Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotthermometer

12.12.2007
Dostmann stellt mit dem Scan-Temp 485 ein neues Infrarotthermometer für die berührungslose Temperaturmessung vor. Besondere Kennzeichen des Infrarotthermometer sind laut Dostmann die umfangreichen Funktionen für die Messauswertung und der große Temperaturmessbereich.

Das Infrarothandthermometer Scan-Temp 485 für die berührungslose Temperaturmessung ist mit einem Doppellaser ausgestattet. Die beiden Laserpunkte markieren laut Dostmann die äußeren Grenzen des Messflecks, um das Anvisieren von Messobjekten aus jeder Entfernung zu erleichtern.

Zusätzlich verfüge das Infrarotthermometer über umfangreiche Funktionen für die Messungsauswertung. Weiteres Kennzeichen des Gerätes sei die einfache, selbsterklärende Bedienung.

Großer Messbereich des Infrarotthermometers erweitert Einsatzmöglichkeiten

Das Infrarotthermometer misst Temperaturen zwischen -50 und 800 °C. Dieser große Messbereich mache das Gerät in vielen Industriezweigen universell einsetzbar, heißt es.

Die Temperatur könne in der Kühlkammer ebenso zuverlässig gemessen werden wie an der Produktionslinie oder in der Werkstatt. Dabei erleichtere die gute Ergonomie den Umgang mit dem Scan-Temp als Voraussetzung für schnelle, zuverlässige und aussagekräftige Messergebnisse.

Hilfsfunktionen erleichtern die Auswertung

Das Infrarotthermometer verfügt über eine Optik mit einem Messfleckverhältnis von 20:1. Dies bedeutet, berichtet Dostman weiter, dass der Messfleckdurchmesser bei einem Abstand von beispielsweise einem Meter 50 mm beträgt. Als Messfleck oder Messfeld wird die Fläche bezeichnet, die relevant zur Temperaturermittlung durch ihre Oberflächenstrahlung beiträgt.

Der gemessene Wert wird bis 200 °C auf ein Zehntel Grad im Display angezeigt, darüber auf ein Grad exakt. Die Messungen sind auf 2% beziehungsweise 2 °C genau, heißt es weiter.

Die umfangreichen Hilfsfunktionen des Infrarotthermometers für die Messwertanzeige erleichtern die Auswertung. Dem Nutzer stehen neben Hold- und Max-Funktion noch die optische und akustische Alarmfunktion bei Über- oder Unterschreiten von einstellbaren Grenzwerten sowie eine Dauermessfunktion (im so genannten Lock-Betrieb) zur Verfügung. Das Infrarotthermometer sei ergonomisch geformt und liege mit 300 g Gewicht gut in der Hand, heißt es.

Anwendungsmöglichkeiten für das Infrarotthermometer in vielen Industriebereichen

Infrarothandthermometer werden den Angaben zufolge überall dort eingesetzt, wo eine direkte Berührung nicht möglich oder erwünscht ist. Das Scan-Temp 485 findet in vielen Industriebereichen Anwendung, zum Beispiel in der Fertigung und in der Qualitätssicherung. Schnelle, sichere und zuverlässige Messungen seien die Voraussetzung für gleichbleibende und gute Qualität, heißt es.

Auch die Lebensmittelindustrie verwende die berührungslose Messtechnik, weil eine Kontamination des Produkts ausgeschlossen werden könne. Ein weiterer großer Vorteil sei die Möglichkeit, unter Spannung stehende oder bewegte Teile problemlos zu messen und an Stellen zu messen, die mit einem normalen Messgerät schlecht zu erreichen sind.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/100423/

Weitere Berichte zu: Infrarotthermometer Messbereich Messfleck Scan-Temp Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau