Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modularen Transfersystemen die Pressenleistung steigern

08.05.2008
Die Pressen der Göppinger Schuler AG sind für höchste Ausbringungsleistungen bei hohen Qualitäten konzipiert. Doch ist eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Diese hat Schuler Automation in Heßdorf, eine Tochter der Schuler AG, mit der Entwicklung eines neuen modularen und elektronischen Drei-Achs-Transfers gestärkt, so dass sich die Ausbringungsleistungen um 10% steigern lassen.

Permanent schluckt die Presse gierig die Platinen, stampft sie zu Formteilen und reicht sie an die nächste Station weiter. Es geht ja schon alles ziemlich schnell. Für den Betreiber aber nicht schnell genug.

Da kommen ihm das Wissen und die Erfahrung des Pressenherstellers Schuler gerade recht. Dipl.-Ing. Rolf Cisar, Leiter Transfersysteme und Massivumformung bei der Schuler-Tochter Schuler Automation GmbH & Co. KG im fränkischen Heßdorf, weiß, dass die Ausbringungsleistung nur mit entsprechenden Peripherieanlagen machbar ist.

„Wenn wir wissen, welche Teile der Kunde herstellen möchte, können wir ihm eine Pressenoptimierung bieten, bei der wir Presskraft, Pressengröße und Pressenantrieb in Einklang bringen. Damit sind wir in der Lage, auch den Materialfluss vor und nach der Presse so zu optimieren, dass die Ausbringung merklich gesteigert wird“, konstatiert er.

... mehr zu:
»Drei-Achs-Transfer

Mit dem von Schuler Automation neu entwickelten modularen und elektronischen Drei-Achs-Transfer hat Cisar bei seinen Kunden alle Trümpfe in der Hand. Meist sind es Fertiger von Struktur- und Fahrwerksteilen ,die eine mechanische oder hydraulische Presse betreiben.

Breites Angebot für schnelle Materialzuführung in die Presse

Auf solchen Drei-Achs-Transferpressen mit einem Werkzeug-Mittenabstand von 2200 mm und Werkzeugbreiten bis 3000 mm lassen sich Blechteile in den Abmessungen von maximal 2500 mm × 1500 mm verarbeiten. Innerhalb dieser Presse kommt der von Schuler konzipierte elektronische Drei-Achs-Transfer zum Einsatz. Damit ist dem Presswerker ein breites Anwendungsspektrum geboten, das mit einer einfachen und schnellen Materialzuführung einhergeht.

Anwender müssen die Transferlösung nicht zwangsläufig mit einer Schuler-Presse kaufen. Vielmehr ist das für drei unterschiedliche Baugrößen ausgelegte Transfersystem auch als sinnvolle Nachrüstung zu verstehen – an Schuler-Pressen oder anderen Fabrikaten.

Modular bedeutet zudem, dass das System mit einer Einstiegsklasse beginnt und in drei Stufen zur Premiumversion führt. Bezeichnet hat Schuler den Transfer als AT3 mit dem Zusatzbuchstaben „L“ für Light, „M“ für Medium und „H“ für Heavy.

Transfersystem für Pressen kann an Kundenbedürfnisse angepasst werden

„Damit“, so Cisar, „können die AT-Transfers beliebig in ihrer Leistung skaliert und an die unterschiedlichsten Anwendungsfälle unserer Kunden angepasst werden.“ Beispielsweise bietet die „H“-Ausführung doppelt so viel Leistung wie die „L“-Ausführung.

Alle AT-Transfers verfügen demnach über geschlossene Schließkästen, die in der Presse zwischen den Pressenständern oder auch außen am Pressenständer sowohl stehend als auch hängend angebracht werden können. Durch die zahlreichen Varianten wird bei der Projektierung einer Pressenanlage sowie beim Nachrüsten einer bestehenden Presse ein Höchstmaß an Flexibilität erreicht.

Direktantrieb für das Transfersystem bietet viele Vorteile

Unterstützung findet diese Flexibilität auch durch die Antriebsvariante Direktantrieb. Diese wirkt direkt auf die Transferschiene und ist praktisch in die Schienenführung integriert. „Die Vorteile eines Direktantriebes liegen klar auf der Hand“, verrät Cisar und nennt die entscheidenden Faktoren auch beim Namen: Vorschublängen bis 3200 mm, Minimierung der Störkonturen und damit folglich eine optimale Anlagenkonfiguration, eine 10% höhere Ausbringung bei zwei Antrieben, der modulare Aufbau (zwei oder vier Antriebe), eine bessere Zugängigkeit der Presse – also höhere Wartungsfreundlichkeit und nicht zuletzt die niedrigeren Kosten.

Zum Einsatz kommen hochdynamische Servoantriebe mit spielarmen, drehsteifen und wartungsfreien Planetengetrieben, spielfreie Wellenkupplungen, gehärtete und geschliffene Zahnstangen sowie Ritzel mit Langzeitschmiereinheiten.

Modulare Nachrüstbarkeit des Transfersystems ermöglicht Investitionssicherheit

Schuler bietet mit diesem modularen Transferbaukasten auch ein Höchstmaß an Investitionssicherheit. Gegeben ist diese insbesondere durch die modulare Nachrüstbarkeit. So kann der Anwender sein Teilespektrum und die Produktionszahlen sukzessive ausbauen.

Von den diversen Transferangeboten und weitere Schuler-Leistungen konnten sich die Besucher der Schuler-Hausmesse in Heßdorf live überzeugen. Mit der Umsetzung der angebotenen Lösungen sollten sich Anwender die Pole-Position sichern können.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/distribution/lagertechnik/articles/120798/

Weitere Berichte zu: Drei-Achs-Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht LZH optimiert laserbasierte CFK-Nachbearbeitung für die Luftfahrtindustrie
24.11.2016 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie