Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abene zeigt Fräsmaschinen mit Schrägbett-Konzept

30.06.2008
Nicht nur für Werkzeugmacher eignen sich Schrägbett-Fräsmaschinen, die Abene auf der AMB 2008 in Stuttgart vorstellt. Das Anwendungsgebiet der universellen und flexiblen Abene-Fräsmaschinen erstreckt sich vom Werkzeugbau über Reparaturabteilungen und die Einzel- und Kleinserienfertigung bis hin zu Aus- und Weiterbildungsstätten.

Hochwertige Fräsmaschinen mit einem bewährten Konzept, die eine vertikale und horizontale Bearbeitung erlaubt, produziert der schwedische Fräsmaschinenhersteller Abene bereits seit über 60 Jahren.

Die Fräsmaschinen der Modellreihe VHF sind nach dem bewährten Schrägbett-Konzept von Abene gebaut, bei welchem der Spindelkopf seitlich angebracht ist. Dieses charakteristische Merkmal, erlaubt den schnellen und präzisen Umbau von Vertikal- auf Horizontalbearbeitung, wobei die Frässpindel auch stufenlos in einem Winkel von 0 bis 140 Grad um die X-Achse positioniert werden kann, was einen erheblichen Vorteil bei der Komplettbearbeitung bietet.

Schrägbett-Fräsmaschinen in grundsolider Technik

Durch die großzügig dimensionierten Verfahrwege (X/Y/Z = 800 mm x 510 mm x 475 mm bei VHF-380TI) können auch große Teile problemlos bearbeitet werden. Die Spindel hat eine stufenlose Drehzahlregelung von 55 bis 3000 U/min (Option 5000 U/min). Ein zweistufiges Getriebe verbunden mit einer Antriebsleistung von 7,5 kW garantiert eine solide Fräsleistung. Alle 3 Achsen der Maschinen verfügen über automatische Vorschübe, diese sind stufenlos regelbar mit separaten Antrieben für jede Achse.

Fräsmaschinen mit Steuerung (Heidenhain TNC 320) sind in X-,Y- und Z-Achse mit Kugelumlaufspindeln und Linearmesssystemen ausgestattet, diese garantieren eine hohe Positionier- und Wiederholgenauigkeit im gesamten Arbeitsbereich. An die Bedürfnisse des Kunden angepasst, können die Fräsmaschinen mit und ohne verfahrbarer Pinole geliefert werden. Die Werkzeugspannung kann sowohl manuell, pneumatisch oder hydraulisch ausgeführt werden.

CNC-Steuerung und Zyklen für die Fräsmaschine

Die Baureihe VHF-350 wird sowohl als manuelle und als gesteuerte Fräsmaschine gefertigt. Die Baureihen VHF-360 TI (Teach-In) und VHF-380 TI sind in der Standardausführung bereits mit der TNC-320T-Steuerung von Heidenhain ausgestattet. Die Heidenhain-Bahnsteuerung lässt sich sowohl im Heidenhain-Klartext, als auch in den stark vereinfachten Zyklen von Abene programmieren.

Diese zusätzlich zu der Heidenhain-Steuerung verfügbaren, speziell für diese Fräsmaschine entwickelten Zyklen, setzen keine große Programmiererfahrung voraus. Viele Standardbearbeitungen sind bereits vorprogrammierte Zyklen (Lochkreis, Bohrkreis, Bohrreihen, Kreistaschen, Taschen, Abspanen oder Nuten).

Fehlende Umhausung der Fräsmaschine ermöglicht Bearbeiten sperriger Werkstücke

Da auch die Fräsmaschinen mit der TNC-320-Steuerung von Heidenhain als manuelle Schrägbett-Fräsmaschinen gebaut werden (Spindel wird außerhalb der Steuerung bedient) ist keine Umhausung der Maschine nicht nötig. Das gewährleistet eine optimale Zugänglichkeit zur Maschine. Auch sperrige Werkstücke in Übergröße können auf der Fräsmaschine bearbeitet werden.

Als zusätzliche Sicherheitseinrichtung ist vor der Frässpindel eine transparente Schutzabdeckung montiert, die mit einem Sicherheitsmechanismus versehen ist. Diese verhindert das Einschalten der Spindel bei hochgeklappter Schutzabdeckung.

Jürgen Schreier | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/125641/

Weitere Berichte zu: Fräsmaschine Schrägbett-Konzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie