Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1000 neue Ingenieure und Facharbeiter gesucht

30.06.2008
Die Siemens AG, München, will in Nordrhein-Westfalen 180 Mio. Euro investieren. In diesem Zusammenhang soll innerhalb der nächsten vier Jahre in Friedrichsfeld, Bocholt und Wesel auch ein Aufbau von bis zu 850 neuen Arbeitsplätzen erfolgen, wie das Unternehmen mitteilt.

Bereits im April 2008 konnte das Unternehmen in Duisburg seine mit 100 Mio. Euro größte Einzelinvestition in Europa, ein neues Test-Center für große Kompressorstränge, eröffnen. Hier sollen sukzessive 200 weitere Stellen eingerichtet werden, so dass laut Angaben in den kommenden Jahren mehr als 1000 neue Siemens-Arbeitsplätze in NRW entstehen. Die Investitionen und die damit einhergehende Schaffung von Arbeitsplätzen ergebe sich aus der weltweit steigenden Nachfrage nach Produkten für umweltgerechte Energieversorgung und Rohstoffverarbeitung.

Auftragszuwachs bei Getrieben sehr hoch

„Seit der Integration der Flender-Getriebetechnologie in das Siemens-Industrieportfolio verzeichnen wir sowohl im Bereich Windkraft als auch bei Getrieben für andere industrielle Anwendungen enorme Zuwächse im Auftragseingang“, berichtet Manfred Egelwisse, CEO der Business Unit Mechanical Drives im Sektor Industry. Allein auf Grund des Zusatzbedarfs, den das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten verzeichnet habe, plane es in Bocholt, Friedrichsfeld und Wesel bis 2012 insgesamt 180 Mio. Euro Investitionen in Technik und Personal.

... mehr zu:
»CEO »Facharbeiter

Gesucht werden laut Egelwisse unter anderem Zerspanungsmechaniker, Schlosser und Monteure, aber auch Produktionskräfte und Ingenieure. Darüber hinaus seien im Siemens-Sektor Industry rund 50 weitere Stellen in NRW zu besetzen.

Energietechnik weltweit gefragt

„Die weltweite Nachfrage nach bezahlbarer Energie und neue Herausforderungen im Klimaschutz entwickeln sich zu starken Wachstumsmotoren für Siemens in Nordrhein-Westfalen“, sagte Frank Stieler, CEO der Division Oil & Gas im Siemens-Sektor Energy. Das weltweite Öl- und Gasgeschäft von Siemens werde aus Duisburg heraus gesteuert. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat sich dort die Zahl der Mitarbeiter um 400 auf rund 2500 erhöht, ein Plus von 20%. Außerdem investiere Siemens 40 Mio. Euro in die Erweiterung des Dampfturbinen- und Generatorenwerks in Mülheim. An diesem Standort stieg die Mitarbeiterzahl gleichzeitig von rund 3400 auf 3900.

Aktuell seien im Sektor Energy rund 280 offene Stellen in NRW zu besetzen. Gesucht würden vor allem Ingenieure der Fachrichtungen Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Elektrotechnik, die im Engineering und in der Projektabwicklung eingesetzt werden sollen. Auch für die Montage und die Inbetriebsetzung von Energieversorgungsanlagen bestehe Bedarf. Darüber hinaus würden qualifizierte Facharbeiter für die Fertigung, beispiels-weise Monteure oder Turbinenschlosser benötigt.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/125660/

Weitere Berichte zu: CEO Facharbeiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten