Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tischmarkiersystem ermöglicht dauerhaftes Kennzeichnen von Produkten

19.06.2008
Immer öfter muss die Rückverfolgbarkeit bei Produkten sowie deren Fälschungssicherheit im Hinblick auf Produktpiraterie gewährleistet sein. In der DIN/ISO 9000 sind die Anforderungen an eine eindeutige und klare Markierung genau beschrieben. Das netzwerkfähige CNC-Tischmarkiersystem Netmarker will diesen Anforderungen gerecht werden.

Kaum ein Produkt verlässt heute noch die industrielle Fertigung ohne mit einer Buchstaben- oder Zahlenfolge gekennzeichnet zu werden. In vielen Fällen wird das Produkt mit einem Firmenlogo oder einem Prüfzeichen für das Qualitätsmanagement markiert.

Die Anforderungen der Hersteller und Zulieferer an entsprechende Kennzeichnungen sind hoch. Abgesehen von der Art und Qualität der Markierung sind ein zuverlässiger Einsatz und eine einfache Handhabung des Markiersystems entscheidend.

Immer öfter muss die Rückverfolgbarkeit bei Produkten sowie deren Fälschungssicherheit im Hinblick auf Produktpiraterie gewährleistet sein. In der DIN/ISO 9000 sind die Anforderungen an eine eindeutige und klare Markierung genau beschrieben.

Das netzwerkfähige CNC-Tischmarkiersystem Netmarker von Markator verbindet einfaches Handling mit hohem Bedienkomfort und ermöglicht eine fälschungssichere, dauerhafte und wirtschaftliche Markierung. Das Tischmarkiersystem greift bei seiner Markierarbeit auf die Technik des Nadelmarkierens zurück. Eine Vollhartmetallnadel wird elektropneumatisch zum Oszillieren gebracht.

Fälschungssicheres und dauerhaftes Markieren

Während dieser Auf/Ab-Bewegung wird die Markiernadel in das zu markierende Material gestoßen und über zwei Verfahrschlitten in X- und Y-Richtung bewegt. Je nach Punktdichte entsteht so ein Schriftzug, der bei einer hohen Nadelfrequenz zu einer geschlossenen Linie führen kann.

Aufgrund der Markierung durch einzelne, aneinander liegende Punkte ist die Krafteinwirkung auf das Material sehr gering. Druckempfindliche, dünnwandige, beschichtete, hohle oder leicht gewölbte Fertigerzeugnisse lassen sich problemlos dauerhaft beschriften.

Der Nadelmarkierkopf ist an einem stabilen Maschinentisch mit höhenverstellbarer Säule montiert und hat ein Markierfeld von 100 mm × 100 mm. Die über ein Handrad einstellbare Höhe wird digital angezeigt. Dadurch wird das Einstellen der richtigen Position vereinfacht. Zusätzlich ist eine Verspannmöglichkeit über zwei Klemmhebel integriert, die den Markierkopf fest an der eingestellten Position hält.

Ein versehentliches Verstellen des Nadelabstandes ist somit ausgeschlossen und ein immer gleichbleibend gutes Markierbild garantiert. Über ein hilfreiches Sichtfenster lässt sich die Markiernadel in ihrer X/Y-Position genau über dem Bauteil positionieren.

Antrieb der Schreibachsen erfolgt über Schrittmotoren

Der Antrieb der Schreibachsen erfolgt über zwei hochauflösende Schrittmotoren, die für ein optimales Verschleißverhalten sorgen. Durch gehärtete, geschliffene und verchromte Führungen in Verbindung mit Kugelbüchsen ist der Markierkopf wartungsfrei. Die Grundstellung wird durch zwei verschmutzungsunempfindliche, induktive Sensoren abgefragt.

Die Zentraleinheit des CNC-Tischmarkiersystems ist direkt am Säulengestell montiert und hat dadurch einen sehr geringen Platzbedarf. Sie enthält alle für den Betrieb des Netmarker erforderlichen Komponenten, wie Leistungsteile für die Schrittmotoren, Mikroprozessoren, digitale Ein- und Ausgänge sowie PC-Anschlüsse.

Bei der Entwicklung des Tischmarkiersystems wurde auf eine einfache Bedienung Wert gelegt. Ermöglicht wird dies durch das im Lieferumfang enthaltene Systemprogramm Netmarker, das auf jedem PC installiert werden kann und sofort betriebsbereit ist. Über einen Ethernet-Anschluss kann der Tischmarkierer über ein Netzwerk betrieben werden.

Das Systemprogramm ist vollkommen bedienergeführt, übersichtlich gestaltet und leicht verständlich. Es bietet alle modernen Eigenschaften einer intuitiven Programmerstellung. Eine Online-Hilfe ist ebenso enthalten wie die Möglichkeit, innerhalb einer Markiervorschau Änderungen an Position und Markiertext vorzunehmen. Alle bekannten und bewährten Funktionen wie fortlaufende Nummerierung, Datum, Uhrzeit und Kreisbogenmarkierung sind bereits im Standardlieferumfang enthalten.

Schriftzeichen zur Markierung sind frei programmierbar

Die für die Markierung notwendigen Schriftzeichen können vom Anwender frei programmiert werden. Zur Auswahl stehen zwei skalierbare Standard-Schriftsätze – proportional und gerastert – die in ihrer Schreibrichtung beliebig von 0° bis 360° verändert werden können. Die Markiergeschwindigkeit beträgt – abhängig von der ausgewählten Schrifthöhe – maximal drei Schriftzeichen pro Sekunde. Die Nadelfrequenz beim Markieren ist abhängig von der verwendeten Nadelkopfgröße, die Markator in den Größen A, B und C für unterschiedliche Anwendungsfälle und Materialien anbietet. Sie beträgt etwa 300 Hz.

Verschiedene Zusatzeinrichtungen eröffnen dem Tischmarkierer weitere Einsatzmöglichkeiten. So gibt es optional das Komplettpaket Drehachse zum axialen und radialen Umfangsmarkieren bis zu 360°.

Das Paket enthält eine Drehachse, ein Dreibackenfutter aus Stahl in der Größe 80 mm, einen Backensatz für Innen- und Außenspannung sowie eine Grundplatte zur Montage der Drehachse. Die Grundplatte hat eine integrierte Typenschild-Haltevorrichtung, mit der Typenschilder genau positioniert und markiert werden können.

Dirk Reinemuth ist Geschäftsführer der Markator Manfred Borries GmbH in 71642 Ludwigsburg-Poppenweiler.

Dirk Reinemuth | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/verpackungstechnik/verpackungsmaschinen/articles/124765/

Weitere Berichte zu: Schrittmotore Tischmarkiersystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics