Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotthermometer

12.12.2007
Dostmann stellt mit dem Scan-Temp 485 ein neues Infrarotthermometer für die berührungslose Temperaturmessung vor. Besondere Kennzeichen des Infrarotthermometer sind laut Dostmann die umfangreichen Funktionen für die Messauswertung und der große Temperaturmessbereich.

Das Infrarothandthermometer Scan-Temp 485 für die berührungslose Temperaturmessung ist mit einem Doppellaser ausgestattet. Die beiden Laserpunkte markieren laut Dostmann die äußeren Grenzen des Messflecks, um das Anvisieren von Messobjekten aus jeder Entfernung zu erleichtern.

Zusätzlich verfüge das Infrarotthermometer über umfangreiche Funktionen für die Messungsauswertung. Weiteres Kennzeichen des Gerätes sei die einfache, selbsterklärende Bedienung.

Großer Messbereich des Infrarotthermometers erweitert Einsatzmöglichkeiten

Das Infrarotthermometer misst Temperaturen zwischen -50 und 800 °C. Dieser große Messbereich mache das Gerät in vielen Industriezweigen universell einsetzbar, heißt es.

Die Temperatur könne in der Kühlkammer ebenso zuverlässig gemessen werden wie an der Produktionslinie oder in der Werkstatt. Dabei erleichtere die gute Ergonomie den Umgang mit dem Scan-Temp als Voraussetzung für schnelle, zuverlässige und aussagekräftige Messergebnisse.

Hilfsfunktionen erleichtern die Auswertung

Das Infrarotthermometer verfügt über eine Optik mit einem Messfleckverhältnis von 20:1. Dies bedeutet, berichtet Dostman weiter, dass der Messfleckdurchmesser bei einem Abstand von beispielsweise einem Meter 50 mm beträgt. Als Messfleck oder Messfeld wird die Fläche bezeichnet, die relevant zur Temperaturermittlung durch ihre Oberflächenstrahlung beiträgt.

Der gemessene Wert wird bis 200 °C auf ein Zehntel Grad im Display angezeigt, darüber auf ein Grad exakt. Die Messungen sind auf 2% beziehungsweise 2 °C genau, heißt es weiter.

Die umfangreichen Hilfsfunktionen des Infrarotthermometers für die Messwertanzeige erleichtern die Auswertung. Dem Nutzer stehen neben Hold- und Max-Funktion noch die optische und akustische Alarmfunktion bei Über- oder Unterschreiten von einstellbaren Grenzwerten sowie eine Dauermessfunktion (im so genannten Lock-Betrieb) zur Verfügung. Das Infrarotthermometer sei ergonomisch geformt und liege mit 300 g Gewicht gut in der Hand, heißt es.

Anwendungsmöglichkeiten für das Infrarotthermometer in vielen Industriebereichen

Infrarothandthermometer werden den Angaben zufolge überall dort eingesetzt, wo eine direkte Berührung nicht möglich oder erwünscht ist. Das Scan-Temp 485 findet in vielen Industriebereichen Anwendung, zum Beispiel in der Fertigung und in der Qualitätssicherung. Schnelle, sichere und zuverlässige Messungen seien die Voraussetzung für gleichbleibende und gute Qualität, heißt es.

Auch die Lebensmittelindustrie verwende die berührungslose Messtechnik, weil eine Kontamination des Produkts ausgeschlossen werden könne. Ein weiterer großer Vorteil sei die Möglichkeit, unter Spannung stehende oder bewegte Teile problemlos zu messen und an Stellen zu messen, die mit einem normalen Messgerät schlecht zu erreichen sind.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/100423/

Weitere Berichte zu: Infrarotthermometer Messbereich Messfleck Scan-Temp Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

Die Flugerprobung des Airbus A320neo

23.01.2018 | Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

23.01.2018 | Physik Astronomie

Neue Formeln zur Erforschung der Altersstruktur nicht-linearer dynamischer Systeme

23.01.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Dreifachblockade am Glioblastom

23.01.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics