Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studenten erleichtern die Steuerung von industriellen Fertigungsanlagen

27.06.2008
In Zusammenarbeit mit der Firma Beckhoff Automation GmbH aus Verl hat ein vierköpfiges Studententeam der Middleware-Experten vom Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts (HPI) neue Programmierwerkzeuge für Industriecomputer entwickelt.

Komplexe Abläufe in der Automatisierungstechnik können nun grafisch komponiert werden. Das Ergebnis der neunmonatigen Projektarbeit wurde am 27. Juni auf dem Bachelorpodium in Potsdam vorgestellt, zu dem rund 200 Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft nach Potsdam gekommen waren.

Für die Steuerung von Fertigungsstraßen in Fabriken werden heutzutage fast ausschließlich kleine Industriecomputer eingesetzt. "Derzeit gibt es für solche Rechner viele verschiedene Programmieransätze, in die sich der Softwareentwickler dann jeweils einarbeiten muss", erklärte Christoph Fischer, Sprecher der Bachelorprojektgruppe, die Ausgangslage des Projekts.

Ziel war es, mit einem einfachen Programmiermodell die Ansteuerung der Anlagen zu verbessern. Dazu machten die Studenten die grafikorientierte Umgebung "Microsoft Robotics Studio" mit den Industriecomputern kompatibel. "Durch den Einsatz unserer grafischen Programmierumgebung ist es für Einsteiger jetzt viel einfacher, die Automatisierungssysteme anzusteuern", erläuterte Fischer das Ergebnis der Projektarbeit.

Unter gewissen Voraussetzungen müssen Teile einer großen Fertigungsanlage unbedingt binnen Millisekunden ihre Aufgabe erfüllen, weil sonst der Fertigungsprozess nicht fehlerfrei laufen kann. Deswegen unterzogen die Studenten ihre Softwarelösung umfangreichen Tests hinsichtlich der Echtzeitfähigkeit. Um Millisekunden geht es bei einer anderen Anwendungsmöglichkeit des Ergebnisses nicht: "Auch Rechner, die zuhause die Heizung regeln oder mit einem Motor die Fenster schließen, können jetzt mit der visuellen Programmierumgebung angesteuert werden", ergänzte Fischer.

Das Bachelorprojekt wurde am HPI-Fachgebiet "Betriebssysteme und Middleware" von Prof. Dr. Andreas Polze und Dipl.-Inf. Andreas Rasche betreut. Neben Betriebsystemen konzentriert sich die Forschung am Fachgebiet auf die Verbindung von Middleware und eingebetteten Systemen und deren vorhersagbarem Verhalten in Bezug auf Echtzeitfähigkeit, Fehlertoleranz und Sicherheit.

Bachelorpodium - Ausweis der praxisnahen Ausbildung am HPI

Beim "Bachelorpodium" des Hasso-Plattner-Instituts präsentieren
Bachelorstudenten seit 2005 jedes Jahr einer interessierten Öffentlichkeit die Ergebnisse ihrer Praxis-Projekte, die sie in Teams von vier bis acht Studenten am Ende ihres Bachelorstudiums absolviert haben. Sie zeigen, wie sie zwei Semester lang - von ihren Professoren angeleitet - größere praktische Aufgaben der Informationstechnologie eigenverantwortlich angepackt und welche innovativen Lösungen für Wirtschaft und Gesellschaft sie dabei entwickelt haben. Projektgeber sind renommierte Unternehmen und Institutionen aus ganz Deutschland. Eine Übersicht über die laufenden Projekte gibt die HPI-Internetseite

http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html.

Kurzprofil Hasso-Plattner-Institut

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang "IT-Systems Engineering" an - eine praxisnahe und ingenieurwissenschaftlich orientierte Alternative zum herkömmlichen Informatik-Studium, die von derzeit circa 400 Studenten genutzt wird. Insgesamt 50 Professoren und Dozenten sind am HPI tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung - auch für erste Adressen der Wirtschaft. Vor allem geht es um Grundlagen und Anwendungen für große, hoch komplexe und vernetzte IT-Systeme.

Frieder Bechtel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-uni-potsdam.de/bachelorpodium
http://www.hpi.uni-potsdam.de/lehre/studienprojekte/bachelorprojekte.html

Weitere Berichte zu: IT-System Industriecomputer Steuerung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie