Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hofer Filmtage 2001: HFF-Studentenfilm gewinnt Szenografiepreis

01.11.2001


Jörg Prinz, Absolvent des Studienganges Szenografie der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf", erhielt am vergangenen Sonntag den Preis des Verbandes der Szenenbildner der 35. Internationalen Hofer Filmtage. Jörg Prinz wurde für das Set Design in WEG! (2001, 83 min, Regie: Michael Baumann) ausgezeichnet. Der Spielfilm, der in Hof seine Premiere erlebte, entstand in Koproduktion der HFF mit Flying Moon und der Redaktion "Kleines Fernsehspiel" beim ZDF.

WEG! erzählt die Geschichte einer Reisebekanntschaft. Matthias (gespielt von Jonas Jäger) ist 16 und wenn er nicht gerade in der Badewanne liegt, langweilt er sich zu Tode. Null Bock eben. Als sein Vater dann auch noch mit klugen Sprüchen daher kommt, haut er ab. Einfach so. In einer muffigen Bahnhofskneipe irgendwo hinter der Grenze begegnet er Iva, der schönen Kellnerin (Labina Mitevska). Die hat gerade ihren Freund abserviert und beschließt spontan, Matthias nach Berlin zurück zu bringen. Im geklauten Auto und mit ohrenbetäubender Musik geht’s los ... und bald auch schief. Denn auf sich allein gestellt ist Matthias eher unbeholfen und geht der impulsiven und so ungestümen Iva bald mächtig auf die Nerven. Beide geraten im Verlauf ihrer Reise in ziemlich verrückte Situationen, und als Matthias schließlich erschöpft und niedergeschlagen wieder zu Hause ankommt, ist er nicht mehr derselbe.

"Die Hofer Jury hat Weg! für das beste Szenenbild auserkoren, weil sie die Auswahl der Motive in Verbindung mit den szenografischen Zutaten als sehr schlüssig empfand und durch Befragung der Beteiligten den guten Teamgeist gespürt hat", erzählt Jörg Prinz. "Meine Assistentin Dorothee von Bodelschwingh und der Requisiteur Björn Lüthje waren sehr engagiert und haben einen großartigen Beitrag zum Szenenbild geleistet. Regisseur Michael Baumann und Kameramann Volker Gerling kannte ich bereits von einem gemeinsamen HFF-Übungsfilm. Uns war bald klar, dass wir auch die erste große Produktion miteinander machen wollen. Ich habe unsere Teamarbeit ich als sehr produktiv und harmonisch empfunden, trotz gelegentlicher Konflikte und ungeachtet des für studentische low-budget-Produktionen so üblichen Chaos’. Meine Möglichkeiten der Einflussnahme auf den fertigen Film waren nicht unerheblich. Diese Chance bieten ’kommerzielle’ Produktionen für den Szenografen leider nicht immer."

Jörg Prinz wurde 1965 in Düren geboren. Nach dem Abitur 1986 absolvierte er zunächst eine Schreinerlehre. An der FH Aachen studierte er später Objektdesign mit Schwerpunkt Kunst und Fotografie und schloss 1995 mit dem Diplom ab. Im selben Jahr bewarb er sich erfolgreich an der HFF "Konrad Wolf" für Szenografie und schloss fünf Jahre später ebenfalls mit dem Diplom ab. Jörg Prinz lebt in Berlin und arbeitet als freier Szenenbildner.

Angela Brendel-Herrmann | idw

Weitere Berichte zu: Filmtag Szenenbild Szenografie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Kommunikation Medien:

nachricht Soundbar reduziert Höranstrengung
25.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Moderne Medientechnik im Atlasgebirge
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Kommunikation Medien >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte