlein (Universität Bremen, UniTransfer)
Telefon: 04 21 / 2 18 - 32 53, E-Mail: heinlein@uni-bremen.de

Dipl.-Ing. Ingo Gebauer (Universität Bremen)
Telefon: 04 21 / 2 18 - 49 91, E-Mail: igebauer@uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: Flugzeugbau Vakuumgreifer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie