Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zentrale Dosierung spart Zeit und Geld bei der Vergütung

03.07.2008
Dosierpumpen nehmen innerhalb der Pumpentechnik eine besondere Rolle ein: Als Verdrängerpumpen fördern sie, abhängig von der Motordrehzahl, aber nahezu unabhängig vom Druck, ein definiertes Volumen. Das ermöglicht unter anderem das Einstellen präziser Mischungsverhältnisse.

Bran + Luebbe ist spezialisiert auf die Entwicklung und den Bau von Dosierpumpen, Dosiersystemen und Prozesspumpen. Aufgrund eines Baukastensystems sind durch Kombination von Triebwerkselementen Mehrfachpumpen in horizontaler und vertikaler Ausführung verfügbar.

Das bewährt sich bei der neuen, zentralen Anlagentechnik zur Kaltvergütung von Glas bei der Gerresheimer Essen GmbH (früher: Wisthoff). Die hier installierten Procam-Dosierpumpen besitzen zwei Köpfe: Der Membranpumpenkopf fördert VE-Wasser (vollentsalztes Wasser), der Kolbenpumpenkopf das Vergütungsmittel.

Die Gerresheimer Essen GmbH produzierte im Jahr 2007 mehr als eine Milliarde Spezialbehälter, nicht zuletzt für die pharmazeutische Industrie. Nicht alle Gläser, aber doch ein Großteil davon durchläuft eine oder mehrere Vergütungsstufen. Diese bestimmen in entscheidender Weise mit über die Eigenschaften des Glases.

So wird aus dem Glastyp III in Essen zum Beispiel auch der höherwertige Glastyp II hergestellt, der sich durch eine bessere hydrolytische Resistenz auszeichnet (Hydrolyse = Spaltung chemischer Verbindungen durch Wasser mithilfe eines Katalysators). Das gelingt durch eine spezielle Innenvergütung, die den Grad des Auslaugens deutlich herabsetzt. Die Außenvergütung hat andere Aufgaben: Zum einen macht sie auch sehr dünnes Glas stabiler, zum anderen gleiten die Gläser beim Transport leichter aneinander vorbei.

Zentrale Anlage bietet Vorteile bei der Kaltvergütung

Während die Kaltvergütung früher dezentral an den einzelnen Produktionslinien erfolgte, wurde die Technik vor einigen Monaten auf eine zentrale Anlage umgestellt. Wesentliche Gründe dafür: Bei der dezentralen Technik mussten beim Wechsel des Vergütungsmittels nicht nur immer wieder 60-l-Fässer angedockt und wieder weggefahren werden, bei jedem Wechsel waren auch die bis zu 20 m langen Ringleitungen zu spülen. Der Zeitaufwand beim Wechsel des Vergütungsmittels lag bei 30 min. Zusätzlicher Aufwand war nötig, um stets ein gleichbleibendes Mischungsverhältnis sicherzustellen, weil durch die häufigen Wechsel Ventile verstopfen und Dosierpumpen ausfallen konnten.

Anders bei der neuen Anlagentechnik: Es wurde ein zentraler Vergütungsraum aufgebaut, wo 2-Kopf-Dosierpumpen das VE-Wasser mit dem Vergütungsmittel-Konzentrat präzise vermischen und in einen 80-l-Dosierbehälter leiten – das sichert von vornherein ein konstant homogenes Mischungsverhältnis.

Jedes Vergütungsmittel erhält separate Dosierstation

Für jedes der im Werk Essen eingesetzten Vergütungsmittel wurde eine separate Dosierstation aufgebaut. Hochdruck-Kreiselpumpen fördern das Vergütungsmittel dann aus dem Dosierbehälter in ein eigenes Edelstahl-Ringleitungssystem, das alle neun Produktionslinien mit dem jeweiligen Vergütungsmittel versorgt: vier Vergütungsmittel, vier Dosierstationen, vier Edelstahl-Ringleitungen – plus eine redundante Dosierstation nebst Ringleitung zur Sicherheit.

Einer der wichtigsten Vorteile des zentralen Systems: Es gewährleistet stets gleich bleibende Mischungsverhältnisse, die sich zudem dokumentieren lassen. Und es spart erhebliche Mengen der teuren Vergütungsmittel ein.

Dosierpumpen mit Membran-Zustandsüberwachung ausgestattet

Herzstück der Dosierstationen sind Procam-Dosierpumpen von Bran + Luebbe. Der Hersteller liefert diese Baureihe in zwei Ausführungen: Bei den Procam-Membran-Dosierpumpen handelt es sich um horizontal aufgestellte, hermetisch dichte Membranpumpen mit mechanisch angelenkter PTFE (Polytetrafluorethylen)-Doppelmembrane inklusive Membran-Zustandsüberwachung, die aber in diesem Einsatzfall nicht benötigt wird.

Die Pumpen sind für Betriebsdrücke bis 20 bar und Dosiermengen bis 3000 l/h je Pumpenkopf konzipiert. Procam-Kolben-Dosierpumpen eignen sich hingegen insbesondere für Anwendungen mit Drücken bis 80 bar. Sie sind zudem für das kostengünstige Dosieren kleinerer Fluidmengen mit Förderströmen von 0,16 bis 60,5 l/h ausgelegt.

Baukastensystem der Dosierpumpen erlaubt Mehrfachpumpen mit bis zu sechs Dosierköpfen

Eine Besonderheit: Durch das Baukastensystem können die Aggregate entsprechend den Betreiberanforderungen konfiguriert werden. Dadurch sind Mehrfachpumpen mit bis zu sechs Dosierköpfen verfügbar. Das wurde auch bei Gerresheimer Essen genutzt: Die hier installierten Procam-Dosierpumpen besitzen zwei Köpfe.

Der große Membranpumpenkopf fördert bis zu 350 l/h VE-Wasser, der kleine Kolbenpumpenkopf bis zu 6,4 l/h Vergütungsmittel. Vorteil: Die 2-Kopf-Dosierpumpe wird über einen Motor angetrieben, wobei für jeden Kopf das Mischungsverhältnis individuell einstellbar ist.

Die Umstellung von der dezentralen auf eine zentrale Technik bringt der Gerresheimer Essen GmbH sinnvolle Vorteile. Das neue System ist deutlich robuster und standfester, der Aufwand zur Sicherstellung der richtigen Mischungsverhältnisse hat sich nennenswert verringert. Die Procam-Pumpen dosieren präzise und funktionieren einwandfrei, die Verstopfungshäufigkeit an den Düsen ist erheblich gesunken, es wird Vergütungsmittel eingespart und das Personal steht für andere Aufgaben zur Verfügung.

Matthias Kunert ist Field Sales Engineer der Bran + Luebbe GmbH in 22844 Norderstedt.

Matthias Kunert | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/pumpenarmaturenrohrleitungen/articles/135630/

Weitere Berichte zu: Dosierpumpe Dosierstation Vergütung Vergütungsmittel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie