Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metallschäume erhalten mehr Festigkeit

18.04.2008
Wissenschaftler am Institut für Werkstoffe der Universität Hannover wollen Metallschäumen mehr Festigkeit geben. Dazu kommt für sie unter anderem die Herstellung von Werkstoffverbunden in Betracht. Das Ergebnis ist ein Sandwich-, Träger- oder Rohrverbund, der je nach Aufbau und Geometrie stark verschieden sein kann, wie die Forscher auf der Hannover-Messe 2008 zeigen.

Um diesen Ansatz zur Integration armierter Metallschäume in einem Profilverbund zu realisieren, wurde am Institut eine Rollprofilieranlage mit 16 Umform- und zwei Kalibrierstationen angeschafft. Auf dieser Anlage ist nun ein kombinierter Prozess installiert, der das Einbringen und Fixieren der Schäume während der Rohreinformung ermöglicht. Der Prozess wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts entwickelt.

Kennzeichnend für Metallschäume ist eine porige Werkstoffstruktur. Dadurch lassen sich die Werkstoffeigenschaften durch Metallauswahl und Dichteeinstellung in weiten Grenzen variieren. So haben Metallschäume die Fähigkeit zur thermischen Isolation, zur akustischen und mechanischen Vibrationsdämpfung.

Metallschäume für Leichtbau geeignet

Das günstige Massen-Volumen-Verhältnis führt dazu, dass sie für leichte Crashteile mit hohem Energieabsorptionsvermögen tauglich sind. Anwendungen werden im Fahrzeugbau gesehen. Im Fall einer stoßartigen Belastung wird die Energie größten teils durch plastisches Verformen unter Abnahme des Bauteilvolumens in Wärme umgewandelt.

Jedoch können metallische Schäume nicht mit einer hohen mechanischen Festigkeit auftrumpfen. Vor allem bei Zug- und Torsionsbelastung hält man es daher am Institut für sinnvoll, sie in Werkstoffverbunden zu verwenden. Ziel ist es, knick- und beulsteife Leichtbauteile herzustellen, die eine bessere Schall- und Vibrationsdämpfung oder eine höhere Energieabsortion haben.

Dazu steht den Wissenschaftlern außer der Möglichkeit des Profilverbunds auch das Anwendungspotenzial der inneren Verstärkungselemente nach dem Prinzip faserverstärkter Werkstoffe zur Verfügung.

Universität Hannover, Halle 5, Stand B16.22

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/konstruktion/werkstoffe/articles/118453/

Weitere Berichte zu: Metallschaum Vibrationsdämpfung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufklärung in der Schmelzzone: Neuartiges Werkzeug hilft, Compoundierprozess zu optimieren
04.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Tank unter Druck: Fraunhofer LBF entwickelt individuelle Prüftechnik für PKW-Kraftstoffbehälter
01.08.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Meteoriteneinschlag im Nano-Format

Mit energiereichen Ionen lassen sich erstaunliche Nanostrukturen auf Kristalloberflächen erzeugen. Experimente und Berechnungen der TU Wien können diese Effekte nun erklären.

Ein Meteorit, der in flachem Winkel auf die Erde trifft, kann gewaltige Verwüstungen anrichten: Er schrammt über die Erdoberfläche und legt oft eine lange...

Im Focus: Flexibel statt starr

Gezielter und effizienter Transport zellulärer Frachten durch physikalischen Mechanismus

Damit Zellen richtig funktionieren können, müssen Frachten innerhalb der Zelle ständig von einem Ort zum anderen transportiert werden, wobei es ähnlich zugeht...

Im Focus: Elektronen am Tempolimit

Elektronische Bauteile werden seit Jahren immer schneller und machen damit leistungsfähige Computer und andere Technologien möglich. Wie schnell sich Elektronen mit elektrischen Feldern letztendlich kontrollieren lassen, haben jetzt Forscher an der ETH Zürich untersucht. Ihre Erkenntnisse sind wichtig für die Petahertz-Elektronik der Zukunft.

Geschwindigkeit mag keine Hexerei sein, doch sie ist die Grundlage für Technologien, die nicht selten wie Magie anmuten. Moderne Computer etwa sind so...

Im Focus: Forscher beobachten, wie Chaperone defekte Proteine erkennen

Proteine, auch Eiweiße genannt, erfüllen in unserem Körper lebenswichtige Funktionen: Sie transportieren Stoffe, bekämpfen Krankheitserreger oder fungieren als Katalysatoren. Damit diese Prozesse zuverlässig funktionieren, müssen die Proteine eine definierte dreidimensionale Struktur annehmen. Molekulare Faltungshelfer, die sogenannten Chaperone, kontrollieren den Strukturierungsprozess. Ein Forscherteam unter der Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) konnte nun herausfinden, wie Chaperone besonders gefährliche Fehler in diesem Strukturierungsprozess erkennen. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin "Molecular Cell" veröffentlicht.

Chaperone sind sozusagen die TÜV-Prüfer der Zelle. Es handelt sich um Proteine, die wiederum andere Proteine auf Qualitätsmängel untersuchen, bevor diese die...

Im Focus: Mikroskopieren mit einzelnen Ionen

Neuartiges Ionenmikroskop nutzt einzelne Ionen, um Abbildungen mit einer Auflösung im Nanometerbereich zu erzeugen

Wissenschaftler um Georg Jacob von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz haben ein Ionenmikroskop entwickelt, das nur mit exakt einem Ion pro Bildpixel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Electronics Goes Green“ – die weltweit größte Fachtagung zu Nachhaltigkeit in der Elektronik

30.08.2016 | Veranstaltungen

Aachen macht (3D-)Druck

30.08.2016 | Veranstaltungen

Fachkonferenz: Sichere Trinkwasserversorgung in Entwicklungsländern

30.08.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert Aufbau einer wissenschaftlichen Datenbank für Mukoviszidose-Wirkstoffe

30.08.2016 | Förderungen Preise

Künstliche Enzyme werden immer «natürlicher»

30.08.2016 | Biowissenschaften Chemie

Umwelt-DNA in Flüssen deckt Artenvielfalt auf

30.08.2016 | Ökologie Umwelt- Naturschutz