Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Angetriebene Schwerlasträder optimal auslegen

24.06.2008
Angetriebene Schwerlasträder kommen in vielen logistischen Anwendungen im Bereich der Transporttechnik zum Einsatz. Räder mit Naben aus metallischen Werkstoffen und weichelastischen Bandagen ersetzen zunehmend solche aus Stahl, Grauguss oder Aluminium, weil Laufruhe, gute Kraftübertragung und die Fähigkeit, Stöße zu absorbieren, angestrebte Eigenschaften sind.

Angetriebene Schwerlasträder mit Naben aus metallischen Werkstoffen und weichelastischen Bandagen finden in vielen logistischen Anwendungen im Bereich der Transporttechnik, wie Flurförderzeuge, Regalbediengeräte und Elektrohängebahnen, Verwendung. Als Material für die Bandagen von Schwerlasträdern haben sich massive Polyurethane (PUR) durchgesetzt. Sie haben im Vergleich zu Kautschukprodukten bessere mechanische Eigenschaften wie hohe Reißdehnung, gute Einschneid- und Weiterreißfestigkeiten sowie geringe Abrieb- und Verschleißwerte.

Auf Grund von gestiegenen Anforderungen an derartige Schwerlasträder, die durch die überwiegend in der Logistik immer leistungsfähigeren und dynamischeren Systeme vorgegeben werden, hat die Lebensdauer dieser Antriebselemente einen bedeutenden Stellenwert angenommen. Ein Ausfall einer logistischen Anlage, bedingt durch die falsche Auslegung eines Antriebselements, führt in Zeiten der Just-in-Time-Fertigung durch die Stillstandszeit des Systems zwangsläufig zu beträchtlichen wirtschaftlichen und finanziellen Schäden.

Ein im Laufe der letzten Jahre gestiegener und in der Zukunft noch weiter steigender Automatisierungsgrad logistischer Anlagen der Transporttechnik hat einen Wandel in der Art der eingesetzten Flurförderfahrzeuge nach sich gezogen. Unstetigförderer, wie zum Beispiel Regalbediengeräte oder Elektrohängebahnen, die den ständig größer werdenden dynamischen Belastungen, die moderne und zukunftsträchtige logistische Anlagen an ihre Transportfahrzeuge stellen, gerecht werden, gewinnen eine wachsende Bedeutung.

... mehr zu:
»Schwerlastrad

Dimensionierung der Räder per Faustformel

Bislang erfolgt die Dimensionierung dieser Schwerlasträder mit Hilfe von Erfahrungswerten oder unzureichenden Faustformeln, die häufig zahlreiche Randbedingungen, wie zum Beispiel Antriebsmomente, vernachlässigen. Größere Sicherheit kann zurzeit nur durch kostenintensive Versuche jedes einzelnen Anwenders solcher Anlagen erzielt werden. Es fehlt derzeit jedoch ein für den Ingenieur anwendungsorientiertes Auslegungsverfahren, welches für viele typische Maschinenelemente existiert.

Erstmalig wurde durch die aktuellen experimentellen Untersuchungen am Fachgebiet Maschinen-elemente der TU Dortmund durch ein von der Stiftung Industrieforschung gefördertes Projekt eine Grundlage zur Optimierung der Betriebsbedingungen angetriebener Schwerlasträder in logistischen Anlagen geschaffen. An diesem Projekt waren mehrere Räderhersteller sowie Rohstofflieferanten und auch Anwender der Antriebsräder beteiligt. Mit Hilfe von Formeln, grafischen Modellen und automatisierten Berechnungs-Tools ist es nun möglich, eine genauere Abgrenzung der Betriebsgrenzen von Antriebsrädern vorzunehmen und somit einen optimierten Einsatz der Räder zu schaffen.

Einzigartiger Versuchsaufbau kann auch große Räder testen

Für die experimentellen Untersuchungen ist ein einzigartiger, an die Anforderungen angepasster Versuchsstand entwickelt worden, mit dem es erstmalig möglich ist, auch angetriebene Räder in dieser Größenordnung testen zu können.

Realisiert wird die Leistungsübertragung der Antriebsräder durch drei Getriebemotoren, die jeweils durch Vierquadrantenfrequenzumrichter sowohl im motorischen, als auch im generatorischen Betrieb einzusetzen sind, so dass bei der Versuchsdurchführung neben einem Antrieb auch eine Bremsbeschleunigung simuliert werden kann. Die zu prüfenden Räder werden von den Antriebsmotoren über Kreuzgelenkwellen angetrieben. Die von Pneumatik-Zylindern erzeugte Druckkraft wird über Hebelarme auf die Schwerlastrolle übertragen, die so gegen das Schwungrad gepresst wird. Die Anpresskräfte können dann über elektronische Druckregler exakt auf die gewünschten Anpresskräfte eingestellt werden.

Die Belastungen der Proberäder werden rechnergestützt gesteuert, und alle Messwerte werden digital von einem PC als Steuerungs- und Messrechner erfasst. So ist es möglich, jede einzelne Belastungsgröße gezielt zu variieren und auch praxisnahe Belastungskollektive nachzubilden.

Im Bereich der Messdatenerfassung werden die digitalen und analogen Daten der Sensoren der Versuchseinrichtung erfasst, visualisiert und für die Datenspeicherung verarbeitet.

Ziel dieser experimentellen Untersuchung war es, die Belastungsgrenzen in Abhängigkeit von der Anpresskraft, der Geschwindigkeit und dem Drehmoment zu ermitteln, aus denen dann Auslegungskriterien für die anforderungsgerechte Dimensionierung von angetriebenen Schwerlasträdern abgeleitet werden können.

Durchgeführt wurden die Versuche mit Rädern, die eine gebräuchliche Abmessung von 230 mm Durchmesser bei einer Breite von 80 mm besitzen. Jeder der vier am Projekt beteiligten Räderhersteller hat dafür jeweils einen Radtyp mit identischer Abmessung zur Verfügung gestellt.

Grundsätzlich können zwei Belastungsgrenzflächen im Raum der drei zuvor genannten Belastungsparameter definiert werden: Abhängig von den Reibungskoeffizienten zwischen den Radbelägen und der Fahrbahn ist das übertragbare Drehmoment durch einen übermäßigen Schlupf begrenzt. Auf der anderen Seite wird die Belastbarkeit der Räder durch eine dynamische Überbeanspruchung in Form von unterschiedlichen Versagensmechanismen limitiert.

Durch eine schrittweise Annäherung an die Belastungsgrenzen in dem durch die Methode der statistischen Versuchsplanung (auch Design of Experiments DOE genannt) ermittelten Versuchsablauf können Punkte im Versuchsraum gefunden werden, aus denen dann mit Hilfe einer Regressionsanalyse Belastungsmodelle und Grenzflächen erstellt werden können.

Schrittweise Erhöhung der Anpresskraft um 500 N

Bei der Ermittlung der Grenzfläche einer dynamischen Überbeanspruchung werden die Räder zunächst bei einer Anpresskraft von 11 kN vier Stunden lang angewärmt, um im Rad einen stationären Betriebszustand zu erreichen. Nach diesen vier Stunden wird die Anpresskraft alle 1,5 Stunden um 500 N erhöht, bis das Rad durch Überlastung ausfällt. Nach der Durchführung des Versuches werden alle Besonderheiten, wie zum Beispiel die Versagensursache und eine Fotografie des Versuchsrades, im Versuchsprotokoll festgehalten.

Im Gegensatz zu den Versuchen zur Bestimmung der dynamischen Belastungsgrenze wird bei den Schlupfversuchen eine Variation des Drehmomentes vorgenommen. Es findet eine kontinuierliche Steigerung des Drehmomentes um 5-Nm-Schritte in den Intervallabständen statt, bis ein Schlupf von 10% erreicht wird. Anschließend wird durch das Steuerungsprogramm die Anpresskraft automatisch erhöht, so dass der Schlupfwert wieder abnimmt. Insgesamt wird das Drehmoment von 200 Nm bis auf maximal 700 Nm gesteigert.

Bei der Durchführung der Versuche wurden vier unterschiedliche Versagensursachen festgestellt.

Durch die periodische Verformung des viscoelastischen Rades kommt es durch die Walkarbeit zu einer Erwärmung der Bandage. Als Folge der schlechten Leitfähigkeit des Kunststoffes kann die aufgebaute Wärme nicht schnell genug abgeführt werden, so dass sich ein Wärmestau in der Bandage bildet. Der Werkstoff schmilzt im Radinneren und tritt dann im flüssigen Zustand durch seitliches Aufplatzen der Radflanke nach außen. Diese dynamische Überbeanspruchung wird auch als „heat-build-up“ bezeichnet.

Bei dem Adhäsionsbruch kommt es zur Ablösung der Polyurethanbandage von der metallischen Radnabe. Die Adhäsion ist für die Bindung der Bandage an die Nabe verantwortlich. Der Belag kann sich entweder vollständig oder in Teilen von der Nabe lösen. Bricht die Bandage durch den Werkstoff selbst, so wird von einem Kohäsionsbruch gesprochen, da der Zusammenhalt innerhalb eines Werkstoffes auch als Kohäsionskraft bezeichnet wird.

Insbesondere bei der Übertragung von sehr hohen Drehmomenten kommt es zu einer Rissbildung auf der Radlauffläche. Als Ursache wird hier die lokale zulässige Spannungsüberschreitung des Bandagenwerkstoffes in der Kontaktfläche von Rad und Fahrbahn vermutet.

Die unterschiedlichen Schädigungsarten treten bei unterschiedlichen Belastungskonstellationen auf.

Das durch eine Regressionsanalyse ermittelte Belastungsmodell kann grafisch umgesetzt und in einfache Formeln, Diagramme und Tabellen überführt werden; so wird eine anwendungsorientierte Auslegung der beeinflussbaren Parameter möglich.

Es wurden insgesamt zwei Grenzen definiert, die von dem Drehmoment und der Anpresskraft sowie der Geschwindigkeit abhängen. Hierbei handelt es sich um die linke Grenze (Durchdrehen des Rades) und die rechte Grenze (dynamische Überlastung des Rades).

Durch den ermittelten Arbeitsbereich können erste Aussagen über das Verhalten der einzelnen Einstellparameter zueinander getätigt werden. Die Erkenntnisse aus den Experimenten werden nun in Form eines Radauslegungsprogramms zusammengefasst. Dieses Programm ermöglicht, zwei beliebige Größen einzugeben und daraus die dritte Größe zu errechnen. Bei der Programmierung des Radauslegungstools ist der Fokus auf die Anwenderfreundlichkeit gelegt worden.

Die Oberflächen der unterschiedlichen Radauslegungstools der Räderhersteller sind an das Layout der jeweiligen Firmen angelehnt, so dass diese ein individuelles Aussehen bekommen.

Bedarfsgerechte Auslegung ist jetzt erstmals möglich

Auf dem Gebiet von Rädern aus polymeren Werkstoffen mit viskoelastischen Eigenschaften existieren aus theoretischer Sicht zahlreiche Untersuchungen, die Aussagen über den Spannungs- und Temperaturzustand eines Rades in der Kontaktfläche zur Fahrbahn, im Inneren der Bandage und in der Teilfuge zwischen Bandage und Radnabe treffen. In der Praxis erfolgte die anforderungsgerechte Auslegung von Schwerlasträdern im Einsatz von logistischen Anlagen allerdings bisher nur mit Hilfe von unzureichenden Erfahrungswerten oder Grobauslegungs-Formeln, die auf Erfahrungswerten beruhen.

Diese Grobauslegung berücksichtigte ausschließlich eine Belastung durch eine Gewichtskraft beziehungsweise eine Anpresskraft. Andere Parameter, wie die Geschwindigkeit oder Antriebsmomente, wurden in der Vergangenheit kaum oder gar nicht berücksichtigt. Erstmalig wird durch dieses Forschungsprojekt ein Beitrag geleistet, auch angetriebene Schwerlasträder in modernen Förderanlagen bedarfsgerecht auslegen zu können. Bei der Auslegung von Anlagen mit diesen Schwerlasträdern können nun die ermittelten Randbedingungen berücksichtigt werden, was die Gefahr eines Versagens des Rades minimiert.

Um eine schnelle Orientierung der Konstrukteure und Anwender zu ermöglichen und ein mühsames Berechnen zu umgehen, wurden zusätzlich Diagramme bestimmt, mit deren Hilfe bestimmte Parameterkombinationen direkt ausgeschlossen werden können. Ein weiteres Hilfsmittel, das Radauslegungsprogramm, stellt die benutzerfreundlichste Umsetzung der Ergebnisse dar.

Prof. Dr.-Ing. Bernd Künne ist Leiter des Fachgebiets Maschinenelemente der TU Dortmund. Dr.-Ing. Aljoscha Langenohl war wissenschaftlicher Angestellter am Fachgebiet und arbeitet derzeit in der Entwicklung der SMS-Meer GmbH in Witten.

Bernd Künne und Aljoscha Langeno | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/foerdertechnik/articles/125053/

Weitere Berichte zu: Schwerlastrad

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE