Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infrarotthermometer

12.12.2007
Dostmann stellt mit dem Scan-Temp 485 ein neues Infrarotthermometer für die berührungslose Temperaturmessung vor. Besondere Kennzeichen des Infrarotthermometer sind laut Dostmann die umfangreichen Funktionen für die Messauswertung und der große Temperaturmessbereich.

Das Infrarothandthermometer Scan-Temp 485 für die berührungslose Temperaturmessung ist mit einem Doppellaser ausgestattet. Die beiden Laserpunkte markieren laut Dostmann die äußeren Grenzen des Messflecks, um das Anvisieren von Messobjekten aus jeder Entfernung zu erleichtern.

Zusätzlich verfüge das Infrarotthermometer über umfangreiche Funktionen für die Messungsauswertung. Weiteres Kennzeichen des Gerätes sei die einfache, selbsterklärende Bedienung.

Großer Messbereich des Infrarotthermometers erweitert Einsatzmöglichkeiten

Das Infrarotthermometer misst Temperaturen zwischen -50 und 800 °C. Dieser große Messbereich mache das Gerät in vielen Industriezweigen universell einsetzbar, heißt es.

Die Temperatur könne in der Kühlkammer ebenso zuverlässig gemessen werden wie an der Produktionslinie oder in der Werkstatt. Dabei erleichtere die gute Ergonomie den Umgang mit dem Scan-Temp als Voraussetzung für schnelle, zuverlässige und aussagekräftige Messergebnisse.

Hilfsfunktionen erleichtern die Auswertung

Das Infrarotthermometer verfügt über eine Optik mit einem Messfleckverhältnis von 20:1. Dies bedeutet, berichtet Dostman weiter, dass der Messfleckdurchmesser bei einem Abstand von beispielsweise einem Meter 50 mm beträgt. Als Messfleck oder Messfeld wird die Fläche bezeichnet, die relevant zur Temperaturermittlung durch ihre Oberflächenstrahlung beiträgt.

Der gemessene Wert wird bis 200 °C auf ein Zehntel Grad im Display angezeigt, darüber auf ein Grad exakt. Die Messungen sind auf 2% beziehungsweise 2 °C genau, heißt es weiter.

Die umfangreichen Hilfsfunktionen des Infrarotthermometers für die Messwertanzeige erleichtern die Auswertung. Dem Nutzer stehen neben Hold- und Max-Funktion noch die optische und akustische Alarmfunktion bei Über- oder Unterschreiten von einstellbaren Grenzwerten sowie eine Dauermessfunktion (im so genannten Lock-Betrieb) zur Verfügung. Das Infrarotthermometer sei ergonomisch geformt und liege mit 300 g Gewicht gut in der Hand, heißt es.

Anwendungsmöglichkeiten für das Infrarotthermometer in vielen Industriebereichen

Infrarothandthermometer werden den Angaben zufolge überall dort eingesetzt, wo eine direkte Berührung nicht möglich oder erwünscht ist. Das Scan-Temp 485 findet in vielen Industriebereichen Anwendung, zum Beispiel in der Fertigung und in der Qualitätssicherung. Schnelle, sichere und zuverlässige Messungen seien die Voraussetzung für gleichbleibende und gute Qualität, heißt es.

Auch die Lebensmittelindustrie verwende die berührungslose Messtechnik, weil eine Kontamination des Produkts ausgeschlossen werden könne. Ein weiterer großer Vorteil sei die Möglichkeit, unter Spannung stehende oder bewegte Teile problemlos zu messen und an Stellen zu messen, die mit einem normalen Messgerät schlecht zu erreichen sind.

Udo Schnell | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/messundprueftechnik/fertigungsmesstechnik/articles/100423/

Weitere Berichte zu: Infrarotthermometer Messbereich Messfleck Scan-Temp Temperatur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Leichtbau serientauglich machen
24.04.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Laserstrukturierung verbessert Haftung auf Metall und schont die Umwelt
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen