Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotthermometer

12.12.2007
Dostmann stellt mit dem Scan-Temp 485 ein neues Infrarotthermometer für die berührungslose Temperaturmessung vor. Besondere Kennzeichen des Infrarotthermometer sind laut Dostmann die umfangreichen Funktionen für die Messauswertung und der große Temperaturmessbereich.

Das Infrarothandthermometer Scan-Temp 485 für die berührungslose Temperaturmessung ist mit einem Doppellaser ausgestattet. Die beiden Laserpunkte markieren laut Dostmann die äußeren Grenzen des Messflecks, um das Anvisieren von Messobjekten aus jeder Entfernung zu erleichtern.

Zusätzlich verfüge das Infrarotthermometer über umfangreiche Funktionen für die Messungsauswertung. Weiteres Kennzeichen des Gerätes sei die einfache, selbsterklärende Bedienung.

Großer Messbereich des Infrarotthermometers erweitert Einsatzmöglichkeiten

Das Infrarotthermometer misst Temperaturen zwischen -50 und 800 °C. Dieser große Messbereich mache das Gerät in vielen Industriezweigen universell einsetzbar, heißt es.

Die Temperatur könne in der Kühlkammer ebenso zuverlässig gemessen werden wie an der Produktionslinie oder in der Werkstatt. Dabei erleichtere die gute Ergonomie den Umgang mit dem Scan-Temp als Voraussetzung für schnelle, zuverlässige und aussagekräftige Messergebnisse.

Hilfsfunktionen erleichtern die Auswertung

Das Infrarotthermometer verfügt über eine Optik mit einem Messfleckverhältnis von 20:1. Dies bedeutet, berichtet Dostman weiter, dass der Messfleckdurchmesser bei einem Abstand von beispielsweise einem Meter 50 mm beträgt. Als Messfleck oder Messfeld wird die Fläche bezeichnet, die relevant zur Temperaturermittlung durch ihre Oberflächenstrahlung beiträgt.

Der gemessene Wert wird bis 200 °C auf ein Zehntel Grad im Display angezeigt, darüber auf ein Grad exakt. Die Messungen sind auf 2% beziehungsweise 2 °C genau, heißt es weiter.

Die umfangreichen Hilfsfunktionen des Infrarotthermometers für die Messwertanzeige erleichtern die Auswertung. Dem Nutzer stehen neben Hold- und Max-Funktion noch die optische und akustische Alarmfunktion bei Über- oder Unterschreiten von einstellbaren Grenzwerten sowie eine Dauermessfunktion (im so genannten Lock-Betrieb) zur Verfügung. Das Infrarotthermometer sei ergonomisch geformt und liege mit 300 g Gewicht gut in der Hand, heißt es.

Anwendungsmöglichkeiten für das Infrarotthermometer in vielen Industriebereichen

Infrarothandthermometer werden den Angaben zufolge überall dort eingesetzt, wo eine direkte Berührung nicht möglich oder erwünscht ist. Das Scan-Temp 485 findet in vielen Industriebereichen Anwendung, zum Beispiel in der Fertigung und in der Qualitätssicherung. Schnelle, sichere und zuverlässige Messungen seien die Voraussetzung für gleichbleibende und gute Qualität, heißt es.

Auch die Lebensmittelindustrie verwende die berührungslose Messtechnik, weil eine Kontamination des Produkts ausgeschlossen werden könne. Ein weiterer großer Vorteil sei die Möglichkeit, unter Spannung stehende oder bewegte Teile problemlos zu messen und an Stellen zu messen, die mit einem normalen Messgerät schlecht zu erreichen sind.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/100423/

Weitere Berichte zu: Infrarotthermometer Messbereich Messfleck Scan-Temp Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE