Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unternehmen nutzen Potenzial zum Energiesparen nur unzureichend

25.06.2008
Untersuchungen im Auftrag der Brammer GmbH, Europas führendem Lieferanten von MRO-Produkten für Wartung, Reparatur und Instandhaltung, haben ergeben, dass die produzierenden Unternehmen in Europa potenzielle Energie-Einsparungen von jährlich mehr als 13 Mrd. Euro versäumen.

Die „Brammer Energie-Studie 2008“ zeigt, dass trotz des großen Bewusstseins der Bedeutung von Energie-Einsparungen und trotz vieler Entwicklungen und Planungen in diesem Zusammenhang, nur wenige Unternehmen ihr Potenzial zum Energiesparen in vollem Umfang erkennen, geschweige denn ausnutzen.

Die Ergebnisse der Studie belegen, dass das beachtliche Potenzial für Energie-Einsparungen in der mechanischen Kraftübertragung, etwa bei Motoren, Lagern und Riemenantrieben, wie sie in Produktionsstätten in ganz Europa im Einsatz sind, übersehen werden, obwohl sie nennenswerte Möglichkeiten zur Energieeffizienz sowohl in finanzieller Hinsicht als auch unter Umweltaspekten darstellen.

Nur 6% glauben, das Potenzial für Energie-Einsparung erschlossen zu haben

Bei der Befragung von über 330 produzierenden Unternehmen in zehn europäischen Ländern hat Brammer festgestellt, dass zwar Dreiviertel aller Interviewten denken, dass Energie-Einsparung ein wichtiges Thema für ihr Werk oder ihr Unternehmen ist, aber nur 6% glauben, bereits alle Einsparungen ermöglicht zu haben. Die meisten (60%) sind dabei, Energie-Einsparungen zu planen oder einzuführen, aber kritisch wenige beziehen Investitionen in neue Kraftübertragungseinrichtungen ein, wo die substanziell die größte Energieeffizienz möglich wären.

So zeigen die Untersuchungsergebnisse von Brammer, dass 78% der Entscheider Energie-Einsparungen in ihrem Fokus haben, aber 59% noch nicht bereit sind, Veränderungen in ihrer Antriebstechnik in Betracht zu ziehen. Dabei werden in jedem typischen Fertigungsbetrieb 65% des gesamten Energieverbrauchs allein von Motoren verzehrt, so der britische Carbon Trust, ein unabhängiges, staatlich gegründetes Unternehmen mit der Aufgabe, die Kohlenstoffemissionen der Wirtschaft zu senken.

Großes Energieeffizienz-Potenzial bei Motoren und Antrieben

Brammer kommt nach eigenen Berechnungen zu der Einschätzung, dass sich durch den Einsatz energieeffizienter Motoren und Antriebe der Energieverbrauch jeweils um bis zu 15% reduzieren ließe, was in der EU zu jährlichen Kosteneinsparungen von 7,39 Mrd. Euro und einer Senkung des CO2-Ausstoßes um 47,27 Mio. t führen würde.

Allein dieses Ergebnis nur für Motoren und Antriebe ist fast 1,25-fach höher als das, was die befragten Unternehmen als Einsparmöglichkeiten angaben (5,96 Mrd. Euro oder 43,27 Mio. t CO2). Die meisten von ihnen zogen auch keine Änderungen an der Antriebstechnik in ihren Produktionen in Betracht.

Beträchtliches Potenzial für Energie-Einsparungen wird nicht erschlossen

Dies bedeutet, die potenziellen Energie-Einsparkosten für produzierende Unternehmen in Europa könnten mindestens 13 Mrd. Euro erreichen, was 90,5 Mio. t CO2 entspricht. Diese Industrien, die 40,9% des Strom- und 37% des Erdgasverbrauchs innerhalb der EU repräsentieren, könnten so einen beträchtlichen Beitrag zur allgemeinen Senkung des Energiebedarfs leisten.

Ian Fraser, CEO der Brammer Gruppe, erklärt die Bedeutung dieser Erkenntnisse: „Die Energie-Einsparungen zu erhöhen, führt zu drei Ergebnissen: reduzierte Betriebskosten, verbesserte Wettbewerbsfähigkeit europäischer Hersteller und — vielleicht auf lange Sicht wichtiger und gut für unseren Planeten — geringere Kohlenstoffemissionen aus Kraftstoffverbrauch.“

Mit der Erkenntnis der Folgen immer weiter fortschreitender Klimaveränderungen, kämen die Hersteller in ganz Europa unter wachsenden Druck, umweltfreundliche Ziele zu formulieren und ihren Energieverbrauch zu begrenzen, so seine Überzeugung: „Entscheider in den Werken erkennen ihre Verantwortung und glauben, dass sie hart daran arbeiten, aber unsere Ergebnisse zeigen, dass es mehr zu tun gibt, als sie vielleicht überblicken.

Indem wir ihnen helfen zu erkennen, welch eine große Rolle die Antriebstechnik dabei spielt, können wir genau diese Unternehmer unterstützen, einfach und effektiv substanzielle Energie-Einsparungen zu erzielen, die signifikant höher als ihre Erwartungen sind, noch wettbewerbsfähiger zu werden und unsere Umwelt sauber zu halten — was schließlich uns allen nützt.“

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/energietechnik/articles/125216/

Weitere Berichte zu: Energie-Einsparung Energieverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie