Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1000 neue Ingenieure und Facharbeiter gesucht

30.06.2008
Die Siemens AG, München, will in Nordrhein-Westfalen 180 Mio. Euro investieren. In diesem Zusammenhang soll innerhalb der nächsten vier Jahre in Friedrichsfeld, Bocholt und Wesel auch ein Aufbau von bis zu 850 neuen Arbeitsplätzen erfolgen, wie das Unternehmen mitteilt.

Bereits im April 2008 konnte das Unternehmen in Duisburg seine mit 100 Mio. Euro größte Einzelinvestition in Europa, ein neues Test-Center für große Kompressorstränge, eröffnen. Hier sollen sukzessive 200 weitere Stellen eingerichtet werden, so dass laut Angaben in den kommenden Jahren mehr als 1000 neue Siemens-Arbeitsplätze in NRW entstehen. Die Investitionen und die damit einhergehende Schaffung von Arbeitsplätzen ergebe sich aus der weltweit steigenden Nachfrage nach Produkten für umweltgerechte Energieversorgung und Rohstoffverarbeitung.

Auftragszuwachs bei Getrieben sehr hoch

„Seit der Integration der Flender-Getriebetechnologie in das Siemens-Industrieportfolio verzeichnen wir sowohl im Bereich Windkraft als auch bei Getrieben für andere industrielle Anwendungen enorme Zuwächse im Auftragseingang“, berichtet Manfred Egelwisse, CEO der Business Unit Mechanical Drives im Sektor Industry. Allein auf Grund des Zusatzbedarfs, den das Unternehmen in den vergangenen zwölf Monaten verzeichnet habe, plane es in Bocholt, Friedrichsfeld und Wesel bis 2012 insgesamt 180 Mio. Euro Investitionen in Technik und Personal.

... mehr zu:
»CEO »Facharbeiter

Gesucht werden laut Egelwisse unter anderem Zerspanungsmechaniker, Schlosser und Monteure, aber auch Produktionskräfte und Ingenieure. Darüber hinaus seien im Siemens-Sektor Industry rund 50 weitere Stellen in NRW zu besetzen.

Energietechnik weltweit gefragt

„Die weltweite Nachfrage nach bezahlbarer Energie und neue Herausforderungen im Klimaschutz entwickeln sich zu starken Wachstumsmotoren für Siemens in Nordrhein-Westfalen“, sagte Frank Stieler, CEO der Division Oil & Gas im Siemens-Sektor Energy. Das weltweite Öl- und Gasgeschäft von Siemens werde aus Duisburg heraus gesteuert. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat sich dort die Zahl der Mitarbeiter um 400 auf rund 2500 erhöht, ein Plus von 20%. Außerdem investiere Siemens 40 Mio. Euro in die Erweiterung des Dampfturbinen- und Generatorenwerks in Mülheim. An diesem Standort stieg die Mitarbeiterzahl gleichzeitig von rund 3400 auf 3900.

Aktuell seien im Sektor Energy rund 280 offene Stellen in NRW zu besetzen. Gesucht würden vor allem Ingenieure der Fachrichtungen Maschinenbau, Verfahrenstechnik und Elektrotechnik, die im Engineering und in der Projektabwicklung eingesetzt werden sollen. Auch für die Montage und die Inbetriebsetzung von Energieversorgungsanlagen bestehe Bedarf. Darüber hinaus würden qualifizierte Facharbeiter für die Fertigung, beispiels-weise Monteure oder Turbinenschlosser benötigt.

Stéphane Itasse | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/125660/

Weitere Berichte zu: CEO Facharbeiter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Sturmfeder bekämpft Orkanschäden
23.10.2017 | Westfälische Hochschule

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserforschung: Treibhausgase aus der Kläranlage

24.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neue Methode zur Analyse von Supraleitern

24.10.2017 | Physik Astronomie

65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie