Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus eins mach zwei

26.06.2008
MM Maschinenmarkt sprach mit Klaus Helmrich, CEO der Siemens-Division Drive Technologies in Nürnberg, über die Teilung des Bereiches Siemens Automation and Drives (A&D) und die weitere Entwicklung der neuen Sparte Drive Technologies.

MM: Was waren die Gründe dafür, den erfolgreichen Siemens-Bereich A&D zu trennen?

Helmrich: A&D war überaus erfolgreich. Allerdings wurde der Bereich A&D auch immer größer, und er war sogar der größte in der Siemens AG. Die Akquisitionen vergrößerten den Bereich immer weiter. Im Jahre 2005 wurden Robicon und Flender in den Bereich Antriebstechnik integriert. Im vergangenen Jahr wurde mit UGS nochmals der Bereich der Industrieautomation verstärkt. Damit beherrschen wir nun den gesamten PLM-Prozess.

Das Portfolio und das Umsatzvolumen hatten somit Größen erreicht, die eine Teilung sinnvoll erscheinen lassen, um weiter flexibel am Markt agieren zu können. Und: Betrachtet man das jeweilige Umsatzvolumen der beiden Divisionen Drive Technologies und Industrial Automation, reicht dies allemal, um sie beide für Großunternehmen zu halten. Aber, und das ist wichtig, trotz der Trennung wollen wir den Gedanken der Totally Integrated Automation ganz konsequent weiter vorantreiben.

... mehr zu:
»A&D »Akquisition

MM: Welche Abteilungen gehören nun zu Ihrem Bereich?

Helmrich: Siemens ist nun in drei Sektoren gegliedert: Industry, Energy und Healthcare, mit jeweils ei-nem verantwortlichen CEO. Innerhalb des Sektors Industry sind die Themen Automation & Drives jetzt als zwei Divisionen Industry Automation und Drive Technologies vertreten. Dazu kommen Industrial Solutions, Mobility, Building Technologies und Osram. Die Division Drive Technologies besteht aus den fünf Business Units Motion Control Systems, Large Drives, Standard Drives, Mechanical Drives und Electronic Assembly mit weltweit fast 40 000 Beschäftigten.

MM: Wie gestaltet sich die Aufteilung vom Umsatz her, der 2007 über 15 Mrd. betrug?

Helmrich: Man kann ruhig sagen, die Aufteilung des alten A&D-Umsatzes ist nahezu halbe-halbe.

MM: Im letzten Quartal des vergangenen Geschäftsjahres und im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres hatte A&D enorme Zuwächse zu verzeichnen. Worauf führen Sie das zurück?

Helmrich: Die Konjunktur in unseren Tätigkeitsfeldern hat nach wie vor eine gute Dynamik und diesen Schwung haben wir auch übertragen in das neue Geschäftsjahr. Wir sind da natürlich auch getragen worden von den vielen Akquisitionen. So haben wir ja auch UGS im vergangenen Jahr akquiriert. Das hat entsprechende positive Auswirkungen.

Das gilt aber auch für die Antiebssegmente. Über die letzten vier bis fünf Jahre hinweg können wir diesen Aufwärtstrend verfolgen und der setzt sich im ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres fort.

Es wäre schlimm gewesen, wenn wir da jetzt nach dem guten letzten Geschäftsjahr im ersten Quartal eingebrochen wären. Dann hätten wir irgendwas falsch gemacht. Außerdem wirken sich jetzt auch für unsere Antriebstechnikseite die Akquisitionen von Flender und von Robicon extrem positiv aus.

Robicon hat unser Spektrum auf der Produktlinie wunderbar ergänzt und uns gleichzeitig Marktzugänge in Regionen und auch Industriesegmenten eröffnet, die uns vorher nicht so leicht zugänglich waren. Sei es die Oil-&-Gas-Industrie, sei es jetzt der amerikanische Markt an sich, mit dem Produktportfolio von Robicon.

MM: Das heißt, die Negativschlagzeilen im vergangenen Jahr haben sich wirtschaftlich nicht bemerkbar gemacht?

Helmrich: Für uns, in den Branchen, in denen wir tätig sind, können wir im Moment nicht feststellen, dass wir 2008 an Fahrt verloren haben. Wie es nach 2008 aussehen wird, das wird sich zeigen.

Natürlich ist es geografisch unterschiedlich. In China gibt es nach wie vor ein extrem hohes, dynamisches Wachstum, in Indien ist ebenso ein hohes Wachstum zu verzeichnen und dort zahlt sich eben das aus, was wir schon vor Jahren angefangen haben, nämlich Wertschöpfungsketten vor Ort zu bringen. Und diese Wertschöpfungsketten tragen jetzt dazu bei, dass wir an diesem dynamischen Marktwachstum teilhaben.

MM: Was wollen Sie in den einzelnen Bereichen tun, damit das weiterhin so fortschreitet wie bisher?

Helmrich: Wir sind durch diese neue Fokussierung mit Sicherheit in der Lage, jetzt stärker und flexibler Themen anzugehen, die in dem Umfeld Antrieb, Auslegung, Mechanik liegen. Die Akquisition von Flender hilft uns extrem, auch Mechanikkompetenzen an den Markt zu bringen, die wir in der Vergangenheit nicht hatten.

Das gilt vor allem für Marktsegmente wie die Fördertechnik. Die Fördertechnik ist ein Markt, der von der Steuerungsseite her von uns mit der Simatic schon sehr gut abgedeckt ist. Aber auf der Antriebsseite sehe ich noch ein großes Potenzial. Diese Fördertechnik finden Sie zum Beispiel bei der Automotive Industrie, die finden Sie bei Gepäckförderanlagen in Flughäfen. Und das sind Segmente, in die wir jetzt verstärkt durch diese Portfolioerweiterung deutlich hineinwirken.

Gleichzeitig können wir auch mit Índustriegetrieben Applikationen wie Zementanlagen und Bergwerke bedienen. Wir haben jetzt insgesamt ein deutlich besseres Portfolio. Und es gibt eine deutliche, stärkere Fokussierung, die wir jetzt am Markt als Antriebshersteller deutlich herausstellen und hinein in die Applikationen bringen können.

Bei Maschinenbauern steht insgesamt das Thema Output der Maschine im Vordergrund. Das lässt sich mit unseren Steuerungen Simotion und Sinumerik optimieren. Mit unseren Simulationstools kann ich bereits in der Entwurfsphase den Antrieb optimieren und diese Daten in die reale Steuerung übernehmen. Damit kann man den ganzen Engineeringprozess optimieren und so mit Simulation die Effizienz steigern.

Nicht zuletzt das schafft eine durchgängige Antriebs- und Steuerungsplattform und somit Synergien. Unsere Schlussfolgerung aus den Erfolgen der vergangenen Jahre ist, diese Kompetenz weltweit weiter auszubauen.

MM: Wo lassen Sie die Software für die Antriebe entwickeln?

Helmrich: Wir haben grundsätzlich eine Entwicklungsstruktur, die es uns erlaubt, über die Welt hin unsere Entwicklungsaktivitäten zu betreiben. Die Kernsoftware für die Motion-Control-Anwendungen machen wir hauptsächlich in Deutschland. Natürlich vergeben wir auch Softwarepakete, Teilsoftwarepakete, in außereuropäische Länder, aber die Hauptsoftwareentwicklung findet bei uns in Deutschland statt.

MM: Lassen Sie Software auch in Indien entwickeln?

Helmrich: In Indien nicht so sehr viel, was die Industriesoftware anbelangt. Wir lassen in China Software entwickeln, vor allem Softwarepakete, die für den Anschluss oder das Userinterface notwendig sind.

MM: Sind Sie mit der Softwareentwicklung in China zufrieden?

Helmrich: Nun, wir haben den Ansatz, dass wir immer konsequenter die Produkte lokalisieren. Das heißt, die Softwarekomponente, die in China entwickelt wird, ist auch für den Markt in China gemacht. Dabei machen wir sehr gute Erfahrungen.

Denn die chinesischen Mitarbeiter mit ihrem tiefen Verständnis für die heimische Kultur, für das entsprechende Handling, für den Umgang mit einer elektronischen Komponente und den Bedürfnissen des lokalen Benutzers, setzen diese Anforderungen sehr gut um. Die Runtime-Software, die das Produkt ausmacht, wird immer noch in Deutschland erstellt.

MM: Wird die Fertigung der mechanischen Komponenten weiterhin in Deutschland bleiben ?

Helmrich: Auch hier folgen wir dem Prinzip, die Wertschöpfung dort zu installieren, wo die Märkte sind. Das ist auch so bei großen Antrieben, wo wir die Thematik der Kundennähe deutlich berücksichtigen müssen, aber auch Transportzeiten und Transportkosten. Denn bei den Motoren ist Logistik und Logistikleistung auch eine Funktionalität.

Diese Funktionalität können Sie als Antriebshersteller nur erbringen, wenn Sie die Kundennähe haben. Das heißt, wir haben Motorenfertigungen im Nachbarraum bei uns in Europa und wir haben sie auch in Asien ebenso wie in Amerika. Wir bedienen aus diesen Fertigungen die lokalen Märkte.

Reinhold Schäfer | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/fertigungsautomatisierung/articles/125295/

Weitere Berichte zu: A&D Akquisition

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften