Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Präzisionsarbeit zwischen Produktion und Logistik

29.04.2008
Automatische Palettier- und Depalettiersysteme sind gefragt. Durch Robotik oder Kinematik sowie gleichermaßen flexible und komplexe Steuerungssysteme können sie auch individuellen und anspruchsvollen Aufgaben angepasst werden. Aktuelle Techniktrends und Einsatzmöglichkeiten schildert der folgende Beitrag.

An den Schnittstellen zwischen Produktion und Logistik leisten Palettiersysteme Präzisionsarbeit. Dabei geht es um weitaus mehr als das reine Stapeln von Produkten. Verlangt sind hochflexible Automatisierungslösungen, mit denen sich die gesamte Bandbreite möglicher Versandeinheiten wie Kartons, Trays und Gebinde rentabel handhaben lässt – nicht selten auch parallel.

Neueste Entwicklungen bieten eine Reihe interessanter Lösungen für die Bewältigung anspruchsvoller Palettieraufgaben. Nicht ohne Grund sind Robotikanwendungen in der Intralogistik deutlich auf dem Vormarsch, denn Roboter sind Meister der Positioniergenauigkeit, robust und niemals müde. Kinematik und Steuerungstechnik lassen sich individuellen Aufgaben anpassen, sodass neue Prozesse durch die Programmierung mit neuen Parametern sehr flexibel und mit geringem Aufwand realisiert werden können.

Der Schlüssel zum Erfolg des Robotereinsatzes ist die Greifertechnik. Sie beeinflusst maßgeblich die Leistung einer vollautomatischen (De-) Palettierlösung. Und die Anbieter arbeiten mit Hochdruck an neuen Systemen für das Handling unterschiedlichster Produkte, Gebinde und Packungen. So ist es der FPT Robotik aus Amtzell gelungen, eine modulare (De-)Palettierzelle zu entwickeln, den „Layer Master“.

... mehr zu:
»Roboter »Robotik

Sortenreine Lagen robotergestützt palettieren und depalettieren

Auf Basis eines universellen und flexiblen Vakuum-Greifsystems von der J. Schmalz GmbH, eines Industrie- oder Portalroboters und einer abgestimmten Materialfluss-Peripherie, können nun sortenreine Lagen eines großen Produktspektrums von und auf Standard- oder Spezialpaletten palettiert und depalettiert werden. Verarbeitet werden bis zu 300 kg pro Lage mit einer Geschwindigkeit bis zu 300 Lagen pro Stunde. Das System eignet sich besonders für Lagenmuster mit sogenannten Kaminen, also Lücken im Lagemuster, aber auch für Produkte mit abnehmbaren Deckeln, Trays mit Stapellaschen oder inhomogene Waren.

Mittels spezifisch entwickelter Greifelemente palettiert und depalettiert auch die Baureihe Robotpac der Beumer-Gruppe unterschiedlichste Packstücke wie Säcke, Schachtel- und Umverpackungen, Kisten, Kartons und Trays. Die Anpasssteuerung dieses Knickarm-Palettierroboters sichert eine bedienerfreundliche Handhabung und die flexible Anpassung an sich verändernde Einsatzbedingungen. Auch komplexe Prozess-abläufe mit variierenden Rahmenparametern lassen sich zuverlässig und wirtschaftlich lösen.

Die Integration hochentwickelter Steuerungsmechanismen ermöglicht die wahlfreie Palettierung von Stückgütern unterschiedlicher Abmessungen durch die Bildung standsicherer und raumoptimierter Ladeeinheiten. Für die verschiedenen Packgüter hat Beumer entsprechende und vor allem auch austauschbare Lastaufnahmemodule entwickelt, wie Gabelgreifer, Sauggreifer, Palettengreifer oder Werkzeugwechsler. Durch den zusätzlichen Einbau eines Palettengreifermoduls ist das automatische Zuführen von Leerpaletten ohne zusätzlichen Leerpalettenstapler möglich. Die Steuerung erfolgt mittels einer Vier-Achsen-Bahnsteuerung, deren Leistungsvermögen dem jeweiligen Palettierprogramm angepasst wird.

Gefragt sind Arbeitsersparnis und hohe Prozesssicherheit

Ein brandneues System für das automatisierte Abstapeln von Reifenpaletten hat Kuka mit dem Depalgo Tire auf den Markt gebracht. Das Produkt ist mit einer laserbasierten 3D-Objekterkennung ausgestattet und räumt mit einem Universalgreif-system Reifen für Reifen von der Palette. Geringer Wartungsaufwand und eine hohe technische Verfügbarkeit sind Vorteile dieser Roboter-Lösung. Durch die Rick-Rack-Positionierung der Reifen werden nach Unternehmensangaben 33% Lagervolumen gewonnen. Weitere Pluspunkte sind hohe Prozesssicherheit, geringer Rüstungsaufwand sowie platzsparende Zellenkonzepte.

Auch das Palettiersystem Paro der Dortmunder Roteg AG, ein speziell für Palettier- und Depalettieraufgaben entwickelter Industrieroboter, überzeugt in der Handhabung. Mit nur einem multifunktionalen Greifkopf können gleichzeitig Kanister, Kartons, Kunststoffbehälter und Zwischenlagen gehandhabt werden. Der Vier-Achs-Roboter zeichnet sich durch eine kompakte Bauform aus und ist durch eine übersichtliche Bedienoberfläche mit Touchscreen flexibel für eine Vielzahl an Aufgaben gerüstet.

Der integrierte Packschemengenerator erlaubt das automatische Ablegen von Produkten auf der Palette nach einem vorgegebenen Muster. Hierbei unterstützt das Programm den Anwender durch Vorschläge zur optimalen Ausnutzung der Fläche. Analoge Drucksensoren überwachen kontinuierlich das wirkende Saugvakuumniveau. Dieses Verfahren ermöglicht die ständige Diagnose des Systems, so dass eine rechtzeitige Reaktion noch vor Eintreten einer Störung erfolgen kann.

System von Initiative Mittelstand preisgekrönt

Das zuvor schon preisgekrönte System konnte sich in diesem Jahr im Wettbewerb um den begehrten Industriepreis der Initiative Mittelstand erneut durchsetzen. „Die von uns gefertigten Palettierroboter“, erklärt Roteg-Vorstand Dr. Thomas Graefenstein, „bilden in Kombination mit Greifertechnik und Steuerungssoftware ein äußerst zuverlässiges und einfach bedienbares Robotersystem.

Je nach Anforderungsprofil bieten wir ein entsprechendes Modell des Paro für den optimierten Einsatz im Unternehmen an.“ Ziel der Entwicklungen sei es, so Graefenstein weiter, dem Bediener möglichst viel Arbeit abzunehmen und Freiraum zu geben. Die robuste Konstruktion und das sich selbst diagnostizierende System seien Garant für eine hohe Verfügbarkeit und Prozesssicherheit.

Nicht nur in der Logistik ist der Knickarmroboter der am häufigsten anzutreffende Robotertyp, da ihm vielfach die höchste Flexibilität nachgesagt wird. Doch Portalroboter brauchen den Vergleich nicht zu scheuen. Sie „erlauben auf Grund ihrer günstigen Kinematik besonders vorteilhafte Lösungskonzepte für die Automatisierung im Materialfluss“, weiß Dr. Hans Gerd Severin, Geschäftsführer der Ro-Ber Industrieroboter GmbH. „Im Gegensatz zu Gelenkarmrobotern stehen sie sich selbst nicht im Weg und können alle Punkte in ihrem Arbeitsbereich direkt und ohne Drehbewegung anfahren. Effiziente Bewegungsabläufe und eine hohe Handhabungsleistung sind die erfreuliche Folge davon.“

Palettiersysteme werden nicht nur von der Robotik entwickelt

Nun präsentiert Ro-Ber eine neue Generation Portalroboter, den Gigant FP150 XP. Über Palettierung, Depalettierung und Kommissionierung hinaus können mit diesem Roboter auch die Bereiche Puffern, Lagern und Verketten abgedeckt werden. Die Roboter dieser Baureihe setzen die bewährte Baukastensystematik fort. So können mehrere Roboterschlitten in einem Gestell betrieben werden, um die Ein- und Auslagerleistung bedarfsgerecht zu gestalten oder um im Störfall Redundanz verfügbar zu haben. Arbeitsbereiche lassen sich auf einer Breite bis 15 m und einer Länge von 40 m abdecken. In maximaler Abmessung bietet der mit Endgeschwindigkeiten von 4 m/s und Beschleunigungen von bis zu 5 m/s² sehr dynamische Gigant XP ein Lagervolumen von mehr als 1500 m³.

Doch nicht nur der Markt für Robotikanwendungen ist in Bewegung. So hat zum Beispiel TGW Mechanics mit dem Splitex einen neuen Depalettier-Automaten zum lagenweisen Vereinzeln unterschiedlichster Verbundartikel entwickelt. Ein Entnahmeförderer fährt die oberste Lage der Ladung an, eine sogenannte Gripprolle zieht die erste Ladungsreihe auf und übergibt sie an einen Gurtförderer. Bei der weiteren Vorwärtsbewegung nimmt der Splitex die Lage auf und übergibt sie anschließend an das Fördersystem, bevor die nächste Lage von der Palette aufgenommen wird. Jede Produkteinheit wird während des gesamten Prozesses von unten gestützt. Umfallen und Brechen wird damit verhindert.

Neben höchstmöglicher Flexibilität stand auch die Leistung im Fokus der Entwicklungsarbeit. Pro Stunde vereinzelt das Gerät 35 voll beladene Paletten, wobei jede einzelne Wareneinheit zwischen 0,5 und 35 kg schwer sein kann.

Sabine Vogel | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/materialflusslogistik/verpackungstechnik/articles/119908/

Weitere Berichte zu: Roboter Robotik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie