Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückverfolgbarkeit von Medikamenten durch Produktcodierung

11.04.2008
Die Seidenader Vision GmbH, Spezialist für Bildverarbeitungslösungen sowie maßgeschneiderte Inspektionsapplikationen in der Seidenader-Gruppe, hat ein effizientes Gerät zur Verifizierung von speziellen, für das Auge unsichtbaren Lasercodes entwickelt. Gemeinsammit der Firma Frewitt Printing, dem Experten für Produktkennzeichnung in der Frewitt-Gruppe, stellt Seidenader das neue Lasercodierungs- und Codeverifizierungssystem vor.

Bei diesem wird ein Data-Matrix-Code mit einem neuartigen, energiearmen Laser von Frewitt direkt auf den Zylinder der vorgefüllten Glasspritze gedruckt. Dieser Code wird im Anschluss von einem Hochgeschwindigkeits-Bildverarbeitungssystem von Seidenader Vision verifiziert.

Mit dem Know-how aus dem Sondermaschinenbau der Seidenader-Gruppe ist eine robuste Inspektionsmaschine entstanden, die laut Angaben den höchsten Anforderungen der Pharmaindustrie gerecht wird. Integriert man außerdem Kontrollsysteme und Datenmanagement-Lösungen von Seidenader, erhält man eine zuverlässige Grundlage, um die neuen Vorgaben zur Rückverfolgbarkeit von Medikamenten erfüllen zu können.

Schritt zur Verbesserung der Produktsicherheit

Seidenader sieht darin einen weiteren Schritt zur Verbesserung der Produktsicherheit und Bekämpfung von Produktfälschungen. Auf der Interpack in Halle 4, Stand E49, präsentiert Frewitt die gemeinsam entwickelte LC-S.

Wie wichtig die Rückverfolgbarkeit von medizinischen Produkten in der heutigen Zeit ist, wird durch folgende Veränderungen am Markt deutlich: Pharma-Unternehmen haben inzwischen Produktionsstätten auf der ganzen Welt, um einen höheren Automatisierungsgrad zu erreichen sowie flexibler und kostengünstiger produzieren zu können.

Häufig werden dabei Präparate in einer zentralen Produktionsstätte hergestellt, jedoch in regionalen Einrichtungen etikettiert und verpackt. Ungekennzeichnete Produkte müssen in großen Mengen an unterschiedlichen Orten zwischengelagert werden. Dadurch ist Kennzeichnung, und im Besonderen fehlerhafte Etikettierung, der Hauptgrund für Rückrufe und Reklamationen der FDA geworden.

Eine Möglichkeit dieser Herausforderung zu begegnen, ist die Kennzeichnung jedes einzelnen Produktbehälters mit einem Code, der in jedem Schritt der Wertschöpfungskette überprüft wird. Das Medikament wird so rückverfolgbar, von der Herstellung bis zur Ausgabe an den Patienten.

Über Seidenader Vision

Die Seidenader Vision GmbH entwickelt und vertreibt seit nunmehr fast 20 Jahren Bildverarbeitungssysteme für alle Bereiche der industriellen In-Prozess-Qualitätskontrolle. Mit über 70 Mitarbeitern zählt Seidenader Vision zu den wenigen Großen der Bildverarbeitungsbranche. Das Unternehmen richtet sich strikt nach den Erfordernissen der Pharmaindustrie und des Sondermaschinenbaus aus.

Bildverarbeitungssysteme aus dem Hause Seidenader – in der Pharmaindustrie bekannt – finden heute auch zunehmend Verbreitung in anderen Industriebranchen (Automobil, Getränke, Kosmetik, Glasherstellung etc.). Seidenader Vision, früher SV Research, ist Teil der Seidenader-Gruppe, die ihren Hauptsitz in Markt Schwaben bei München hat.

Ulrike Gloger | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/mmlogistik/managementundit/autoid/articles/117707/

Weitere Berichte zu: Medikament Pharmaindustrie Rückverfolgbarkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten