Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optische 3-D-Vermessung mittels Shape from Shading

09.03.2006


Das neue System dient zur dreidimensionalen, berührungslosen, optischen Erfassung der Form von Objekten mit Abmessungen von bis zu 15 cm. Dazu wird das Verfahren "Shape from Shading (SFS)" verwendet. Einsatzbereiche sind die Vermessung von geprägten Braille-Punkten (Blindenschrift), Prägeschriften und Schlagzahlen, aber auch exotischere Anwendungen wie etwa die Analyse der Knittermuster von Textilien.

1. Messprinzip

Künstler wie Leonardo da Vinci oder Rembrandt haben mit der Hell-Dunkel-Malerei die Illusion von Tiefe in zweidimensionalen Bildern zu hoher Perfektion entwickelt. Das optische Messverfahren "Shape from Shading" (SFS) kehrt dieses Prinzip um: Aus der aufgenommenen Helligkeitsverteilung eines Objekts wird dessen dreidimensionale Form berechnet.

Abbildung 1 zeigt als ein Beispiel einen weißen Würfel, der ohne Änderung der Aufnahmeanordnung aus zwei verschiedenen Richtungen beleuchtet wird. Offenbar unterscheiden sich die Intensitätsprofile über eine Bildzeile (rote Linie) in den beiden Bildern sehr deutlich. Die Ausnutzung solcher charakteristischer Helligkeitsverteilungen zur Formbestimmung liegt nahe.

Das Verfahren zur Formbestimmung arbeitet in zwei Stufen: Zunächst werden aus den detektierten Grauwerten die Gradienten der Oberfläche in X- und Y-Richtung ermittelt. Die von einer Kamera aufgenommene Intensität hängt von folgenden Parametern ab: von der Position der Kamera und deren Lichtempfindlichkeit, von der Richtung und der Intensität des eingestrahlten Lichtes, von den material- und ortsabhängigen Reflexionskoeffizienten sowie vom Winkel zwischen dem bekannten Richtungsvektor des einfallenden Lichts und der unbekannten Normalen des betrachteten Oberflächenelements. Da Flächennormalen durch die X- und Y-Gradienten (also die partiellen Ableitungen der Oberfläche z(x,y) nach x und y) der zugehörigen Objektoberflächenelemente definiert sind, können diese Gradienten aus der aufgenommenen Intensität ermittelt werden. Zur Eliminierung der oben genannten weiteren Unbekannten sind jedoch mehrere Aufnahmen mit unterschiedlichen, bekannten Positionen der Lichtquelle erforderlich. Im zweiten (aufwändigeren) Schritt wird dann durch Integration über die Gradienten eine Höhenkarte erstellt.

SFS liefert die Form des betrachteten Objekts, jedoch keine absoluten Abstandsmaße. Da Informationen über die Form nur aus der Schattierung, nicht aber aus Schlagschatten gewonnen werden können, ist dieses Verfahren auf stetige Oberflächen ohne steile Kanten und Hinterschneidungen beschränkt.

Einsatzbereiche sind die Vermessung von Braille-Punkten (Blindenschrift), Prägeschriften und Schlagzahlen, aber auch exotischere Anwendungen wie etwa die Analyse der Knittermuster von Textilien oder Oberflächentexturen sind möglich.

2. Messsystem

Hier wird der Prototyp eines Messsystems vorgestellt, das in der Lage ist, bis zu 15 cm durchmessende Objekte nach der SFS-Methode zu vermessen. Mit einer mittig positionierten hochauflösenden CCD-Kamera werden synchron mit vier symmetrisch angeordneten LED-Leuchten vier Bilder aufgenommen und in einem PC gespeichert. Bei jeder Aufnahme ist eine der Leuchten eingeschaltet. Zur Reduktion störender spiegelnder Reflexe wird blaues Licht verwendet.

Das Verfahren ist vergleichsweise schnell und mit einem Preis von unter 20.000 EUR auch relativ preiswert, da nur Standard-Hardware verwendet wird. Hervorzuheben ist ferner die Robustheit des Verfahrens.

Grundlage dieses Exponats ist eine Master-Arbeit, die im Fachbereich Informatik der Fachhochschule Rosenheim in Kooperation mit den Firmen in-situ GmbH, Sauerlach, und 3D-Shape GmbH, Erlangen, durchgeführt wurde.

Das System wird im Rahmen der Sonderschau "Berührungslose Messtechnik" anlässlich der Control 2006 in Sinsheim, 9. bis 12. Mai, in Halle 7, Stand 7228, vorgestellt. Die Sonderschau will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an einigen ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden. Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Fachliche Anfragen:
Fachhochschule Rosenheim
Fachbereich Informatik
Prof. Dr. Hartmut Ernst
Telefon: +49 8031 805-500
E-Mail: ernst@fh-rosenheim.de

Presse-Anfragen:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer, M. A.
Telefon: +49 9131 776-530
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Die Fraunhofer-Allianz Vision ist ein Zusammenschluss von Fraunhofer-Instituten zu den Themen Bildverarbeitung, optische Inspektion und 3-D-Messtechnik, Röntgenmesstechnik und zerstörungsfreie Prüfung.

Regina Fischer M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de/de/4/projekte/272.html

Weitere Berichte zu: Gradient SHAPE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften