Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit modularen Transfersystemen die Pressenleistung steigern

08.05.2008
Die Pressen der Göppinger Schuler AG sind für höchste Ausbringungsleistungen bei hohen Qualitäten konzipiert. Doch ist eine Kette nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Diese hat Schuler Automation in Heßdorf, eine Tochter der Schuler AG, mit der Entwicklung eines neuen modularen und elektronischen Drei-Achs-Transfers gestärkt, so dass sich die Ausbringungsleistungen um 10% steigern lassen.

Permanent schluckt die Presse gierig die Platinen, stampft sie zu Formteilen und reicht sie an die nächste Station weiter. Es geht ja schon alles ziemlich schnell. Für den Betreiber aber nicht schnell genug.

Da kommen ihm das Wissen und die Erfahrung des Pressenherstellers Schuler gerade recht. Dipl.-Ing. Rolf Cisar, Leiter Transfersysteme und Massivumformung bei der Schuler-Tochter Schuler Automation GmbH & Co. KG im fränkischen Heßdorf, weiß, dass die Ausbringungsleistung nur mit entsprechenden Peripherieanlagen machbar ist.

„Wenn wir wissen, welche Teile der Kunde herstellen möchte, können wir ihm eine Pressenoptimierung bieten, bei der wir Presskraft, Pressengröße und Pressenantrieb in Einklang bringen. Damit sind wir in der Lage, auch den Materialfluss vor und nach der Presse so zu optimieren, dass die Ausbringung merklich gesteigert wird“, konstatiert er.

... mehr zu:
»Drei-Achs-Transfer

Mit dem von Schuler Automation neu entwickelten modularen und elektronischen Drei-Achs-Transfer hat Cisar bei seinen Kunden alle Trümpfe in der Hand. Meist sind es Fertiger von Struktur- und Fahrwerksteilen ,die eine mechanische oder hydraulische Presse betreiben.

Breites Angebot für schnelle Materialzuführung in die Presse

Auf solchen Drei-Achs-Transferpressen mit einem Werkzeug-Mittenabstand von 2200 mm und Werkzeugbreiten bis 3000 mm lassen sich Blechteile in den Abmessungen von maximal 2500 mm × 1500 mm verarbeiten. Innerhalb dieser Presse kommt der von Schuler konzipierte elektronische Drei-Achs-Transfer zum Einsatz. Damit ist dem Presswerker ein breites Anwendungsspektrum geboten, das mit einer einfachen und schnellen Materialzuführung einhergeht.

Anwender müssen die Transferlösung nicht zwangsläufig mit einer Schuler-Presse kaufen. Vielmehr ist das für drei unterschiedliche Baugrößen ausgelegte Transfersystem auch als sinnvolle Nachrüstung zu verstehen – an Schuler-Pressen oder anderen Fabrikaten.

Modular bedeutet zudem, dass das System mit einer Einstiegsklasse beginnt und in drei Stufen zur Premiumversion führt. Bezeichnet hat Schuler den Transfer als AT3 mit dem Zusatzbuchstaben „L“ für Light, „M“ für Medium und „H“ für Heavy.

Transfersystem für Pressen kann an Kundenbedürfnisse angepasst werden

„Damit“, so Cisar, „können die AT-Transfers beliebig in ihrer Leistung skaliert und an die unterschiedlichsten Anwendungsfälle unserer Kunden angepasst werden.“ Beispielsweise bietet die „H“-Ausführung doppelt so viel Leistung wie die „L“-Ausführung.

Alle AT-Transfers verfügen demnach über geschlossene Schließkästen, die in der Presse zwischen den Pressenständern oder auch außen am Pressenständer sowohl stehend als auch hängend angebracht werden können. Durch die zahlreichen Varianten wird bei der Projektierung einer Pressenanlage sowie beim Nachrüsten einer bestehenden Presse ein Höchstmaß an Flexibilität erreicht.

Direktantrieb für das Transfersystem bietet viele Vorteile

Unterstützung findet diese Flexibilität auch durch die Antriebsvariante Direktantrieb. Diese wirkt direkt auf die Transferschiene und ist praktisch in die Schienenführung integriert. „Die Vorteile eines Direktantriebes liegen klar auf der Hand“, verrät Cisar und nennt die entscheidenden Faktoren auch beim Namen: Vorschublängen bis 3200 mm, Minimierung der Störkonturen und damit folglich eine optimale Anlagenkonfiguration, eine 10% höhere Ausbringung bei zwei Antrieben, der modulare Aufbau (zwei oder vier Antriebe), eine bessere Zugängigkeit der Presse – also höhere Wartungsfreundlichkeit und nicht zuletzt die niedrigeren Kosten.

Zum Einsatz kommen hochdynamische Servoantriebe mit spielarmen, drehsteifen und wartungsfreien Planetengetrieben, spielfreie Wellenkupplungen, gehärtete und geschliffene Zahnstangen sowie Ritzel mit Langzeitschmiereinheiten.

Modulare Nachrüstbarkeit des Transfersystems ermöglicht Investitionssicherheit

Schuler bietet mit diesem modularen Transferbaukasten auch ein Höchstmaß an Investitionssicherheit. Gegeben ist diese insbesondere durch die modulare Nachrüstbarkeit. So kann der Anwender sein Teilespektrum und die Produktionszahlen sukzessive ausbauen.

Von den diversen Transferangeboten und weitere Schuler-Leistungen konnten sich die Besucher der Schuler-Hausmesse in Heßdorf live überzeugen. Mit der Umsetzung der angebotenen Lösungen sollten sich Anwender die Pole-Position sichern können.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/distribution/lagertechnik/articles/120798/

Weitere Berichte zu: Drei-Achs-Transfer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften